Myzostomidae

Myzostomidae
Drei gut getarnte Exemplare von Myzostoma fuscomaculatum auf ihrem Wirt, dem Haarstern Tropiometra carinata.

Drei gut getarnte Exemplare von Myzostoma fuscomaculatum auf ihrem Wirt, dem Haarstern Tropiometra carinata.

Systematik
Überstamm: Lophotrochozoen (Lophotrochozoa)
Stamm: Ringelwürmer (Annelida)
Klasse: Vielborster (Polychaeta)
Unterklasse: Aciculata
Ordnung: Myzostomida
Familie: Myzostomidae
Wissenschaftlicher Name
Myzostomidae
Benham, 1896

Die Myzostomidae sind eine Familie mariner Würmer, die als Kommensalen oder Parasiten auf Stachelhäuter (Echinodermata) leben, die meisten auf Haarsternen oder Seelilien, einige Arten auch auf Seesternen oder Schlangensternen. Sie bevorzugen Stachelhäuterarten, die tiefer als 200 m leben und regen sie an kleine, gallenartige Skelettelemente zu bilden, die dem Schutz der Myzostomidae dienen.

Merkmale

Die Tiere haben einen scheibenförmigen, abgeflachten Körper mit starker Dorsal- und Ventralmuskulatur und sind von hakenartigen Borsten umgeben, um sich an ihre Wirte festzuhalten. Durch die Parapodien und die segmental angeordneten Seitennerven des zu einer einheitlichen Masse abgewandelten Strickleiternervensystem ist eine Segmentierung zu erkennen. Ein Ganglion befindet sich am Oberschlund. Der Darm hat Blindsäcke.

Vermehrung

Die Tiere sind Simultanzwitter. Die Begattung erfolgt über die gegenseitige Anheftung von komplexen Spermatophoren aus 5 verschiedenen Zelltypen. Die Spermatophore durchdringt wurzelartig den Körper und transportiert die Spermien zu den Eizellen. Es gibt eine Spiralfurchung. Die Larve ist eine kugelförmige Trochophora-Larve.

Systematik

Die taxonomische Einordnung ist unsicher. Traditionell werden die Myzostomidae zu den Vielborstern (Polychaeta) gerechnet. Ihre Organe sind wie bei den Anneliden segmental angeordnet. Molekulare Untersuchungen sprechen jedoch für eine Verwandtschaft mit den Plattwürmern (Plathelminthes).

Gattungen

Es gibt etwa 140 Arten in 6 Gattungen.

  • Cystimyzostomum Jagersten, 1940
  • Endomyzostoma Perrier, 1897
  • Hypomyzostoma
  • Myzostoma Leuckart, 1829
  • Notopharyngoides
  • Protomyszostomum

Literatur

  • Westheide, W.; Rieger, R.: Spezielle Zoologie. Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere. Seite 421 - 422, 2. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007 ISBN 3-8274-1575-6

Weblinks

 Commons: Myzostomida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

  • Fauchald, K. (2009). Myzostomidae. In: Fauchald, K. (Ed) (2009). World Polychaeta database. Accessed through: World Register of Marine Species (Zugriff am 8. Juli 2010)

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.