Storrs Lovejoy Olson

Storrs Lovejoy Olson (* 3. April 1944 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Paläontologe und Ornithologe vom Smithsonian Institution. Er gehört zu den führenden Paläornithologen.

Ein Treffen mit Alexander Wetmore im Jahre 1967 führte Olson zu seinem Hauptforschungsgebiet, der Paläornithologie und zu seiner Arbeit auf Ascension und St. Helena, wo er bemerkenswerte Entdeckungen machte, zu denen die ersten Knochenfunde vom St.-Helena-Wiedehopf und dem St.-Helena-Sumpfhuhn zählen. 1976 lernte er seine spätere Frau Helen Frances James kennen, die heute selbst zu den führenden Paläornithologen zählt und auf das Gebiet der spätquartären Avifauna spezialisiert ist.

Während ihrer 23-jährigen Arbeit auf Hawaii entdeckten und beschrieben Olson und James die subfossilen Überreste von über 50 Vogelarten, die der Wissenschaft bis dato unbekannt waren. Dazu zählen die Nene-nui, die Moa-Nalos, die Maui-Nui-Ibisse und die Eulengattung Grallistrix. 1982 entdeckte Olson fossile Knochen des lang ignorierten Bahamas-Smaragdkolibri Chlorostilbon bracei und erbrachte damit den Beleg, dass dieser Kolibri eine gültige Art darstellt. Im November 1999 machte Olson Schlagzeilen, nachdem er in einem offenen Brief an die National Geographic Society den Paläontologen Christopher P. Sloan wegen seiner Theorie über die Entwicklung der Dinosaurier zu den Vögeln angegriffen hatte, die er anhand der Fossilien-Fälschung Archaeoraptor aufgestellt hatte. 2000 löste er mit Hilfe von DNA-Analysen das Rätsel um Necropsar leguati aus dem World Museum Liverpool, das sich als Albinoexemplar der Grauzitterdrossel (Cinclocerthia gutturalis) herausstellte.

Olson war bis 2009 Vogelkurator am National Museum of Natural History. Heute hält er eine Emeritus-Stellung inne.

Mehrere Vogelarten sind nach Olson benannt. Hier zu zählen: Nycticorax olsoni, Himantopus olsoni, Puffinus olsoni, Eoeurypyga olsoni, Primobucco olsoni, Gallirallus storrsolsoni und Quercypodargus olsoni.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.