Mochokidae

Mochokidae
Synodontis cf. vanderwaali, vom Okavango / Namibia

Synodontis cf. vanderwaali, vom Okavango / Namibia

Systematik
Clupeocephala
Kohorte: Ostarioclupeomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Mochokidae
Wissenschaftlicher Name
Mochokidae
Jordan, 1923

Die Mochokidae sind eine ausschließlich in Afrika beheimatete Familie von Welsen, für die es keinen deutschen Namen im Allgemeinen gibt. Zwar werden sie häufig als Fiederbartwelse bezeichnet, dies umfasst aber nur die Unterfamilie Mochokinae. Die zweite zu den Mochokidae gehörende Unterfamilie, die Chiloglaninae oder Afrikanischen Saugwelse, haben jedoch keine gefiederten Barteln und wären somit mit dem Namen Fiederbartwelse völlig falsch bezeichnet. Die englische Bezeichnung für diese Familie ist Squeaker-Catfishes, wegen der quietschenden oder quiekenden Geräusche, die sie erzeugen können. Die wissenschaftliche Bezeichnung Mochokidae leitet sich vom Wort 'Mochok' ab, das der Autor De Joannis (1835)[1] als Einheimischen-Bezeichnung für die Fische am Nil angibt.

Kennzeichen

Alle Vertreter haben eine kräftige knöcherne Kopfkapsel und einen gut sichtbaren Schulterfortsatz (Humeralfortsatz). Es sind drei Paar Barteln (zwei davon am Unterkiefer) angelegt, die bei den Afrikanischen Saugwelsen (Unterfamilie Chiloglanidinae) in die Mundscheibe integriert sind. Bei den Fiederbartwelsen (Unterfamilie Mochokinae) sind die Unterkieferbarteln gefiedert. Der Körper ist unbeschuppt und ohne Knochenplatten. Der erste Strahl der Rückenflosse ist kräftig, dornartig und meist gesägt. Die Fettflosse ist meist relativ groß und bis auf wenige Ausnahmen ohne Flossenstrahlen gestützt. Die Brustflossen haben ebenfalls als ersten Flossenstrahl einen kräftigen, dornartigen und gesägten Hartstrahl. Die Schwanzflosse ist relativ variabel gestaltet, meist zweilappig und mehr oder weniger tief gespalten.

Synodontis eupterus in Rückenlage schwimmend

Die Vertreter der Unterfamilie Chiloglanidinae sind relativ flach gebaut um optimal an strömungsreiche Gewässer angepasst zu sein. Demgegenüber sind die Körperformen der Arten der Unterfamilie Mochokinae etwas variabler. Man findet sowohl hochrückigere Arten, wie etwa Synodontis eupterus, von denen einzelne sogar bevorzugt in Rückenlage schwimmen (u. a. der Rückenschwimmende Kongowels) als auch schlanke, wiederum an strömungsreiche Gewässer angepasste Arten, wie etwa Synodontis brichardi.

Microsynodontis polli, Männchen
Maul von Hemisynodontis membranaceus

Ebenso schlank aber eher wurmförmig ist z. B. Microsynodontis polli, was ihn als Art kennzeichnet, die wohl in stark strukturierten Habitaten lebt. Die Maulform ist gattungstypisch und oft auch ein Hinweis auf die Artzugehörigkeit. Auch die Saugmäuler der Chiloglanidinae unterscheiden sich gattungsspezifisch. Bei Hemisynodontis finden wir hingegen die breiten Membranen in den Oberkieferbarteln, welche namensgebend für die Art H. membranaceus waren. Bei den Arten der Gattung Synodontis stechen hingegen die gefiederten Unterkieferbarteln ins Auge.

Lebensweise

Maul von Chiloglanis sp. aus dem Kongo

Es werden von den Mochokiden zwar die unterschiedlichsten Gewässertypen bewohnt, stets handelt es sich dabei aber um Süßgewässer. Die Gattungen Atopochilus, Chiloglanis und Euchilichthys leben in schnell fließenden Gewässern und haben wie die südamerikanischen Harnischwelse (Loricariidae) ein Maul mit dem die Tiere sich am Untergrund festsaugen können.

Systematik

  • Familie Mochokidae Jordan, 1923[2]
    • Unterfamilie Chiloglaninae Riehl & Baensch, 1990[3]
      • Gattung Atopochilus Sauvage, 1879[4]
        • Atopochilus chabanaudi Pellegrin, 1938
        • Atopochilus christyi Boulenger, 1920
        • Atopochilus macrocephalus Boulenger, 1906
        • Atopochilus mandevillei Poll, 1959
        • Atopochilus pachychilus Pellegrin, 1924
        • Atopochilus savorgnani Sauvage, 1879
        • Atopochilus vogti Pellegrin, 1922
      • Gattung Atopodontus Friel & Vigliotta, 2008[5]
        • Atopodontus adriaensi Friel & Vigliotta, 2008
      • Gattung Stromschnellenwelse (Chiloglanis) Peters, 1868[6]
        Chiloglanis sp. aus dem Kongo
        • Chiloglanis angolensis Poll, 1967
        • Chiloglanis anoterus Crass, 1960
        • Chiloglanis asymetricaudalis De Vos, 1993
        • Chiloglanis batesi Boulenger, 1904
        • Chiloglanis batesii Boulenger, 1904
        • Chiloglanis benuensis Daget & Stauch, 1963
        • Chiloglanis bifurcus Jubb & Le Roux, 1969
        • Chiloglanis brevibarbis Boulenger, 1902
        • Chiloglanis cameronensis Boulenger, 1904
        • Chiloglanis carnosus Roberts & Stewart, 1976
        • Chiloglanis congicus Boulenger, 1920
        • Chiloglanis deckenii Peters, 1868
        • Chiloglanis disneyi Trewavas, 1974
        • Chiloglanis elisabethianus Boulenger, 1915
        • Chiloglanis emarginatus Jubb & Le Roux, 1969
        • Chiloglanis fasciatus Pellegrin, 1936
        • Chiloglanis harbinger Roberts, 1989
        • Chiloglanis kalambo Seegers, 1996
        • Chiloglanis lamottei Daget, 1948
        • Chiloglanis lufirae Poll, 1976
        • Chiloglanis lukugae Poll, 1944
        • Chiloglanis macropterus Poll & Stewart, 1975
        • Chiloglanis marlieri Poll, 1952
        • Chiloglanis mbozi Seegers, 1996
        • Chiloglanis microps Matthes, 1965
        • Chiloglanis modjensis Boulenger, 1904
        • Chiloglanis neumanni Boulenger, 1911
        • Chiloglanis niger Roberts, 1989
        • Chiloglanis niloticus Boulenger, 1900
        • Chiloglanis normani Pellegrin, 1933
        • Chiloglanis occidentalis Pellegrin, 1933
        • Chiloglanis paratus Crass, 1960
        • Chiloglanis pojeri Poll, 1944
        • Chiloglanis polyodon Norman, 1932
        • Chiloglanis polypogon Roberts, 1989
        • Chiloglanis pretoriae Van Der Horst, 1931
        • Chiloglanis productus Ng & Bailey, 2006
        • Chiloglanis reticulatus Roberts, 1989
        • Chiloglanis rukwaensis Seegers, 1996
        • Chiloglanis ruziziensis De Vos, 1993
        • Chiloglanis sanagaensis Roberts, 1989
        • Chiloglanis sardinhai Ladiges & Voelker, 1961
        • Chiloglanis somereni Whitehead, 1958
        • Chiloglanis swierstrai Van Der Horst, 1931
        • Chiloglanis trilobatus Seegers, 1996
        • Chiloglanis voltae Daget & Stauch, 1963
      • Gattung Euchilichthys Boulenger, 1900[7]
        Euchilichthys sp. aus dem Kongo
        • Euchilichthys astatodon (Pellegrin, 1928)
        • Euchilichthys boulengeri Nichols & La Monte, 1934
        • Euchilichthys dybowskii (Vaillant, 1892)
        • Euchilichthys guentheri (Schilthuis, 1891)
        • Euchilichthys royauxi Boulenger, 1902
    • Unterfamilie Mochokinae Jordan, 1923
      • Gattung Acanthocleithron Nichols & Griscom, 1917[8]
        • Acanthocleithron chapini Nichols & Griscom, 1917
      • Gattung Brachysynodontis Bleeker, 1862[9]
        Brachysynodontis batensoda Jungfisch
        • Brachysynodontis batensoda (Rüppell, 1832)
      • Gattung Hemisynodontis Bleeker, 1862[10]
        • Hemisynodontis membranaceus (Geoffroy St. Hilaire, 1809)
      • Gattung Zwergfiederbartwelse (Microsynodontis) Boulenger, 1903[11]
        • Microsynodontis armatus Ng, 2004
        • Microsynodontis batesii Boulenger, 1903
        • Microsynodontis christyi Boulenger, 1920
        • Microsynodontis emarginatus Ng, 2004
        • Microsynodontis hirsutus Ng, 2004
        • Microsynodontis laevigatus Ng, 2004
        • Microsynodontis lamberti Poll & Gosse, 1963
        • Microsynodontis nannoculus Ng, 2004
        • Microsynodontis nasutus Ng, 2004
        • Microsynodontis notatus Ng, 2004
        • Microsynodontis polli Lambert, 1958
        • Microsynodontis vigilis Ng, 2004
      • Gattung Mochokiella Howes, 1980[12]
        • Mochokiella paynei Howes, 1980
      • Gattung Mochokus Joannis, 1835[13]
        • Mochokus brevis Boulenger, 1906
        • Mochokus niloticus De Joannis, 1835
      • Gattung Synodontis Cuvier, 1816[14]

Siehe auch

 Commons: Mochokidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Quellen

  • Seegers, L. (2008): Die Welse Afrikas. Ein Handbuch für Bestimmung und Pflege. Tetra Verlag, Germany. 604pp.
  • Mochokidae auf Fishbase.org (englisch)
  1. de Joannis, L. (1835): Observations sur les poissons du Nil, et description de plusieurs espèces nouvelles. Magasin de Zoologie 1835 (5 anneé): 53 pp.
  2. Jordan, D. S. (1923):A classification of fishes including families and genera as far as known. Stanford University Publications, University Series, Biological Sciences, 3 (2): 77-243 + i-x.
  3. Riehl, R. & Baensch. H. (1990): Aquarien-Atlas Band 3. Mergus Verlag, Melle. 1104pp.
  4. Sauvage, H. E. (1879):Notice sur la faune ichthyologique de l’Ogôoué. Bulletin de la Société philomathique de Paris, (7th Série) 3: 90-103.
  5. Friel, J. P. & T. R. Vigliotta (2008):Atopodontus adriaensi, a new genus and species of African suckermouth catfish from the Ogooué and Nyanga River systems of Gabon (Siluriformes: Mochokidae). Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia, 157: 13-23.
  6. Peters, W. (C. H.) (1868): Ueber eine von dem Baron Carl von der Decken entdeckte neue Gattung von Welsen, Chiloglanis deckenii, und einige andere Süsswasserfische aus Ostafrika. Monatsberichte der Akademie der Wissenschaft zu Berlin 1868: 598-602, Pl. 2.
  7. Boulenger, G. A. (1900): On some little-known African silurid fishes of the subfamily Doradinae. Annals and Magazine of Natural History, (Series 7) 6 (36): 520-529.
  8. Nichols, J. T. & L. Griscom (1917): Fresh-water fishes of the Congo basin obtained by the American Museum Congo expedition, 1909-1915. Bulletin of the American Museum of Natural History, 37 (25): 653-756, Pls. 64-83.
  9. Bleeker, P. (1862–1863): Atlas ichthyologique des Indes Orientales Néêrlandaises, publié sous les auspices du Gouvernement colonial néêrlandais. Tome II. Siluroïdes, Chacoïdes et Hétérobranchoïdes. Amsterdam. 1-112, Pls. 49-101.
  10. Bleeker, P. (1862–1863): Atlas ichthyologique des Indes Orientales Néêrlandaises, publié sous les auspices du Gouvernement colonial néêrlandais. Tome II. Siluroïdes, Chacoïdes et Hétérobranchoïdes. Amsterdam. 1-112, Pls. 49-101.
  11. Boulenger, G. A. (1903): On the fishes collected by Mr. G. L. Bates in southern Cameroon. Proceedings of the General Meetings for Scientific Business of the Zoological Society of London, 1903, 1 (1): 21-29, Pls. 1-5.
  12. Howes, G. J. (1980): A new catfish from Sierra Leone. Bulletin of the British Museum (Natural History) Zoology, 38 (3): 165-170.
  13. de Joannis, L. (1835): Observations sur les poissons du Nil, et description de plusieurs espèces nouvelles. Magasin de Zoologie 1835 (5 anneé): 53 pp.
  14. Cuvier, G. (1816): Le Règne Animal. Edition 1. Les reptiles, les poissons, les mollusques et les annélides. i-xviii + 1-532, [Pls. 9-10, in v. 4].

Die News der letzten Tage