Fiederbartwelse

Fiederbartwelse
Synodontis cf. vanderwaali, vom Okavango / Namibia

Synodontis cf. vanderwaali, vom Okavango / Namibia

Systematik
Kohorte: Ostarioclupeomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Mochokidae
Unterfamilie: Fiederbartwelse
Wissenschaftlicher Name
Mochokinae

Die Fiederbartwelse (Mochokinae) leben mit weit über 100 Arten in afrikanischen Süßgewässern.

Sie haben ihren deutschen Namen von den beiden Unterkieferbarteln, die gefiedert sind. Das Bartelpaar des Oberkiefers ist meist ungefiedert (außer bei der Typusart der Gattung Synodontis, S. clarias). Auch die große, lange Fettflosse ist auffallend. Als anatomisch typisch zu bemerken ist eine kräftige, knöcherne Kopfkapsel. Ebenso charakteristisch sind je ein kräftiger Brust- und Rückenflossenstachel, die meist gezähnt sind und denen schon lange nachgesagt wird, dass sie giftig seien. Richtige Giftdrüsen, mit einem Reservoir und giftführenden Kanal fehlen allerdings. Wie eine neuere Untersuchung von Wright[1] gezeigt hat, wird das Gift durch Giftdrüsenzellen erzeugt, die sich besonders in der die Stachelstrahlen umgebenden Haut befinden. Diese Giftdrüsenzellen haben sich offenbar aus Schleimdrüsenzellen im Laufe der Evolution gebildet und kommen bei einer Vielzahl von Welsfamilien vor.

Aquaristisch beliebte Fiederbartwelse haben eine auffallende Flecken- oder Streifenzeichnung, während das Gros der Arten, vor allem der Gattung Synodontis und diese im Alter, eher einfarbig in schmucklosem Grau oder Braun gefärbt ist.

Lebensweise

Manche Arten sind Schwarmfische, andere leben einzelgängerisch und sind gegenüber Artgenossen aggressiv. Einige Arten, wie der Rückenschwimmende Kongowels (Synodontis nigriventis) schwimmen mit dem Rücken nach unten und weiden die Unterseite der Blätter von Wasserpflanzen ab. Die kleinste Art Microsynodontis armatus wird nur 2,7 Zentimeter groß, während Synodontis xiphias eine Länge von 80 Zentimeter erreicht.

Pärchen des Großaugen-Kuckuckswels (Synodontis grandiops)

Der Kuckucks-Fiederbartwels (Synodontis multipunctatus) und der Großaugen-Kuckuckswels (Synodontis grandiops) legen ihre Eier den maulbrütenden Buntbarschen des Tanganjikasee unter und lassen sie von diesen "Wirten" ausbrüten. Dabei fressen die schneller schlüpfenden Welslarven die Eier und Larven der Buntbarsche. Man spricht in diesem Fall von Brutparasitismus.

Synodontis-Hybride mit westafrikanischen Wurzeln

Insbesondere in Osteuropa werden Synodontis-Hybriden unter Stimulierung durch Hypophysenextrakte gezüchtet, die in Massen in den Zierfischhandel gelangen. Diese Arten werden häufig unter den Namen von Tanganjika-Fiederbartwelsen verkauft, weil diese im Handel am teuersten sind[2].[3]

Lautäußerungen

In viele Welsfamilien, auch bei den Mochokidae, sind die Tiere in der Lage, hörbare Laute zu erzeugen.[4] Sie reiben bei Belästigung einen dorsalen Knochenfortsatz des Brustflossenstrahls in einer Gelenkrinne. Die Laute entstehen sowohl beim Vorbewegen als auch beim Zurückbewegen der Brustflosse. Das Abspreizen der Brustflosse geht langsamer vor sich und der Laut ist dementsprechend länger als beim Anziehen. Die Pausen zwischen den Lauten sind gleich lang. Die größte Energie der Laute liegt zwischen 2 und 4 kHz. Die Mochokidae unterscheiden sich dabei z. B. von den Doradidae nur durch die raschere Bewegung der Brustflossen, d. h. die Laute und die Pausen zwischen den Lauten sind kürzer als bei den Doradidae.

Systematik

  • Familie Mochokidae (Fiederbartwelse) Jordan, 1923
  • Unterfamilie Mochokinae Jordan, 1923
    • Gattung Acanthocleithron Nichols & Griscom, 1917
      • Acanthocleithron chapini Nichols & Griscom, 1917
    • Gattung Zwergfiederbartwelse (Microsynodontis) Boulenger, 1903
      Microsynodontis sp.
      • Microsynodontis armatus Ng, 2004
      • Microsynodontis batesii Boulenger, 1903
      • Microsynodontis christyi Boulenger, 1920
      • Microsynodontis emarginatus Ng, 2004
      • Microsynodontis hirsutus Ng, 2004
      • Microsynodontis laevigatus Ng, 2004
      • Microsynodontis lamberti Poll & Gosse, 1963
      • Microsynodontis nannoculus Ng, 2004
      • Microsynodontis nasutus Ng, 2004
      • Microsynodontis notatus Ng, 2004
      • Microsynodontis polli Lambert, 1958
      • Microsynodontis vigilis Ng, 2004
    • Gattung Mochokiella Howes, 1980
      • Mochokiella paynei Howes, 1980
    • Gattung Mochokus Joannis, 1835
      • Mochokus brevis Boulenger, 1906
      • Mochokus niloticus De Joannis, 1835
    • Gattung Synodontis Cuvier, 1816

Einzelnachweise

  1. Wright, J. J. (2009): Diversity, phylogenetic distribution, and origins of venomous catfishes. BMC Evolutionary Biology, 2009, 9:282. (PDF)
  2. Kochetov, A. M. (2002): Neue Zuchtformen von Synodontis njassae KEILHACK, 1908. Aquaristik Fachmagazin 164: 111–112.
  3. Grant, S. (2003): Synodontis sp. „zebrinus“ (Siluriformes: Mochokidae). BSSW Report, 15 (3): 16-24.
  4. Wolfgang Pfeiffer: Die Lauterzeugung der Dornwelse (Doradidae) und der Fiederbartwelse (Mochokidae). (PDF) In: Zoomorphology. 54, 1965, S. 669-679.

Weblinks

 Commons: Mochokidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.