Neurulation

(Weitergeleitet von Neuralplatte)
Abbildung der Entwicklung der Neuralplatte zur Neuralrinne zum Neuralrohr.
Neuralrinne mit seitlichen Neuralwülsten beim menschlichen, etwa 30 Tage alten und 2 mm langen Embryos in Dorsalansicht. Der Amnionsack ist eröffnet. (Übersetzung der engl. Beschriftung: Yolk sac = Dottersack; Amnion = innere Eihaut; Neural groove = Neuralrinne; Primitive streak = Primitivstreifen; neurenteric canal oder Canalis neurentericus = Verbindung zwischen Dottersack und Neuralrinne; Body stalk = Haftstiel)

Als Neurulation bezeichnet man die Bildung eines Neuralrohrs bei Chordatieren und damit auch beim Menschen. Das Neuralrohr ist die Anlage des späteren Zentralnervensystems beim Embryo.

Die Neurulation beginnt mit der Ausbildung der Neuralplatte, einem komplexen Prozess der über das Nieuwkoop-Zentrum durch den Spemann-Organisator (aus dem dorsalen - also der Rückseite zugewandten - Mesoderm) induziert wird. Dieser Prozess ist beim menschlichen Embryo am 19. Entwicklungstag als Verdickung des Ektoderms erkennbar.

Die Neurulation verläuft in drei Phasen:

  1. Den Beginn der Neurulation erkennt man daran, dass sich auf der Oberfläche der zunächst noch kugeligen Gastrula die Neuralplatte abgrenzt. Sie hat die Form einer Schuhsohle.
  2. Die Ränder der Neuralplatte, die Neuralwülste (auch Medullarwülste oder Neuralfalten genannt), wölben sich auf und in der Mitte bildet sich eine Vertiefung, die Neuralrinne.
  3. Später vereinigen sich die Neuralwülste und umschliessen die Neuralrinne, die damit zum Neuralrohr wird. Dieses löst sich bald vom übrigen Ektoderm, das darüber zusammenwächst, ab und wird ins Innere des Embryos verlagert. Damit ist das Rückenmark angelegt.

Durch den Liquor cerebrospinalis (Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit), einer unter Druck stehenden Flüssigkeit im Inneren des Neuralrohres bildet sich der Raum für das Gehirn aus. Auch die Augenanlagen gehen später aus diesem Ektodermteil hervor.

Induziert wird die Neurulation durch Botenstoffe des darunterliegenden Notochord, die Einfluss auf die Interaktionen zwischen den Ektodermzellen nehmen („community effect“). Die Ausbildung des Neuralrohrs geht dabei auf Veränderungen der Zellform durch Umlagerungen des Cytoskeletts zurück.

Siehe auch

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.