Norwegisches Fingerkraut

Norwegisches Fingerkraut
Norwegisches Fingerkraut (Potentilla norvegica)

Norwegisches Fingerkraut (Potentilla norvegica)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Rosoideae
Gattung: Fingerkräuter (Potentilla)
Art: Norwegisches Fingerkraut
Wissenschaftlicher Name
Potentilla norvegica
L.

Das Norwegische Fingerkraut (Potentilla norvegica) ist eine Pflanzenart in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Es kommt in Mitteleuropa recht selten vor.

Beschreibung

Das Norwegische Fingerkraut ist eine krautige Pflanze, die Wuchshöhen von meist 20 bis 50 (10 bis 70) cm erreicht. Der aufrechte bis aufsteigende, verzweigte Stängel ist abstehend und etwas steif behaart und reichbeblättert; er ist grün wird aber bei intensiver Sonneneinstrahlung rot. Die wechselständigen, langgestielten Laubblätter sind dreizählig fingerförmig, die unteren auch bis zu fünfzählig und. Die Blättchen sind elliptisch bis verkehrt-eiförmig, 2 bis 6 cm lang, meist tief und grob gesägt bis fast fiederspaltig und locker bis ziemlich dicht behaart. Die Nebenblätter sind meist vier- bis fünflappig und bis zu 3 cm lang.

Der endständige, rispige Blütenstand enthält mehrere Blüten. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen, fünfzähligen Blüten weisen einen Durchmesser von etwa 1,2 cm auf. Die Außenkelchblätter sind länger als die Kelchblätter, diese vergrößern sich ebenfalls von etwa 6 auf 14 mm. Die eiförmigen, spitzen Kelchblätter vergrößern sich von 4 bis 5 mm bis zur Fruchtreife auf 8 bis 10 mm. Die fünf Kronblätter sind gelb, verkehrt-eiförmig, seicht ausgerandet, 3 mm breit und mit einer Länge von 3,5 mm meist kürzer als die Kelchblätter. Es sind (15 bis) meist 20 Staubblätter vorhanden. Das Norwegische Fingerkraut blüht von Juni bis September.

Der Fruchtstiel ist immer aufrecht. Die bräunliche Achänen ist bis zu 1,3 mm lang.

Vorkommen

Allgemeine Verbreitung

Das Norwegische Fingerkraut kommt in den gemäßigten und borealen Zonen Eurasiens und Nordamerikas vor. Wahrscheinlich ist sie in West- und Mitteleuropa westlich der Elbe nicht ursprünglich, sondern eingeschleppt. Nach Süden bis zum Alpensüdrand vorkommend. Sie fehlt im ganzen Mittelmeergebiet und Kleinasien.

Verbreitung in Deutschland

Das Norwegische Fingerkraut ist etwas häufiger nur ganz im Westen und auch im Osten Deutschlands anzutreffen. Ansonsten selten und unbeständig.

Potentilla norvegica taucht eher unbeständig da und dort für kurze Zeit auf und ist häufig wohl nur eingeschleppt. Lediglich im östlichen Teil Deutschlands könnte sie als eingebürgert gelten.

Standortansprüche

Potentilla norvegica wächst als Pionier- und Ruderalpflanze auf nährstoffreichen, frischeren, meist kalkarmen Mineral- und Torfböden. Insbesondere ist sie an schlammigen Uferpartien, in Moorgräben, an Wegrändern, in Kiesgruben und auf Bahnhof- und Hafengelände zu finden.

Literatur

Norwegisches Fingerkraut. In: FloraWeb.de.

Weblinks

 Commons: Norwegisches Fingerkraut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.