Otto Eduard Graf von Zedlitz und Trützschler

Otto Eduard Graf von Zedlitz und Trützschler (* 23. März 1873 auf Gut Schwentnig bei Zobten, Deutsches Reich; † 4. Dezember 1927 in Varberg) war ein deutscher Ornithologe und Schriftsteller.

Leben

Nach dem frühen Tod seiner Mutter, einer geborenen Helene von Rohr aus dem Hause Hohenwulsch bei Stendal, verstarb auch sein Vater relativ früh. Als Waise wuchs er im Haushalt seiner Tante Elisabeth Zedlitz, einer langjährigen Pröpstin des Freiadligen Magdalenenstifts in Altenburg, auf. Otto Graf Zedlitz’ Leidenschaft galt der Sammlung von Vogel-Bälgen und der damit verbundenen weltweiten Jagd auf Vögel. Seine Leidenschaft entwickelte er schon früh auf dem elternlichen Gut, welches schon seit 1734 im Besitz der Familie war. In den heimatlichen Auen und Wäldern wurde er sehr früh ein hervorragender Schütze und beobachtete interessiert deren Fauna. Seine Schulzeit verbrachte er in Breslau. Später wurde er Jurastudent, obwohl dies seinem eigentlichen Wunsch nach einem Studiums der Zoologie nicht entsprach. Er beugte sich dem Wunsch seines Onkels Robert von Zedlitz-Trützschler, der die Zoologie als brotlose Kunst bezeichnete. Es folgten einige Jahre als Leutnant bei den Leibkürassieren von Breslau.

Bald zog ihn sein Forscherdrang in die weite Welt. Schon 1900 begleitete er Arthur Berger und Hauptmann J. Roth nach Norwegen und Spitzbergen. In den Jahren 1904, 1905 und 1906 reiste er nach Tunis. Zusammen mit Paul Spatz und seinem Freund A. Blanchet bereist er Algerien sowie Nordost-Afrika. Es folgte 1908 bis 1909 eine ornithologische Reise nach Eritrea und die angrenzenden Gebiete Äthiopiens. Begleitet wurde er von seinem Präparator C. W. Müller. Im Juli und August des Jahres 1910 nahm er an der Zeppelin-Studienfahrt mit dem Dampfer Mainz in den arktischen Gewässern teil. Die Reiseroute beinhaltete das nördliche Norwegen, die Bäreninsel, den westlichen Teil Spitzbergens sowie die arktische Eiskante. Im Jahr 1911 bereiste er die Sinai-Halbinsel. Im Frühjahr 1913 ging seine Reise zusammen mit seinem alten Weggefährten Paul Spatz erneut nach Algerien. Beide erforschten insbesondere die Gebiete, die Lionel Walter Rothschild, 2. Baron Rothschild, und Ernst Hartert noch nicht untersucht hatten. Der Erste Weltkrieg führte ihn in den Jahren 1915 bis 1918 nach West-Russland ins sumpfige Schtscharagebiet und die Prypjatsümpfe. Nach dem Krieg verließ er aufgrund der geänderten politischen Verhältnisse Deutschland und zog nach Tofhult.

Zedlitz war Mitglied der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft, wurde 1915 Ausschussmitglied und bekleidete von 1921 bis 1923 das Amt des zweiten Vorsitzenden. 1923 wurde er korrespondierendes Mitglied der American Ornithologists' Union.[1] Ferner war Zedlitz sei 1926 Ehrenmitglied der Société ornithologique de Françe (heute: La Société d’Etudes Ornithologiques de France) und des Vereins Schlesischer Ornithologen. Seine meisten Publikationen erschienen im Journal of Ornithology. Des Weiteren veröffentlichte er auch Artikel in Ornithologische Monatsberichte, Beiträge zur Fortpflanzungsbiologie, Wild und Hund, Revue française d'ornithologie, Fauna och Flora, Södra Älvsborgs läns jaktvårdsförenings årsbok.

Mit seinen Beiträgen zur Systematik palaeoarktischer und afrikanischer Vögel erweiterte er die bisherigen Forschungsaufgaben der Ornithologie, indem er beispielsweise die Brutzeit afrikanischer Vögel in Relation zur Periodizät des Klimas setzte oder das Gewicht der Vögel als Ausdruck physiologisch bedingter Schwankungen im Fettansatz betrachtete.[2]

Zu den weiteren zahlreichen Freunden und Bekannten des Grafen gehörten unter anderem Zar Ferdinand I der Bulgaren, Lord Walther Rothschild, Freiherr Carlo von Erlanger, Hans Freiherr von Berlepsch sowie Friedrich von Lucanus.

Taxa

Graf von Zedlitz beschrieb die Taxa verschiedener Arten und Unterarten.

Arten

  • Hartert-Camaroptera (Camaroptera harterti) (Zedlitz, 1911)

Unterarten

  • Blauastrild (Uraeginthus angolensis natalensis) (Zedlitz, 1911)
  • Braunflügel-Mausvogel (Colius striatus hilgerti) (Zedlitz 1910)
  • Brillentaube (Streptopelia decipiens elegans) (Zedlitz, 1913)[3]
  • Felsentaube (Columba livia palaestinae) (Zedlitz, 1912)
  • Maskenpirol (Oriolus larvatus reichenowi) (Zedlitz, 1916)[4]
  • Meisensänger (Parisoma subcaeruleum ansorgei) (Zedlitz, 1921)[5]
  • Nasenstreif-Honiganzeiger (Indicator minor riggenbachi) (Zedlitz, 1915)
  • Perlenbartvogel (Trachyphonus margaritatus somalicus) (Zedlitz, 1910)
  • Rohrweihe (Circus aeruginosus harterti) (Zedlitz, 1914)[6]
  • Steinschwalbe (Ptyonoprogne fuligula pusilla) (Zedlitz, 1908)[7]
  • Wachtel (Coturnix coturnix erlangeri) (Zedlitz, 1912)
  • Wachtelastrild (Ortygospiza fuscocrissa mülleri) (Zedlitz, 1911)[8]
  • Weidenmeise (Poecile montanus loennbergi) (Zedlitz, 1925)

Eine Unterart des Kaptriel (Burhinus capensis ehrenbergi) (Zedlitz, 1910) gilt als ungültig. Es stellte sich heraus, dass es sich hierbei um die bereits beschriebene Art Burhinus capensis dodsoni (Ogilvie-Grant, 1899) handelte. Auch bei der Unterart Bonasia bonasia grassmanni (Zedlitz, 1920) zeigte sich später, dass diese Unterart des Haselhuhns bereits 1758 als Tetrastes bonasia bonasia von Carl von Linné beschrieben wurde.[9] Zusammen mit Friedrich von Lucanus beschrieb er 1917 Turdus viscivorus jubilaeus. Auch hier stellte sich später heraus, dass es sich um die Subspezies der Misteldrossel Turdus viscivorus viscivorus (Linnaeus, 1758) handelt.[10] So finden sich noch viele andere Exponate aus der Sammlung von Graf von Zedlitz im Naturhistoriska riksmuseet, da er dem Museum seine gesamte Sammlung von 7481 Vögeln vermacht hatte. Als Dank vergab die Schwedische Akademie der Wissenschaft dem Spender die Große Goldene Linné-Medaille.

Ehrungen und Widmungen

Oskar Neumann widmete 1907 einer Unterart des Wüsten-Gimpela (Bucanetes githagineus zedlitzi) Graf von Zedlitz. Zwei Jahre später benannte Anton Reichenow eine Unterart des Kurzflügel-Cistensängers (Cisticola brachypterus zedlitzi) zu seinen Ehren. Das Taxon Sylvietta zedlitzi (Reichenow, 1918) ist in Wirklichkeit eine Unterart vom Rotzügel-Sylvietta (Sylvietta whytii jacksoni) (Sharpe, 1897).[11] Nils Carl Gustaf Fersen Gyldenstolpe beschrieb 1922 eine Unterart des Graukopfsperling (Passer griseus zedlitzi).[12] Allerdings handelt es sich hierbei aller Voraussicht nach um Passer griseus ugandae (Reichenow, 1904).[13]

Schriften

  •  Über die Formen von Turdus musicus. In: Journal of Ornithology. 67, Nr. 4, Oktober 1919.
  •  Der Einflufs des russischen Winters auf die Vogelwelt. In: Journal of Ornithology. 66, Nr. 4, Oktober 1918, S. 409–420.
  •  Von Suez zum Sankt Katharinen-Kloster - Ein ornithologischer Streifzug. In: Journal of Ornithology. 60, Nr. 3, Juli 1912.
  •  Von Suez zum Sankt Katharinen-Kloster - Ein ornithologischer Streifzug. In: Journal of Ornithology. 60, Nr. 4, Oktober 1912.
  •  Zusammenstellung der im April – Juni 1913 in Algerien von mir gemachten nidologischen Beobachtungen. In: Journal of Ornithology. 62, Nr. 1, Januar 1914.
  •  Ornithologische Notizen von der „Zeppelin-Studienfahrt” Spitzbergen Sommer 1910. In: Journal of Ornithology. 59, Nr. 2, April, 1911.
  •  Über das Vorkommen von Kormoran, Schnatterente und Limose auf den Militscher Teichen. In: Journal of Ornithology. 67, Nr. 1, Januar 1919.
  •  Liste der im Gebiete der Schara beobachteten Vögel. In: Journal of Ornithology. 65, Nr. 2, Januar 1917.
  •  Ein Beitrag zur Biologie von Colymbus arcticus L.. In: Journal of Ornithology. 70, Nr. 4, Oktober 1922.
  •  Das Süd-Somaliland als zoogeographisches Gebiet. In: Journal of Ornithology. 64, Nr. 1, Januar 1916.
  •  Vogelwichte als Hilfsmittel für die biologische Forschung. In: Journal für Ornithologie. 74, 1926, S. 296–303.
  •  Meine Ornithologische Ausbeute Nordost-Afrikas. In: Journal für Ornithologie, 1910. 58, Nr. 2 und 4, S. 290–394, 731–807.
  •  Hat die im Winter niedergegangene Regenmenge einen Einfluß auf das Brutgeschäft einzelner Vögel im Chott-Gebiete südlich des Atlas?. In: Journal für Ornithologie. 56, Nr. 3, Juli 1908.
  •  Revision des Genus Camaroptera. In: Journal für Ornithologie. 59, Nr. 2, April 1911.
  •  Die im Pripjet-Sumpf und den benachbarten Gebieten festgestellten Vogelarten. In: Journal für Ornithologie. 68, Nr. 2, April 1920, S. 188–235.
  •  Die Avifauna des westlichen Pripjet-Sumpfes im Lichte der Forschung deutscher Ornithologen in den Jahren 1915–1918. In: Journal für Ornithologie. 68, Nr. 3–4, Juli 1920, S. 350–388.
  •  Rezente Verschiebungen in der Avifauna Schwedens. In: Journal für Ornithologie. 73, Nr. 3, Juli 1925, S. 395-417.
  •  Notizen über die Städtische Vogelsammlung in Kielce. In: Ornithologische Monatsberichte. 23. Jahrg. 1915, S. 161–167.
  •  Beobachtungen an Rabenvögeln im westlichen Rußland. In: Ornithologische Monatsberichte. Berlin 1918, S. 33–39, 63–67.
  •  Ornithologische Ergebnisse der Reise von Paul Spatz in die algerische Sahara im Sommer 1912. In: Novitates Zoologicae. 1913.
  •  Dauerehen bei Vögeln. F. Bär, Neisse 1924.
  •  J. Roth, Arthur Berger, Otto Graf von Zedlitz: Deutsches Weidwerk unter der Mitternachtssonne. Paul Parey, Berlin 1902.
  • Heinrich von Preußen, Hugo Emil Hergesell, Adolf Miethe, Gustav von Bartenwerffer, Erich von Drygalski, Max Reich, Karl Friedrich von dem Knesebeck, Hans Hilmers, Ferdinand Leiber, Otto Eduard Graf von Zedlitz und Trützschler, Ferdinand Graf von Zeppelin: Mit Zeppelin nach Spitzbergen: Bilder von der Studienreise der deutschen arktischen Zeppelin-Expedition, Bong, Berlin 1911, (Reprint: BookSurge Publishing, 2003, ISBN 978-1421212890)

Literatur

  • Graf von Studnitz: Otto-Eduard Graf v.Zedlitz-Trützschler, Deutsches Adelsblatt, Jahrgang XVIII, 1979, Seite 175–176
  • Dr. Arthur Berger: Otto Graf Zedlitz, Journal of Ornithology,Volume 76, Number 1, Januar 1928, Seiten 231–235
  • Roland Prinzinger: 150 Jahre „Deutsche Ornithologen-Gesellschaft“, Journal of Ornithology, Band 142, Supplement 1, Juni 2001

Einzelnachweise

  1. Notes and News
  2. Otto Graf Zedlitz in Journal of Ornithology
  3. Streptopelia decipiens elegans aus der Sammlung Zedlitz im Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  4. Oriolus larvatus reichenowi aus der Sammlung Zedlitz im Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  5. Parisoma subcaeruleum ansorgei aus der Sammlung Zedlitz im Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  6. Circus aeruginosus harterti aus der Sammlung Zedlitz im Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  7. Ptyonoprogne fuligula pusilla aus der Sammlung Zedlitz im Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  8. Ortygospiza atricollis mülleri aus der Sammlung Zedlitz im Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  9. Bonasia bonasia grassmanni aus der Sammlung Zedlitz im Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  10. Turdus viscivorus jubilaeus aus der Sammlung Zedlitz im Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  11. Sylvietta zedlitzi
  12. Passer griseus zedlitzi
  13. Kommentar zu Passer griseus zedlitzi

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.