Wilhelm Blasius

Wilhelm August Heinrich Blasius (* 5. Juli 1845 in Braunschweig; † 31. Mai 1912 ebenda) war ein deutscher Geheimer Hofrat und Ornithologe.

Leben

Wilhelm Blasius kam als zweiter Sohn des Zoologen Johann Heinrich Blasius in Braunschweig zur Welt. Er absolvierte Medizinstudien in Braunschweig, Göttingen und Zürich, die er 1868 abschloss. 1871 übernahm er von seinem Vater die Direktorenposten des Naturhistorischen Museums und des Botanischen Gartens Braunschweig. 1872 wurde er Professor für Zoologie und Botanik an der Technischen Hochschule Braunschweig. Während seiner Arbeit widmete sich Blasius dem Tier- und Heimatschutz sowie der vorgeschichtlichen Erforschung Niedersachsens und Sachsen-Anhalts (Megalithanlagen im Haldenslebener Forst). 1874 wurde er Sekretär der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. Daneben war Blasius bestrebt, dem Naturhistorischen Museum Braunschweig durch Ankauf und Verkauf von Tierbälgen und Vogeleiern internationales Ansehen zu verleihen. Dazu gehörten die Vogelsammlungen von Adolph Nehrkorn, Friedrich Grabowsky, Carl Constantin Platen und Hugo Storm. Die wertvollsten Eingänge für das Museum stammten vor allem von den Philippinen, aus Sulawesi, von den Molukken und aus Bolivien.

1907 reiste Wilhelm Blasius als Delegierter zum 7. Internationalen Zoologischen Kongress nach Boston.

Blasius war seit dem 28. September 1886 mit Margarethe Uhde, einer Tochter des Braunschweiger Chirurgen Karl Uhde verheiratet. Am 31. Mai 1912 starb er nach langer Krankheit. Sein Grabstein befindet sich auf dem Friedhof der Reformierten Gemeinde in Braunschweig.

Zu Blasius bekanntesten Werken zählt eine Monografie über den Riesenalk, die 1903 veröffentlicht wurde. Darüber hinaus beschrieb Blasius einige Taxa.

Mitgliedschaften und Ehrungen

Wilhelm Blasius war seit 1888 Mitglied der Leopoldina und korrespondierendes Mitglied der American Ornithologists’ Union. 1892 wurde Blasius mit der Ehrendoktorwürde der Universität Padua bedacht. Seit dem Sommersemester 1898 war er Ehrenmitglied des Corps Hercynia Braunschweig.[1]

Taxa

Folgende Vogelarten wurden von Wilhelm Blasius beschrieben:

  • Archboldsperber (Accipiter nanus, Blasius,W, 1897)
  • Braunbrust-Dickkopf (Pachycephala homeyeri, Blasius, WH, 1890)
  • Höckerstorch (Ciconia stormi, Blasius,W, 1896)
  • Nacktwangen-Spinnenjäger (Arachnothera clarae, Blasius, WH, 1890)
  • Nehrkornbrillenvogel (Zosterops nehrkorni, Blasius, 1888)
  • Nehrkornmistelfresser (Dicaeum nehrkorni, Blasius,W, 1886)
  • Palawangrundschnäpper (Ficedula platenae, Blasius,W, 1888)
  • Palawan-Spatelschwanzpapagei (Prioniturus platenae, Blasius,W, 1888)
  • Philippinenwolltimalie (Ptilocichla mindanensis, Blasius, WH, 1890)
  • Schnarchralle (Aramidopsis plateni, Blasius,W, 1886)
  • Zwergbuschtimalie (Stachyris plateni, Blasius, WH, 1890)

Hinzu kamen noch folgende Unterarten:

  • Bindenlaufhühnchen (Turnix suscitator haynaldi, Blasius,W, 1888)
  • Blauschwanzspint (Merops philippinus celebensis, Blasius,W, 1885)
  • Bronzefruchttaube (Ducula aenea palawanensis, Blasius, WH, 1888)
  • Diardtrogon (Harpactes diardii sumatranus, Blasius,W, 1896)
  • Pagodenkauz (Strix seloputo wiepkeni, Blasius,W, 1888)
  • Waldfischer (Ceyx lepidus margarethae, Blasius,W, 1890)
  • Weißbauchspecht(Dryocopus javensis suluensis, Blasius,W, 1890)

Zusammen mit seinem Freund Adolph Nehrkorn beschrieb er eine Unterart des Schimmerkuckuck (Phaenicophaeus curvirostris borneensis, Blasius,W & Nehrkorn, 1881)

Werke (Auswahl)

  • 1883: Vögel von Borneo. (zusammen mit Friedrich Grabowsky) – Digitalisat
  • 1884: Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn.
  • 1891: Die faunistische Litteratur Braunschweigs und der Nachbargebiete mit Einschluss des ganzen Harzes.
  • 1900: Die anthropologische Litteratur Braunschweigs und der Nachbargebiete mit Einschluss des ganzen Harzes.
  • 1903: Der Riesenalk, Alca impennis L. In: „Naumann, Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas … Sonderabdruck aus Bd. XII. der Jubiläums-Ausgabe“.

Literatur

  • Otto Finsch: Nachruf für Wilhelm Blasius. In: Ibis Vol 9 (6). 1912:S. 660–661 Online.
  • Ludwig Gebhardt: Die Ornithologen Mitteleuropas. AULA-Verlag, Wiebelsheim 2006, ISBN 3-89104-680-4.
  • Horst-Rüdiger Jarck, Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon. 19. und 20. Jahrhundert. Hannover 1996, S. 67.
  • Adolph Nehrkorn: Nachruf für Wilhelm Blasius. In: Journal für Ornithologie. Heft 60. 1912. S. 619–620 Online.
  • Verfasser ungenannt: Notes and News – Wilhelm August Heinrich Blasius (Obituary). In: The Auk. Vol 29: S. 571.

Einzelnachweise

  1. Bernd-A. Kahe, Alfred Priemeier, Ernst Battmer, Nils Höpken: Corpslisten des Braunschweiger Senioren-Convents im WSC, Hercynia, Nr. 145. Braunschweig, 1990.

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.