Rückenschwimmender Kongowels

Rückenschwimmender Kongowels
295x398px

Rückenschwimmender Kongowels (Synodontis nigriventris)

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Mochokidae
Gattung: Synodontis
Art: Rückenschwimmender Kongowels
Wissenschaftlicher Name
Synodontis nigriventris
David, 1936

Der Rückenschwimmende Kongowels (Synodontis nigriventris) gehört zu der Familie der Fiederbartwelse (Mochokidae). Er lebt in pflanzenreichen Ufern größerer Flüsse und Sümpfe des Kongo-Regenwaldes.

Merkmale

Der Rückenschwimmende Kongowels entspricht in seinem Habitus den anderen Arten der Gattung Synodontis. Die Männchen werden bis zu 9,6 cm lang, die Weibchen sind besonders bei Laichreife fülliger. Der Fisch ist seitlich abgeflacht und hochrückig, wie andere Welse hat er keine Schuppen. Am Maul trägt er drei Paar Barteln, von denen die beiden des Unterkiefers gefiedert sind. Letztere sind für die gesamte Gattung typisch und haben ihr den Namen Fiederbartwelse eingebracht. Arttypisch ist der geringe Abstand der Augen sowie der dunkle bis schwarze Bauch, der dieser Art auch den wissenschaftlichen Namen nigriventris (= „schwarzbäuchig“) einbrachte. Die restliche Körperfärbung ist hellgrau bis cremefarben mit deutlichen, dunkelbraunen bis schwarzen Flecken, die auch in Bändern zusammenstehen können.

Die Flossen der Fische sind in der Grundfärbung farblos und mit schwarzen Tupfen bedeckt. Die Rückenflosse (Dorsale) und die Brustflosse (Pectorale) besitzen jeweils einen kräftigen und als Dorn ausgebildeten Hartstrahl. Der Dorn der Rückenflosse ist bei dieser Art, anders als bei anderen Arten der Gattung, an der Vorderseite glatt und ungezähnt, es folgen sieben Weichstrahlen, die Afterflosse (Anale) besteht aus vier ungeteilten und vier bis sieben geteilten Weichstrahlen. Auch die große, lange Fettflosse ist auffallend.

Verbreitung und Lebensraum

Der Rückenschwimmende Kongowels ist im gesamten Flusssystem des Kongobeckens verbreitet. Die tropischen Gewässer sind strukturreich und beschattet und haben eine Temperatur um 25 °C bei einem pH-Wert von 6,0 bis 7,0.

Lebensweise

Datei:Synodontis-nigriventris-Zebra-ZA-GLA31-133.jpg
Zwei Tiere der Variante Zebra in typischer Rückenlage
Datei:Heterobagrus-leucophasis-4018.jpg
Zum Vergleich: Der asiatische Stachelwels Heterobagrus leucophasis, ebenfalls ein Rückenschwimmer
Seinen Trivialnamen verdankt diese Art der Angewohnheit, meistens mit dem Bauch nach oben zu schwimmen. Die Pigmentierung ist diesem Verhalten angepasst und die Bauchseite ist dunkler als der Rücken. Dadurch können sie von potentiellen Fressfeinden wie Vögeln, größeren Fischen und Säugetieren gegen den Gewässerboden, bzw. gegen die Wasseroberfläche, schwieriger entdeckt werden. Neben der Art S. nigriventris, die das Rückenschwimmen exzessiv ausübt, sind in der Gattung Synodontis auch noch einige andere Arten bekannt, die zeitweise in Rückenlage schwimmen, wie z. B. Synodontis eupterus. Ebenso ist von Jungfischen der Art B. batensoda aus der nah verwandten Gattung Brachysynodontis das Rückenschwimmen bekannt und auch bei den asiatischen Stachelwelsen (Familie Bagridae) gibt es mit Heterobagrus leucophasis einen Rückenschwimmer.

Nahrung

Die Nahrung des Rückenschwimmenden Kongowelses besteht aus Kleinkrebsen und auch pflanzlichem Material. Die Kongowelse nehmen jedoch auch die vom Uferbewuchs ins Wasser fallenden Insekten gerne als Nahrung auf. Die Nahrungsaufnahme erfolgt im Regelfall ebenfalls rückenschwimmend. Die Fische schwimmen entsprechend entweder direkt unterhalb der Wasseroberfläche oder weiden den Algenbewuchs der Blattunterseiten von Wasserpflanzen ab, eine Nahrungsaufnahme vom Boden ist selten, aber ebenfalls möglich.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Eiablage erfolgt an besonders geschützten, dunklen Stellen des Gewässers, wo die bis zu 450 Eier an Substrat aufgeklebt werden. Nach etwa einer Woche schlüpfen die Jungfische[1], den Dottersack verlieren die Jungfische nach etwa vier Tagen. Die ersten Wochen schwimmen sie noch in der für die meisten Welse üblichen Lage und erst nach etwa sieben Wochen gehen sie in die arttypische Rückenlage über.

Aquaristik

Der Rückenschwimmende Kongowels ist ein häufig in Aquarien gehaltener Fisch, der vor allem aufgrund seiner für Welse ungewöhnlichen Schwimmweise für Aquarianer interessant ist. Im Regelfall wird er als anspruchslose und einfach zu haltende Art beschrieben, der auch in Aquarien gezüchtet werden kann. Dabei wird allerdings beschrieben, dass Nachzuchten selten sind und meistens eher zufällig erfolgen[2]. Andere Quellen kennzeichnen den Rückenschwimmenden Kongowels als anfällig gegenüber schlechten Wasserwerten und für die Weißpünktchenkrankheit[3]. Laut den Heidelberger Beschlüssen des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) wird eine Haltung der Art nicht empfohlen und sie wird wie alle Arten der Gattung auf der Roten Liste geführt[4].

Literatur

Weblinks

 Commons: Rückenschwimmender Kongowels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Angaben nach Sterba bei Aquarienhaltung und 25 °C Wassertemperatur
  2. http://www.scotcat.com/factsheets/s_nigriventris.htm
  3. Zierfischverzeichnis
  4. Heidelberger Beschlüsse des ZZF zum Tierschutz im Zoofachhandel Stand: 8. Februar 2006 (pdf)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.