Nacktbein-Kreischeule

Nacktbein-Kreischeule
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Kreischeulen (Megascops)
Art: Nacktbein-Kreischeule
Wissenschaftlicher Name
Megascops clarkii
Kelso & Kelso, 1935

Die Nacktbein-Kreischeule (Megascops clarkii) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen. Sie kommt ausschließlich in Zentralamerika vor.

Erscheinungsbild

Mit einer Körpergröße von etwa 24 Zentimetern ist die Nacktbein-Kreischeule innerhalb ihrer Gattung eine mittelgroße bis große Art.[1] Sie hat kurze Federohren und einen auffällig großen Kopf. Ein Drittel der Läufe ist nicht befiedert, was zu der Bezeichnung Nacktbein-Kreischeule geführt hat. Das Gefieder ist rötlichbraun. Die Körperunterseite weist dunkle Längs- und Querstreifen sowie weißliche, fast quadratische Flecken auf. Die Augen sind blassgelb.

Es bestehen innerhalb des Verbreitungsgebietes kaum Verwechslungsmöglichkeiten. Alle Kreischeulen, die im selben Verbreitungsgebiet vorkommen, haben bis zu den Zehen befiederte Läufe.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet der Nacktbein-Kreischeule ist verhältnismäßig klein. Sie kommt in Zentralamerika nur von Costa Rica bis nach Panama und in den äußersten Nordwesten Kolumbiens vor. Sie ist ein Standvogel, der Nebelwälder in Höhenlagen zwischen 900 Meter bis 2350 Meter über NN. besiedelt. Sie präferiert als Lebensraum dichte Primärwälder sowie Waldränder, findet sich aber auch gelegentlich in lichteren Wäldern.

Lebensweise

Die Nacktbein-Kreischeule ist eine nachtaktive Eulenart. Sie übertagt im dichten Blattwerk von Bäumen. Ihr Nahrungsspektrum umfasst große Insekten und kleine Säugetiere. Sie ist tendenziell eine eher soziale Eulenart und wird gelegentlich in kleineren Trupps beobachtet. Das gilt sogar während der Fortpflanzungsperiode.

Vermutlich brütet die Nacktbein-Kreischeule in Baumhöhlen. Die Eiablage fällt in den Zeitraum Februar bis Mai. Ansonsten ist ihre Fortpflanzungsbiologie noch nicht besonders gut untersucht.

Belege

Einzelbelege

  1. König et al., S. 289

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.