Rückenschwimmender Kongowels

Rückenschwimmender Kongowels
Datei:Synodontis nigriventris.jpg

Rückenschwimmender Kongowels (Synodontis nigriventris)

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Mochokidae
Gattung: Synodontis
Art: Rückenschwimmender Kongowels
Wissenschaftlicher Name
Synodontis nigriventris
David, 1936

Der Rückenschwimmende Kongowels (Synodontis nigriventris) gehört zu der Familie der Fiederbartwelse (Mochokidae). Er lebt in pflanzenreichen Ufern größerer Flüsse und Sümpfe des Kongo-Regenwaldes.

Merkmale

Der Rückenschwimmende Kongowels entspricht in seinem Habitus den anderen Arten der Gattung Synodontis. Die Männchen werden bis zu 9,6 cm lang, die Weibchen sind besonders bei Laichreife fülliger. Der Fisch ist seitlich abgeflacht und hochrückig, wie andere Welse hat er keine Schuppen. Am Maul trägt er drei Paar Barteln, von denen die beiden des Unterkiefers gefiedert sind. Letztere sind für die gesamte Gattung typisch und haben ihr den Namen Fiederbartwelse eingebracht. Arttypisch ist der geringe Abstand der Augen sowie der dunkle bis schwarze Bauch, der dieser Art auch den wissenschaftlichen Namen nigriventris (= „schwarzbäuchig“) einbrachte. Die restliche Körperfärbung ist hellgrau bis cremefarben mit deutlichen, dunkelbraunen bis schwarzen Flecken, die auch in Bändern zusammenstehen können.

Die Flossen der Fische sind in der Grundfärbung farblos und mit schwarzen Tupfen bedeckt. Die Rückenflosse (Dorsale) und die Brustflosse (Pectorale) besitzen jeweils einen kräftigen und als Dorn ausgebildeten Hartstrahl. Der Dorn der Rückenflosse ist bei dieser Art, anders als bei anderen Arten der Gattung, an der Vorderseite glatt und ungezähnt, es folgen sieben Weichstrahlen, die Afterflosse (Anale) besteht aus vier ungeteilten und vier bis sieben geteilten Weichstrahlen. Auch die große, lange Fettflosse ist auffallend.

Verbreitung und Lebensraum

Der Rückenschwimmende Kongowels ist im gesamten Flusssystem des Kongobeckens verbreitet. Die tropischen Gewässer sind strukturreich und beschattet und haben eine Temperatur um 25 °C bei einem pH-Wert von 6,0 bis 7,0.

Lebensweise

Datei:Synodontis-nigriventris-Zebra-ZA-GLA31-133.jpg
Zwei Tiere der Variante Zebra in typischer Rückenlage
Datei:Heterobagrus-leucophasis-4018.jpg
Zum Vergleich: Der asiatische Stachelwels Heterobagrus leucophasis, ebenfalls ein Rückenschwimmer

Seinen Trivialnamen verdankt diese Art der Angewohnheit, meistens mit dem Bauch nach oben zu schwimmen. Die Pigmentierung ist diesem Verhalten angepasst und die Bauchseite ist dunkler als der Rücken. Dadurch können sie von potentiellen Fressfeinden wie Vögeln, größeren Fischen und Säugetieren gegen den Gewässerboden, bzw. gegen die Wasseroberfläche, schwieriger entdeckt werden. Neben der Art S. nigriventris, die das Rückenschwimmen exzessiv ausübt, sind in der Gattung Synodontis auch noch einige andere Arten bekannt, die zeitweise in Rückenlage schwimmen, wie z. B. Synodontis eupterus. Ebenso ist von Jungfischen der Art B. batensoda aus der nah verwandten Gattung Brachysynodontis das Rückenschwimmen bekannt und auch bei den asiatischen Stachelwelsen (Familie Bagridae) gibt es mit Heterobagrus leucophasis einen Rückenschwimmer.

Nahrung

Die Nahrung des Rückenschwimmenden Kongowelses besteht aus Kleinkrebsen und auch pflanzlichem Material. Die Kongowelse nehmen jedoch auch die vom Uferbewuchs ins Wasser fallenden Insekten gerne als Nahrung auf. Die Nahrungsaufnahme erfolgt im Regelfall ebenfalls rückenschwimmend. Die Fische schwimmen entsprechend entweder direkt unterhalb der Wasseroberfläche oder weiden den Algenbewuchs der Blattunterseiten von Wasserpflanzen ab, eine Nahrungsaufnahme vom Boden ist selten, aber ebenfalls möglich.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Eiablage erfolgt an besonders geschützten, dunklen Stellen des Gewässers, wo die bis zu 450 Eier an Substrat aufgeklebt werden. Nach etwa einer Woche schlüpfen die Jungfische[1], den Dottersack verlieren die Jungfische nach etwa vier Tagen. Die ersten Wochen schwimmen sie noch in der für die meisten Welse üblichen Lage und erst nach etwa sieben Wochen gehen sie in die arttypische Rückenlage über.

Aquaristik

Der Rückenschwimmende Kongowels ist ein häufig in Aquarien gehaltener Fisch, der vor allem aufgrund seiner für Welse ungewöhnlichen Schwimmweise für Aquarianer interessant ist. Im Regelfall wird er als anspruchslose und einfach zu haltende Art beschrieben, der auch in Aquarien gezüchtet werden kann. Dabei wird allerdings beschrieben, dass Nachzuchten selten sind und meistens eher zufällig erfolgen[2]. Andere Quellen kennzeichnen den Rückenschwimmenden Kongowels als anfällig gegenüber schlechten Wasserwerten und für die Weißpünktchenkrankheit[3]. Laut den Heidelberger Beschlüssen des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) wird eine Haltung der Art nicht empfohlen und sie wird wie alle Arten der Gattung auf der Roten Liste geführt[4].

Literatur

  • Günther Sterba: Süßwasserfische der Welt. Weltbild Verlag, Augsburg 2004, ISBN 3-89350-991-7.

Weblinks

 Commons: Rückenschwimmender Kongowels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.