Myzus

Myzus
Grüne Pfirsichblattlaus (Myzus persicae)

Grüne Pfirsichblattlaus (Myzus persicae)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Pflanzenläuse (Sternorrhyncha)
Familie: Röhrenblattläuse (Aphididae)
Gattung: Myzus
Wissenschaftlicher Name
Myzus
Passerini, 1860

Myzus ist eine Gattung der Pflanzenläuse (Sternorrhyncha) aus der Familie der Röhrenblattläuse (Aphididae). Die Tiere gelten als Schädlinge; der Hauptschaden an Pflanzen entsteht nicht durch das Absaugen von Pflanzensaft, sondern durch die Übertragung zahlreicher pflanzenpathogener Viren.

Merkmale

Vertreter der Gattung Myzus sind gelb, grün, rot, braun oder schwarz gefärbt. Bei den geflügelten Exemplaren kommen zudem oft dunkle Querstreifen vor. Der Körper ist mit kurzen Härchen behaart und weist auf dem ersten bis vierten Abdomensegment manchmal kleine Tuberkel auf. Die Antennen bestehen aus sechs und seltener auch aus fünf Segmenten. Die Länge der Antennen ist dabei meist kleiner als der Körper, der 0,15 bis 0,25 Millimeter misst. Der meist drei- oder fünfeckig geformte Cauda ist vergleichsweise kurz.

Lebensweise

Die meisten Myzus-Arten sind auf mehrere Wirtspflanzen angewiesen. Einige Arten kommen aber auch mit einer Art aus. Eine Wirtspflanze gehört aber bei fast allen Arten der Gattung Prunus an.

Systematik

In der Gattung werden 64 Arten zusammengefasst, wobei diese wiederum in verschiedenen Untergattungen zusammengefasst wurden.

Literatur

  •  Ole E. Heie: The Aphidoidea (Hemiptera) of Fennoscandia and Denmark. V: Family Aphididae. 1994, ISBN 9004098992.

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.