Occluded Artery Trial

OAT (für Occluded Artery Trial) ist das Akronym einer im November 2006 auf dem jährlichen Kongress der American Heart Association vorgestellten und im The New England Journal of Medicine publizierten Studie über den Nutzen einer Herzkatheterintervention nach einem Herzinfarkt. Die Studienergebnisse widerlegen die sog. open artery hypothesis, dass ein offenes Infarktgefäß prinzipiell einem verschlossenen vorzuziehen ist. Bei stabilen Patienten ist eine routinemäßige Katheterintervention zur mechanischen Wiedereröffnung eines verschlossenen Infarktgefäßes nicht angebracht, wenn seit dem Infarkt mehr als zwei Tage vergangen sind.

Hintergrund

Bislang war nicht geklärt, ob die mechanische Wiedereröffnung eines verschlossenen Infarktgefäßes nach Ablauf der Akutphase das Risiko für unerwünschte Ereignisse bei Hochrisikopatienten verringert.

Studienablauf

Insgesamt wurden 2166 klinisch stabile Patienten eingeschlossen, bei denen 3 bis 28 Tage nach einem Herzinfarkt ein kompletter Verschluss des infarktbezogenen Herzkranzgefäßes nachgewiesen wurde und die als Risikomerkmal eine eingeschränkte Pumpfunktion des Herzens (linksventrikuläre Ejektionsfraktion < 50 %) oder einen proximalen Verschluss aufwiesen. Die Patienten wurden randomisiert entweder mittels Ballondilatation mit Stentimplantation (PCI) des Infarktgefäßes und zusätzlicher medikamentöser Therapie (1082 Patienten) oder nur mittels medikamentöser Therapie (1084 Patienten) behandelt.

Ergebnisse

Als primärer Endpunkt der Studie war eine Kombination von Tod, erneutem Herzinfarkt (Reinfarkt) oder Herzinsuffizienz vom Schweregrad NYHA IV festgelegt worden. Ihn erreichten nach im Mittel vier Jahren in der PCI-Gruppe 17,2 % und in der nur medikamentös behandelten Gruppe 15,6 % der Patienten (relatives Risiko für die PCI-Gruppe 1,16, p = 0,2). Dieser statistisch nicht signifikante Unterschied war ausschließlich durch eine ebenfalls nicht signifikant höhere Anzahl von Reinfarkten (7,0 vs. 5,3 %, p = 0,13) bedingt, während Todesfälle (9,1 vs. 9,4 %) und schwere Herzinsuffizienzen (4,4 vs. 4,5 %) in beiden Gruppen gleich häufig waren. Die Subgruppenmerkmale Alter, Geschlecht, betroffenes Herzkranzgefäß, Ejektionsfraktion, Diabetes mellitus und Zeitintervall zwischen Infarkt und Studieneinschluss hatten auf die Ergebnisse keinen Einfluss.[1]

Quellen

  1. Hochman JS et al.: Coronary intervention for persistent occlusion after myocardial infarction. N Engl J Med (2006) 355:2395-2407. PMID 17105759.

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.