Deutsche Ornithologen-Gesellschaft

Deutsche Ornithologen-Gesellschaft e.V.
(DO-G)
[[Datei:Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)|250x125px|rahmenlos|Logo]]
Zweck: Fachverband
Vorsitz: Stefan Garthe
Gründungsdatum: 1850
Auflösungsdatum Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Mitgliederzahl: ca. 2.300
Mitarbeiter Lua−Fehler in Modul:Wikidata. Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) (Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value))
Sitz: Radolfzell

Die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft (DO-G) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft zur Förderung der Vogelkunde. Sie wurde im Jahr 1850 gegründet und hat die Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins.

Geschichte

Die DO-G wurde im Oktober 1850 unter Johann Friedrich Naumann, Eduard Baldamus (1812–1893) und Eugen Ferdinand von Homeyer in Leipzig gegründet. Sie ging aus der 1845 entstandenen Ornithologischen Sektion innerhalb der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte hervor. Das erste Jahrzehnt ihres Bestehens war von Streitigkeiten zwischen Eduard Baldamus und Jean Louis Cabanis überschattet. Beide beanspruchten für ihre Zeitschriften Naumannia (Herausgeber: Baldamus) und Journal für Ornithologie (Herausgeber: Cabanis) den Titel eines offiziellen Organs der Vereinigung. Der Streit gipfelte 1867 in der von Cabanis initiierten Gründung eines zweiten Vereins mit dem Namen Deutsche Ornithologische Gesellschaft. Zwischen 1870 und 1874 glätteten sich die Wogen und beide Gesellschaften vereinigen sich im Mai 1875 in Braunschweig zur Allgemeinen Deutschen Ornithologischen Gesellschaft. Präsident wurde jetzt E. F. von Homeyer, der beiden Vereinen angehört hatte. Diese Gesellschaft war bis 1944 aktiv.

1949 trafen sich Mitglieder der DO-G und verabredeten, die seit fünf Jahren ruhenden Geschäfte der Gesellschaft wieder aufzunehmen. Da dies im sowjetisch besetzten Ost-Berlin nur unter großen Schwierigkeiten möglich erschien, entschloss man sich in Freiburg i. Br. zu einer Neugründung unter dem ursprünglichen Namen Deutsche Ornithologen-Gesellschaft DO-G und verlegte den Sitz der Gesellschaft 1961 von Ost-Berlin nach Radolfzell an den Bodensee. Die neue Satzung sah weder eine formelle Nachfolge der Allgemeinen Deutschen Ornithologischen Gesellschaft vor, noch war eine Fusion rechtlich möglich. Aus diesem Grund bestehen beide Gesellschaften mit identischen Vorständen und Organen bis heute fort. Bei einer Festveranstaltung im Jahr 2000 in Leipzig erinnerten die deutschen Ornithologen deshalb sowohl an das 150-jährige Bestehen ihrer wissenschaftlichen Gesellschaft als auch den 50. Jahrestag ihrer Neugründung (1950) sowie das 125. Jubiläum der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft.

Präsidenten

In den Gründerjahren bestand der Vorstand aus einem 5–7-köpfigen Gremium. Alle Mitglieder des Vorstands hatten grundsätzlich die gleichen Rechte wie der gewählte Vorsitzende. Für die ersten Jahresversammlungen wurde noch ein eigener Vorsitzender der Tagung gewählt.

1. Vorsitzender (Präsident) seit:

Seit der Neugründung im Jahr 1949 hatte die DO-G folgende Präsidenten:

Zeitschriften

Die DO-G gibt zwei Zeitschriften heraus. Hauptorgan ist das Journal of Ornithology, bis zum Jahr 2003 (bis Band 144) unter dem deutschsprachigen Titel Journal für Ornithologie. Es wurde 1853 gegründet und ist weltweit die älteste noch existierende ornithologische Fachzeitschrift.

Zusammen mit dem Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“ in Wilhelmshaven, dem Max-Planck-Institut für Ornithologie „Vogelwarte Radolfzell“ in Radolfzell, der „Vogelwarte Hiddensee“ an der Universität Greifswald und der „Beringungszentrale Hiddensee“ gibt die DO-G außerdem die Zeitschrift Vogelwarte (Fortsetzung von Der Vogelzug, gegründet 1930) heraus.

Tagungen

Die DO-G richtet jedes Jahr eine Jahrestagung an unterschiedlichen Universitäten aus. Sie ist die wichtigste Jahrestagung für Ornithologie im deutschsprachigen Raum. Seit 2010 richtet sie auch eine kleine Nachwuchs-Jahrestagung aus, um die DO-G für junge Ornithologen attraktiver zu machen.

Preise und Förderungen

Die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft vergibt regelmäßig sowohl Förderpreise zur Finanzierung von Forschungsprojekten als auch Auszeichnungen für herausragende wissenschaftliche Arbeiten:

Vernetzung

Die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft ist Initiatorin der Gründung des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten. Sie ist, nicht zuletzt über ihre Projektgruppen, mit zahlreichen deutschen und internationalen Forschungsinstitutionen und Naturschutzorganisationen eng verbunden.

Literatur

  • Einhard Bezzel: 125 Bände „Journal für Ornithologie”. Journal für Ornithologie 125 (1984), S. 381–391 Text des Aufsatzes
  • Einhard Bezzel: Die Vorstands- und Ehrenmitglieder der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft, Journal für Ornithologie, Volume 129, 1988, S. 32–42 Text des Aufsatzes
  • Jürgen Haffer, Gruppenbilder von frühen Jahresversammlungen der DOG (1872–1900), Journal für Ornithologie, Volume 144, Number 1, 2003, S. 116–123, Text des Aufsatzes
  • Roland Prinzinger: 150 Jahre „Deutsche Ornithologen-Gesellschaft“. Journal für Ornithologie 142, Suppl. 1 (2001), S. 2–26 Kurzversion des Aufsatzes

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.