Othnielia

Othnielia
Othnielia rex, Skelettrekonstruktion

Othnielia rex, Skelettrekonstruktion

Zeitraum
Oberjura (Kimmeridgium bis Tithonium)
155,6 bis 145,5 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Vogelbeckensaurier (Ornithischia)
Cerapoda
Ornithopoden (Ornithopoda)
Cerapoda
Othnielia
Wissenschaftlicher Name
Othnielia
Galton, 1977
Art
  • Othnielia rex (Marsh, 1877)

Othnielia ist eine Gattung der Vogelbecken-Dinosaurier (Ornithischia), deren Gültigkeit umstritten ist. Diese Gattung basiert auf einem Oberschenkelknochen mit wenigen weiteren, postkranialen Resten (Holotyp, Exemplarnummer YPM 1875), der aus dem Oberjura Nordamerikas stammt. Früher wurden dieser Gattung weitere Funde, darunter zwei fragmentarische Skelette und Schädelmaterial, zugeschrieben. Eine Revision der Gattung durch Peter Galton (2007) zeigte jedoch, dass das Holotyp-Material keine diagnostischen Merkmale zeigt, die jedoch zur Abgrenzung der Gattung nötig wären. Einer Zuordnung weiterer Funde zu Othnielia fehlt folglich die Grundlage. Galton stellte deshalb eine neue Gattung für die anderen, einst Othnielia zugeschriebenen Funde auf, Othnielosaurus, und betrachtet die Gattung Othnielia als Nomen dubium (zweifelhafter Name).[1]

Forschungsgeschichte und Namensgebung

Das Holotyp-Material entdeckte B. F. Mudge aus den Schichten der Morrison-Formation nahe Garden Park bei Cañon City im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado. 1877 wurde der Fund von Othniel Charles Marsh als neue Art der Gattung Nanosaurus (Nanosaurus rex) erstmals wissenschaftlich beschrieben[2]. Marsh beschrieb das Tier als „kleinen, fuchsgroßen Dinosaurier“. Galton und Jensen (1973) erkannten Ähnlichkeiten mit der Gattung Hypsilophodon und schrieben Nanosaurus der Hypsilophodontidae zu, eine Familie, die heute als paraphyletisch gilt und deswegen nicht mehr verwendet wird[3].[4]

Galton (1977)[5] erkannte wichtige Unterschiede zwischen Nanosaurus rex und der Typusart von Nanosaurus, und stellte Nanosaurus rex daher in eine eigene Gattung, die er Othnielia nannte (Othnielia rex). Der Name Othnielia ehrt den bedeutenden Paläontologen Othniel Charles Marsh.[4]

Einzelnachweise

  1. Galton, P. M. (2007). Teeth of ornithischian dinosaurs (mostly Ornithopoda) from the Morrison Formation (Upper Jurassic) of the western United States. In: Carpenter, K. (hersg.). Horns and Beaks: Ceratopsian and Ornithopod Dinosaurs. Indiana University Press: Bloomington, S. 17–47. ISBN 0-253-34817-X.
  2. Marsh, O. C. (1877). Notice of new dinosaurian reptiles from the Jurassic formations. American Journal of Sciences (Series 3) 14. S. 514–516.
  3.  David B. Norman, Hans-Dieter Sues, Lawrence M. Witmer, D. B. Weishampel, P. Dodson, H. Osmolska: Basal Ornithopoda. In: The Dinosauria, 2nd Edition. University of California Press, Berkeley 2004.
  4. 4,0 4,1  Donald F. Glut: Dinosaurs, the encyclopedia. McFarland & Company, Inc. Publishers, 1997, ISBN 978-0-375-82419-7.
  5. Galton, P.M. (1977). The ornithopod dinosaur Dryosaurus and a Laurasia-Gondwanaland connection in the Upper Jurassic. Nature 268: S. 230–232.

Weblinks

 Commons: Othnielia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.