Musculus supinator

Musculus supinator
Supinator.png
Ursprung
Epicondylus lateralis humeri,
Seitenfläche der Ulna,
Lig. anulare radii
Ansatz
Vorderfläche des Radius
Funktion
Supination des Unterarms
Innervation
Nervus radialis
Spinale Segmente
C5, C6

Der Musculus supinator (lat.: Auswärtsdreher) ist einer der tiefen Skelettmuskeln des Unterarms. Er entspringt beim Menschen als einziger Muskel dieser Schicht am Oberarmknochen. Der tiefe Ast (Ramus profundus) des Nervus radialis durchbohrt ihn.

Bei den Huftieren ist der Muskel nicht ausgebildet oder nur rudimentär (Schweine). Eine Drehung des Radius um die Ulna ist bei diesen aufgrund der Verwachsung sowieso unmöglich.

Funktion

Der Musculus supinator supiniert den Unterarm, d. h. er dreht um die Unterarm-Längsachse, so dass der Daumen nach außen zeigt. Fällt er aus, ist bei gestrecktem Ellenbogengelenk keine Supination mehr möglich. (Bei gebeugtem Ellenbogengelenk supiniert auch der Musculus biceps brachii.)

Supinatorsyndrom

Bei Hypertrophie des Musculus supinator kann es zur Kompression des Ramus profundus des Nervus radialis kommen. Folglich kann er gelähmt werden, jedoch innerviert der Ramus profundus neben dem Musculus supinator keine Streckmuskeln des Unterarms, sondern lediglich einige Strecker in der Hand (Musculus abductor pollicis longus, Musculus extensor pollicis brevis, Musculus extensor pollicis longus, Musculus extensor indicis) und ist nicht afferent, wodurch das Symptom der „Fallhand“ ausbleibt, und keine Sensibilitätsstörungen auftreten, sondern lediglich eine Streck- und Abduktionsschwäche im Daumen.

Zur Dekompression wird in der Regel der seitliche Ursprung des Musculus supinator durchtrennt.

Siehe auch

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.