Nervus femoralis

Der Nervus femoralis („Oberschenkelnerv“) ist ein Nerv des peripheren Nervensystems, der sich aus dem Plexus lumbosacralis (Lendenkreuzgeflecht) isoliert. Seinen Ursprung hat er beim Menschen aus dem ersten bis vierten Lendensegment (L1-L4) des Rückenmarks. Bei Haussäugetieren liegt sein Ursprung im hinteren Lendensegment (L3-L6). Unabhängig davon zieht er mit dem Musculus psoas major durch die Lacuna musculorum (Muskelpforte) an den Oberschenkel.

Muskeläste

menschlicher Oberschenkel von vorn mit Nervus femoralis

Der Nervus femoralis innerviert eine Reihe von Muskeln:

Nervus saphenus

Am Oberschenkel trennt sich vom Nervus femoralis der Nervus saphenus (arabisch: safin „verborgen“). Er zieht mit der Oberschenkelarterie (Arteria femoralis) an die Innenseite des Oberschenkels und versorgt die Innenseite des Beins (entsprechend bei Tieren der Hintergliedmaße) bis zum Mittelfuß.

Femoralislähmung

Aufgrund der zahlreichen Muskeln, die der Nervus femoralis versorgt, führt eine Lähmung zu schwerwiegenden Bewegungsstörungen. Das aktive Beugen des Hüftgelenks kann nicht mehr erfolgen (Psoasgruppe), Menschen können sich nicht mehr aus dem Liegen aufrichten, Tiere das Hinterbein kaum noch vorführen. Das Knie ist in Beugehaltung und kann nicht mehr aus eigener Kraft gestreckt werden (Quadrizeps). Das Bein knickt daher beim Auftreten ein oder wird gar nicht mehr aufgesetzt (beim Hund der Regelfall). Der Patellarsehnenreflex ist gestört oder fehlt ganz.

Nervus-femoralis-Blockade

Die Nervus-femoralis-Blockade (Femoralisblockade, 3-in-1-Block) ist ein Regionalanästhesieverfahren, das operative Eingriffe am Bein (der unteren Extremität) ermöglicht. Dabei werden durch die Injektion von Lokalanästhetika im Bereich der Leiste (inguinal) Nerven des Plexus lumbalis (hauptsächlich der Nervus femoralis, in geringerem Umfang auch der Nervus cutaneus femoris lateralis und der Nervus obturatorius reversibel blockiert. Die Nervus-femoralis-Blockade ist ein relativ einfach durchzuführendes und nebenwirkungsarmes Verfahren. Neben einer einmaligen Injektion wird oft auch die Einlage eines Schmerzkatheters (Femoraliskatheter) zur kontinuierlichen Schmerztherapie praktiziert.

Literatur

  • Martin Trepel: Neuroanatomie. Struktur und Funktion. 3. neu bearbeitete Auflage. Urban & Fischer, München u. a. 2004, ISBN 3-437-41297-3.
  • Franz-Viktor Salomon: Nervensystem, Systema nervosum. In: Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer, Uwe Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke, Stuttgart 2004, ISBN 3-8304-1007-7, S. 464–577.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.