Oroya peruviana

Oroya peruviana
Oroya peruviana 04.jpg

Oroya peruviana

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Oroya
Art: Oroya peruviana
Wissenschaftlicher Name
Oroya peruviana
(K.Schum.) Britton & Rose

Oroya peruviana ist eine Pflanzenart in der Gattung Oroya aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae).

Beschreibung

Oroya peruviana
Tafel 88 von 1906 aus Blühende Kakteen

Oroya peruviana wächst meist einzeln mit niedergedrückt kugelförmigen bis kurz zylindrischen, blaugrünen Trieben die bei Durchmessern von 10 bis 14 Zentimetern Wuchshöhen von 5 bis 20 Zentimeter erreichen. Es sind 12 bis 30 gerundete, gekerbte und in Höcker gegliederte Rippen vorhanden. Die weißen Areolen sind stark verlängert. Die gelblichen bis rötlich braunen bis dunkelbraunen Dornen lassen sich nur schwer in Mittel- und Randdornen unterscheiden. Die 1 bis 3 Mitteldornen sind abstehend und bis 2 Zentimeter lang. Die 15 bis 24 kammförmig angeordneten Randdornen sind bis 1,5 Zentimeter lang.

Die Blüten erscheinen oft dicht gedrängt in der Nähe der Triebspitze aus jungen Areolen. Sie sind karminrot mit einer gelblichen Basis und im Inneren gelblich. Die Blüten sind bis 3 Zentimeter lang und erreichen Durchmesser von 2,2 Zentimetern. Die kurz keulenförmigen Früchte sind rötlich braun.

Systematik und Verbreitung

Oroya peruviana ist in den peruanischen Regionen Junín, Cusco und Puno in Höhenlagen von 3000 bis 4200 Metern verbreitet. Die Erstbeschreibung als Echinocactus peruvianus wurde 1903 durch Karl Moritz Schumann veröffentlicht.[1] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellten sie 1922 in die Gattung Oroya.[2]

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Gesamtbeschreibung der Kakteen. 1903, S. 113.
  2.  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band III, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1922, S. 102.

Weblinks

 Commons: Oroya peruviana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.