Mondkalb

Dieser Artikel beschreibt den Begriff Mondkalb; zum gleichnamigen Film von Sylke Enders siehe Mondkalb (Film)

Als Mondkalb wurden im 16. Jahrhundert die Missgeburten von Hausrindern bezeichnet, deren Fehlbildungen man auf einen schädlichen Einfluss des Mondes zurückführte.

  • In William Shakespeares letztem Drama Der Sturm wird der wilde, hässliche Caliban als Mondkalb angeredet.
  • Der Dichter Christian Morgenstern benutzte den Begriff in seinen Galgenliedern (etwa in dem Gedicht Das aesthetische Wiesel).
  • In einer ironischen Bedeutungskonkretisierung lässt H. G. Wells die erstaunten Protagonisten seines Science-Fiction-Romans Die ersten Menschen auf dem Mond (1901) bei einer Reise zu dem Erdtrabanten auf tatsächliche Mondkälber (mooncalves) treffen.
  • Das Mondkalb (OT: Way… Way Out!) ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Komödie aus dem Jahr 1966.
  • Mondkalb ist ein Film der deutschen Regisseurin Sylke Enders aus dem Jahr 2008.
  • Moon-Calf (Mondkalb), Roman, 1920 (wird oft als Floyd Dells einziger Bestseller bezeichnet)
  • Mondkalb- Zeitschrift für das organisierte Gebrechen: Unter diesem Titel erscheint in Berlin seit Mai 2007 eine Zeitung, die den Begriff ironisch aufnimmt.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Mondkalb – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Das könnte dich auch interessieren