Mosaikfadenfisch

Mosaikfadenfisch
Mosaikfadenfisch, männlich

Mosaikfadenfisch, männlich

Systematik
Labyrinthici
Unterordnung: Labyrinthfische (Anabantoidei)
Familie: Osphronemidae
Unterfamilie: Luciocephalinae
Gattung: Trichogaster
Art: Mosaikfadenfisch
Wissenschaftlicher Name
Trichogaster leerii
Bleeker, 1852

Der Mosaikfadenfisch (Trichogaster leerii) ist ein in Südostasien weit verbreiteter Labyrinthfisch. Er ist der farbenprächtigste Vertreter der "Östlichen Fadenfische".

Merkmale

Mit einer Gesamtlänge von bis zu zwölf Zentimeter ist der Mosaikfadenfisch der kleinste unter den vier Arten "östlicher Fadenfische". Weibchen verfügen über eine silbergraue Kehl- und Bauchregion, eine kurze Rückenflosse sowie über gerundete Rücken- und Afterflossen. Die Schuppen sind silbrig mit einer braunen Umrandung. Von der Bauchlinie zum Rücken hin nimmt die Stärke dieser Umrandung zu, so dass ein Farbverlauf von hell (Bauch) zu dunkel (Rücken) erreicht wird. Dieses wabenähnliche Muster, das einem perlmuttartig glänzenden Mosaik ähnelt, setzt sich in den unpaarigen Flossen fort. Von der Schnauzenspitze bis zum Ansatz der Schwanzflosse verläuft ein unregelmäßiges dunkelbraunes Band. Auch das Männchen verfügt über diese Grundfärbung. Aber die Schuppen können zwischen silbrig und einem hellen Blau reflektieren. Seine Kehle, die zu den namensgebenden Fäden umgestalteten Bauchflossen, der Bauch selbst und der hartstrahlige Teil der Afterflosse sind intensiv rotorange gefärbt. Die Rückenflosse ist länger als beim Weibchen und kann bis an den Anfang der Schwanzflosse reichen. Außerdem wachsen die Weichstrahlen der unpaarigen Flossen fadenartig aus, wodurch die Flossenfläche größer erscheint. Auch in diesen Flossenverlängerungen setzt sich die Musterung fort.

Flossenformel: Dorsale V-VII/8-10, Anale XII-XIV/25-30.

Ökologie

Da alle Fadenfische in Südostasien relativ wichtige Speisefische sind, wurden sie bereits vor ihrer wissenschaftlichen Entdeckung von Menschen ausgebreitet. Ihre ursprünglichen Vorkommensgebiete sind deshalb nicht mehr feststellbar. Das gilt auch für den Mosaikfadenfisch, der heute auf den großen Sunda-Inseln Borneo und Sumatra sowie im südlichen Teil der malaiischen Halbinsel verbreitet ist. Dort bewohnt er die flachen Zonen stehender und langsam fließender, klares, weiches und leicht saures Wasser führender Gewässer, die entweder durch Ufervegetation beschattet oder dicht verkrautet sind. In Kulturgewässern (Reisfeldern und Bewässerungssystemen) findet man den Mosaikfadenfisch, im Gegensatz zu seinen Schwesterarten, selten. Mosaikfadenfische ernähren sich von Weichtieren, Kleinkrebsen, Insekten und deren Larven.

Fortpflanzung

Fortpflanzungsfähige Männchen verteidigen ein Brutrevier, in dessen Zentrum sie ein Schaumnest errichten, das ausschließlich aus mit einem im Mund gebildeten Sekret ummantelten Luftblasen besteht. Das Schaumnest reicht nur wenig über die Wasseroberfläche, kann aber, weil das Männchen auch während der Brutpflege daran weiter baut, einen große Fläche (30 cm² und darüber) einnehmen. Mit einem erfolgreich umworbenen laichbereiten Weibchen erfolgen Eiablage und Befruchtung nach einem ritualisierten Verhalten aus Umschlingungen unter dem Schaumnest. Die leichten Eier schweben zur Wasseroberfläche und werden vom Männchen mit dem Maul eingesammelt und an einer Stelle unter dem Nest zusammengeführt. Die Eientwicklung dauert ein bis eineinhalb Tage, dann schlüpfen die mit einem großen Dottervorrat ausgestatteten Larven. Wenn sie nach zwei bis vier Tagen das Nest verlassen, endet die ausschließlich von Männchen betriebene Brutpflege. Zwei Beobachtungen zum Fortpflanzungsverhalten unterscheiden Mosaikfadenfische von allen anderen Fadenfischen. Jörg Vierke und Robert Donoso-Büchner beschreiben übereinstimmend, dass manche Männchen mit dem Mund Sand aufnehmen und in ihr Schaumnest spucken. Der Sand rieselt zu Boden und bildet unter dem Schaumnest einen kleinen Hügel. Der Diplom-Biologe Dieter Vogt berichtet, dass Mosaikfadenfische in Aquarienfischzüchtereien in Malaysia in völliger Dunkelheit gezüchtet werden. Die Fische laichen in großen Wannen mit niederem Wasserstand, in die Bananenblätter gelegt und die mit dunkler Folie vollständig abgedeckt werden.

Bedeutung für den Menschen

Lebende und frischtote Mosaikfadenfische gehören in ihrer Heimat zum täglichen Angebot auf den Fischmärkten. Seit der Ersteinfuhr nach Europa (1933 durch den Zuchtbetrieb Härtel, Dresden) sind Mosaikfadenfische beliebte und verbreitete Aquarienfische. Sie werden im Zoofachhandel regelmäßig angeboten. Vermarktet werden ausschließlich Nachzuchten aus Südostasien (Thailand, Malaysia, Singapur). Gelegentlich werden sehr große, besonders farbenprächtige Exemplare gehandelt. Diese Fische sind mit Wachstumshormonen behandelt und nicht fertil.

Systematik

Der holländische Arzt und Naturforscher Pieter Bleeker beschrieb den Mosaikfadenfisch 1852 als Trichopus leerii von Palembang auf der indonesischen Insel Sumatra. Der Holotypus ist verschollen. Weitere Synonyme: Trichopodus leeri, Osphromenus trichopterus var. leeri. Die Schreibweise "leeri", mit nur einem i, ist nicht korrekt, weil aufgrund einer Entscheidung der Nomenklaturkommission ausschließlich die im 19. Jahrhundert in Originalbeschreibungen oft üblichen Endungen von Artnamen auf Doppel-i gültig sind. Der Gattungsname bedeutet "mit behaartem Bauch"; eine Anspielung auf die zu Tast- und Geschmacksfühlern umgestalteten Bauchflossen. Bleeker benannte die Art zu Ehren des mit ihm befreundeten holländischen Arztes J. M. Leer. Gemeinsam mit dem Mondscheinfadenfisch (Trichogaster microlepis), dem Gepunkteten Fadenfisch (Trichogaster trichopterus) und dem Schaufelfadenfisch (Trichogaster pectoralis), bildet der Mosaikfadenfisch die Gruppe der "Östlichen Fadenfische".

Literatur

  •  Michael Kokoscha: Labyrinthfische. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1998, ISBN 3-8001-7431-6.
  •  Jörg Vierke: Labyrinthfische. Franckh'sche Verlagshandlung W. Keller & Co., Stuttgart 1986, ISBN 3-440-05594-9.

Quellen

  • Bleeker, P. (1852): Diagnostische beschrijvingen van nieuwe of weinig bekende vischsoorten van Sumatra. Tiental I - IV. Natuurkundig Tijdschrift voor Nederlandsch Indië v. 3: 569-608.
  • Kottelat, M., A. J. Whitten, S. N. Kartikasari & S. Wirjoatmodjo (1993): Freshwater fishes of Western Indonesia and Sulawesi. Periplus Editions, Hong Kong. i-xxxviii + 1-259, Pls. 1-84.
  • Kottelat, M. & E. Widjanarti (2005): The fishes of Danau Sentarum National Park and the Kapuas Lakes area, Kalimantan Barat, Indonesia. The Raffles Bulletin of Zoology Suppl. no. 13: 139-173.
  • Roberts, T. R. (1989): The freshwater fishes of western Borneo (Kalimantan Barat, Indonesia). Memoirs of the California Academy of Sciences No. 14: i-xii + 1-210.

Weblinks

 Commons: Mosaikfadenfisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.