Wilhelm Blasius

Wilhelm August Heinrich Blasius (* 5. Juli 1845 in Braunschweig; † 31. Mai 1912 ebenda) war ein deutscher Geheimer Hofrat und Ornithologe.

Leben

Wilhelm Blasius kam als zweiter Sohn des Zoologen Johann Heinrich Blasius in Braunschweig zur Welt. Er absolvierte Medizinstudien in Braunschweig, Göttingen und Zürich, die er 1868 abschloss. 1871 übernahm er von seinem Vater die Direktorenposten des Naturhistorischen Museums und des Botanischen Gartens Braunschweig. 1872 wurde er Professor für Zoologie und Botanik an der Technischen Hochschule Braunschweig. Während seiner Arbeit widmete sich Blasius dem Tier- und Heimatschutz sowie der vorgeschichtlichen Erforschung Niedersachsens und Sachsen-Anhalts (Megalithanlagen im Haldenslebener Forst). 1874 wurde er Sekretär der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. Daneben war Blasius bestrebt, dem Naturhistorischen Museum Braunschweig durch Ankauf und Verkauf von Tierbälgen und Vogeleiern internationales Ansehen zu verleihen. Dazu gehörten die Vogelsammlungen von Adolph Nehrkorn, Friedrich Grabowsky, Carl Constantin Platen und Hugo Storm. Die wertvollsten Eingänge für das Museum stammten vor allem von den Philippinen, aus Sulawesi, von den Molukken und aus Bolivien.

1907 reiste Wilhelm Blasius als Delegierter zum 7. Internationalen Zoologischen Kongress nach Boston.

Blasius war seit dem 28. September 1886 mit Margarethe Uhde, einer Tochter des Braunschweiger Chirurgen Karl Uhde verheiratet. Am 31. Mai 1912 starb er nach langer Krankheit. Sein Grabstein befindet sich auf dem Friedhof der Reformierten Gemeinde in Braunschweig.

Zu Blasius bekanntesten Werken zählt eine Monografie über den Riesenalk, die 1903 veröffentlicht wurde. Darüber hinaus beschrieb Blasius einige Taxa.

Mitgliedschaften und Ehrungen

Wilhelm Blasius war seit 1888 Mitglied der Leopoldina und korrespondierendes Mitglied der American Ornithologists’ Union. 1892 wurde Blasius mit der Ehrendoktorwürde der Universität Padua bedacht. Seit dem Sommersemester 1898 war er Ehrenmitglied des Corps Hercynia Braunschweig.[1]

Taxa

Folgende Vogelarten wurden von Wilhelm Blasius beschrieben:

  • Archboldsperber (Accipiter nanus, Blasius,W, 1897)
  • Braunbrust-Dickkopf (Pachycephala homeyeri, Blasius, WH, 1890)
  • Höckerstorch (Ciconia stormi, Blasius,W, 1896)
  • Nacktwangen-Spinnenjäger (Arachnothera clarae, Blasius, WH, 1890)
  • Nehrkornbrillenvogel (Zosterops nehrkorni, Blasius, 1888)
  • Nehrkornmistelfresser (Dicaeum nehrkorni, Blasius,W, 1886)
  • Palawangrundschnäpper (Ficedula platenae, Blasius,W, 1888)
  • Palawan-Spatelschwanzpapagei (Prioniturus platenae, Blasius,W, 1888)
  • Philippinenwolltimalie (Ptilocichla mindanensis, Blasius, WH, 1890)
  • Schnarchralle (Aramidopsis plateni, Blasius,W, 1886)
  • Zwergbuschtimalie (Stachyris plateni, Blasius, WH, 1890)

Hinzu kamen noch folgende Unterarten:

  • Bindenlaufhühnchen (Turnix suscitator haynaldi, Blasius,W, 1888)
  • Blauschwanzspint (Merops philippinus celebensis, Blasius,W, 1885)
  • Bronzefruchttaube (Ducula aenea palawanensis, Blasius, WH, 1888)
  • Diardtrogon (Harpactes diardii sumatranus, Blasius,W, 1896)
  • Pagodenkauz (Strix seloputo wiepkeni, Blasius,W, 1888)
  • Waldfischer (Ceyx lepidus margarethae, Blasius,W, 1890)
  • Weißbauchspecht(Dryocopus javensis suluensis, Blasius,W, 1890)

Zusammen mit seinem Freund Adolph Nehrkorn beschrieb er eine Unterart des Schimmerkuckuck (Phaenicophaeus curvirostris borneensis, Blasius,W & Nehrkorn, 1881)

Werke (Auswahl)

  • 1883: Vögel von Borneo. (zusammen mit Friedrich Grabowsky) – Digitalisat
  • 1884: Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn.
  • 1891: Die faunistische Litteratur Braunschweigs und der Nachbargebiete mit Einschluss des ganzen Harzes.
  • 1900: Die anthropologische Litteratur Braunschweigs und der Nachbargebiete mit Einschluss des ganzen Harzes.
  • 1903: Der Riesenalk, Alca impennis L. In: „Naumann, Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas … Sonderabdruck aus Bd. XII. der Jubiläums-Ausgabe“.

Literatur

  • Otto Finsch: Nachruf für Wilhelm Blasius. In: Ibis Vol 9 (6). 1912:S. 660–661 Online.
  • Ludwig Gebhardt: Die Ornithologen Mitteleuropas. AULA-Verlag, Wiebelsheim 2006, ISBN 3-89104-680-4.
  • Horst-Rüdiger Jarck, Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon. 19. und 20. Jahrhundert. Hannover 1996, S. 67.
  • Adolph Nehrkorn: Nachruf für Wilhelm Blasius. In: Journal für Ornithologie. Heft 60. 1912. S. 619–620 Online.
  • Verfasser ungenannt: Notes and News – Wilhelm August Heinrich Blasius (Obituary). In: The Auk. Vol 29: S. 571.

Einzelnachweise

  1. Bernd-A. Kahe, Alfred Priemeier, Ernst Battmer, Nils Höpken: Corpslisten des Braunschweiger Senioren-Convents im WSC, Hercynia, Nr. 145. Braunschweig, 1990.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.