Naturwaldreservat Wettersteinwald

Das Naturwaldreservat Wettersteinwald ist ein 42,6 Hektar großes Gebiet im Ostteil des Wettersteingebirges. Es liegt im Regierungsbezirk Oberbayern und umfasst ein in Staatsbesitz befindliches Waldgebiet. Es gehört zu den ersten 1978 nach dem Waldgesetz für Bayern (BayWaldG), Artikel 12a ausgewiesen Reservaten.[1] In dem Gebiet herrschen Zirbelkiefer, Latschen und Fichten vor, und es beherbergt mittlerweile einige als ausgestorben oder verschollen geglaubte Käferarten als sogenannte Urwaldreliktarten.

Lage und Umgrenzung

Das Gebiet liegt im Ostteil des Wettersteingebirges und umfasst im Norden den westlichen Teil des über 1800 Meter hohen Kämikopfs, einen der Wettersteinwand vorgelagertem Sattel, und den in der südlich anschließenden Mulde etwa 250 bis 300 Meter breiten Waldgürtel. Von Norden nach Süden hat das Gebiet eine Ausdehnung von einem Kilometer, von West nach Ost etwa 450 Meter. Die Höhenunterschiede betragen etwa 450 Höhenmeter, der höchste Punkt mit 1861 Metern liegt beim Kämikopf, der tiefste auf 1390 Metern Höhe. Benachbarter Ort im Osten ist Mittenwald.

Bodenverhältnisse und Geologie

Das Gestein im Untergrund des Gebietes besteht aus Wettersteinkalk und seinem Erosionsschutt. Weite Teile des Nordhangs sind bedeckt von einem lehmartigen Boden mit Anteilen an Schluff, Mergel und Gesteinsbrocken. Die Mulde im südlichen Bereich weist einen tonartigen Boden auf.[2]

Flora

Den größten Anteil am Bewuchs hat der Fichtenwald, durchsetzt mit der Pflanzenart Grauen Alpendost, mit einer Fläche von 19 ha; er tritt in den Höhenlagen von 1400 bis 1600 Metern auf. Magerrasen und Weiden auf der bewirtschafteten Fläche der Kämialm bedecken 11 ha. Der Zirbenwald mit Alpenrosen- und Latschenbeständen auf karbonatreichem Humusboden bedeckt acht Hektar in der Höhenlage 1600 bis 1800 Meter. Die Restfläche besteht aus Felsen und Schuttfluren mit wechselndem Bewuchs. Neben den bis über 30 Meter hohen dominierenden Fichten treten noch Weißtanne und Bergahorn auf.[3]

Tierwelt

Besondere Bedeutung hat das Naturwaldreservat Wettersteinwald für das Überleben von Käferarten, im sogenannten Totholz, also abgestorbenen Bäumen, die im Reservat nicht entfernt werden. Zu den im Gebiet beobachteten Käfern gehören Arten aus den Familien der Buntkäfer, Schnellkäfer, Pochkäfer, Düsterkäfer, Schwarzkäfer und Bockkäfer, die alle in der Roten Liste gefährdeter Arten aufgeführt sind.[4]

Literatur

  • Ludwig Albrecht, Remigius Geiser, Hans-Gerd Michiels, Wolfgang Neuerburg, Josef Rauh: Das Naturwaldreservat Wettersteinwald in: Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt, 53. Jahrgang, München 1988

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Datenbank Naturwaldreservate in Deutschland
  2. Ludwig Albrecht et al.: Das Naturwaldreservat Wettersteinwald in: Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt, 53. Jahrgang, München 1988, S. 89
  3. Ludwig Albrecht et al.: S. 90 f.
  4. Ludwig Albrecht et al.: S. 101 ff.

47.43222222222211.163888888889Koordinaten: 47° 25′ 56″ N, 11° 9′ 50″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.