Nomen dubium

Ein Nomen dubium (lat. für: „zweifelhafter Name“, Plural: Nomina dubia) bezeichnet in der zoologischen Nomenklatur einen wissenschaftlichen Namen, der keinem Taxon sicher zugeordnet werden kann. Ursache kann verlorenes Originalmaterial (Typusmaterial) sein oder dem für die wissenschaftliche Erstbeschreibung verwendeten Material fehlen eindeutige Bestimmungsmerkmale.

Im 19. Jahrhundert sind beispielsweise einige Dinosaurier nach unzureichendem Fundmaterial beschrieben worden. So wurde Trachodon mirabilis lange Zeit als Hadrosauridae betrachtet, doch liegen seiner wissenschaftlichen Beschreibung Zähne ohne artspezifische Merkmale zugrunde. Die Beschreibung von Aachenosaurus gründet sich auf fossilem Holz, das mit Knochen verwechselt wurde.

Anders als ein Nomen nudum ist ein Nomen dubium ein valider (gültiger) Name, der auch als Synonym eines anderen Taxons genannt werden kann, da er den formalen Ansprüchen an eine wissenschaftliche Erstbeschreibung genügt. So galt das Nomen dubium Antrodemus in älterer Literatur als älteres Synonym und somit gültiger Name für den Raubdinosaurier Allosaurus. Lediglich aufgrund des Umstandes, dass Antrodemus nur ein unspezifischer Schwanzknochen zugeordnet ist, der nicht in Verbindung mit Allosaurus gebracht werden kann, ist Allosaurus der valide Name dieses Taxons.

Literatur

  • Ulrich Lehmann: Paläontologisches Wörterbuch. 4., durchgesehene und erweiterte Auflage. Enke Verlag, Stuttgart 1996. ISBN 3-432-83574-4. S. 155

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.