Otto Graff (Zoologe)

Otto Graff (mit Ehefrau Irmgard), 1997

Otto Emil Wilhelm Graff (* 17. August 1917 in Steglitz) ist ein deutscher Zoologe und Bodenkundler. Er war von 1949 bis 1980 in der damaligen Forschungsanstalt für Landwirtschaft in Braunschweig-Völkenrode (heute Johann Heinrich von Thünen-Institut) beschäftigt. Sein Hauptarbeitsgebiet war die Ökologie der Bodentiere von landwirtschaftlich genutzten Böden. Im Vordergrund standen dabei die Humuswirtschaft und die Ökologie der Regenwürmer. Nach seiner Habilitation im Fachbereich Agrarwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen war er in Gießen auch als Hochschullehrer tätig.

Werdegang

Otto Graff besuchte von 1924 bis 1927 die Elementarschule Mannheim, danach bis zum Abitur im Jahr 1936 das humanistische Karl-Friedrich-Gymnasium in Mannheim. Nach einigen Monaten im Reichsarbeitsdienst leistete er von Oktober 1936 bis Oktober 1938 Wehrdienst beim Artillerie-Regiment 51 in Hanau und Fulda. Im November 1938 begann Graff eine kaufmännische Lehre in der Pharmafirma Knoll AG (heute Teil von Abbott Laboratories) in Ludwigshafen am Rhein. Schon im August 1939 wurde er aber aufgrund der Mobilmachung wieder zur Wehrmacht eingezogen und bis zur Kapitulation der Wehrmacht in verschiedenen Einheiten, hauptsächlich an der Ostfront, eingesetzt. In dieser Zeit wurde er viermal verwundet, beim letzten Mal schwer; aus diesem Grund blieb ihm eine längere Gefangenschaft erspart.

Nach der dritten Verwundung wurde Graff von Oktober 1942 bis Frühjahr 1943 ein Studienurlaub gewährt, so dass er ein Semester Biologie an der Universität München studieren konnte. Bereits im Wintersemester 1945/46 konnte er zunächst an der Universität Hamburg das Studium der Biologie fortsetzen. Zum Sommersemester 1946 wechselte er an die Technische Hochschule Braunschweig, wo gerade ein Zoologisches Institut eingerichtet worden war. Schwerpunkt seiner Studien war hier neben den biologischen Fächern insbesondere die Chemie. Seine Lehrer waren unter anderem der Botaniker Gustav Gassner, der Zoologe Gerhard von Frankenberg und der Chemiker Hans Herloff Inhoffen.

Im Februar 1950 beendete Graff das Studium mit seiner Promotion zum Dr. rer. nat. mit einer Arbeit über „Die Regenwürmer der Umgebung von Braunschweig und ihre Bedeutung für die Landwirtschaft“. Bereits seit 1949 war er unter Walter Sauerlandt als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Humuswirtschaft (später umbenannt in Institut für Bodenbiologie) der Forschungsanstalt für Landwirtschaft in Braunschweig-Völkenrode beschäftigt. Später hatte Otto Graff die erste Planstelle für Bodenzoologie des Ackerbaues und der Kompostwirtschaft in einem landwirtschaftlichen Forschungsinstitut inne.

1964 folgte die Habilitation im Fachbereich Agrarwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen mit dem Titel „Untersuchungen über die Bodenfauna in Ackerböden“. Danach war er bis zu seiner Pensionierung in Gießen auch als Hochschullehrer tätig. Zu seinen Doktoranden gehörten unter anderem Franz Makeschin, heute Hochschullehrer für Bodenkunde an der TU Dresden sowie Ghassem-Ali Omrani (heute Hochschullehrer an der Tehran University of Medical Sciences).

Otto Graff ist seit dem 20. Juli 1944 mit Irmgard Graff geb. Karsten verheiratet. Das Paar hat drei Kinder, zehn Enkelkinder und sechs Urenkel. Jahrzehntelang war Otto Graff Obmann der Behinderten an der Forschungsanstalt für Landwirtschaft. Seit 1980 lebt er in Braunschweig-Völkenrode im Ruhestand.

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte von Otto Graff waren faunistische Untersuchungen an Bodentieren sowie agrarökologische Untersuchungen. Ferner befasste er sich mit der Geschichte der Erforschung von Regenwürmern im 18. und 19. Jahrhundert, speziell mit der Wirkung von Darwins Studie über Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer[1] und mit den Arbeiten von Victor Hensen.[2] Unter anderem bestätigte Graff durch Experimente Darwins Vermutung, dass die von Regenwürmern gegrabenen Röhren später bevorzugt von Pflanzenwurzeln durchzogen werden, da sich dort – in den Auskleidungen der Röhren und den Exkrementen – besonders viel organischer Dünger befindet.[3]

1966 organisierte Graff das von mehr als 120 Forschern besuchte Internationale Bodenzoologische Kolloquium an der Forschungsanstalt für Landwirtschaft.[4] 1970/71 untersuchte er als Consultant der FAO für Mikrobiologie während eines Forschungsaufenthalt in Kuwait die Eignung von ungereinigten und gereinigten Stadtabwässern für die Produktion von Frischgemüse.

Nach dem Ausscheiden aus dem Dienst der Forschungsanstalt für Landwirtschaft war Otto Graff fünf Jahre lang Präsident des „Förderverbandes zur Nutzbarmachung von Wurmkulturen“. Er ist Mitglied der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft und der Gesellschaft für Agrargeschichte.

Werke (Auswahl)

Fachartikel

  • Die Regenwürmer der Umgebung von Braunschweig und ihre Bedeutung für die Landwirtschaft. Dissertation, Techn. Univ. Braunschweig, 1950
  • Bodenzoologische Untersuchungen mit besonderer Berücksichtigung der terrikolen Oligochaeten. In: Z. Pflanzenern. Düng. Bodenkde., Band 106, 1953, S. 72–77
  • Die Regenwurmfauna im östlichen Niedersachsen und in Schleswig-Holstein. In: Beitr. Naturk. Niedersachs., Band 7, 1954, S. 48–56
  • Die Regenwürmer (Oligochaeta Lumbricdae) auf dem Gelände der Forschungsanstalt für Landwirtschaft Braunschweig-Völkenrode. In: Landbauforschung Völkenrode, Band 11, 1961, S.19–22
  • Regenwurmtest zur biologischen Prüfung von Abwässern. In: Wasser und Nahrung, Band 4, 1956/57, S. 3–7
  • Untersuchungen über die Bodenfauna in Ackerböden. Habil.-Schr. Landw. Fak. Univ. Gießen, 1964
  • Über die Verlagerung von Nährelementen in den Unterboden durch Regenwurmtätigkeit. In: Landw. Forsch., Band 20, 1967, S. 117–127
  • Der Einfluß verschiedener Mulchmaterialien auf den Nährelementgehalt von Regenwurmröhren im Unterboden. In: Pedobiologia, Band 10, 1970, S. 305–319
  • Beeinflussen Regenwurmröhren die Pflanzenernährung? In: Landbauforsch. Völkenrode, Band 21, 1971, S. 103–108
  • Gewinnung von Biomasse aus Abfallstoffen durch Kultur des Kompostregenwurms Eisenia foetida. In: Landbauforsch. Völkenrode, Band 24, 1974, S. 137–142
  • Wechselbeziehungen zwischen Regenwurmtätigkeit und Pflanze. In: Tüxen, R. (Hrsg.): Vegetation und Fauna. Cramer, Vaduz, 1977, S. 105–118
  • Physiologische Rassen bei Eisenia foetida? Ein Beitrag zur Frage der Domestikation dieser Art. In: Rev. Ecol. Biol. Sol., Band 15, 1978, S. 251–263
  • mit O. Hartge: Der Beitrag der Fauna zur Durchmischung und Lockerung des Bodens. In: Mitt. Deutsch. Bodenkundl. Ges., Band 18, 1974, S. 447–460

Bücher

  • Otto Graff: Die Regenwürmer Deutschlands. Schriftenreihe der Forschungsanstalt für Landwirtschaft Braunschweig-Völkenrode, Heft 7, Schaper, Hannover, 1953
  • Otto Graff: Unsere Regenwürmer. Lexikon für Freunde der Bodenbiologie. Schaper Verlag, Hannover, 1983
  • Otto Graff (1995): Geschichte der organischen Düngung. Von Stercutus bis heute. AGRARIA – Studien zur Agrarökologie, Bd. 15. Verlag Dr. Kovač, 1995
  • Otto Graff, Rhea Graff: Der Haustiermist in der Heiz- und Wärmetechnik. Lulu.com, 2007, ISBN 978-1847998378

Lehrfilme

  • Otto Graff (1973): Lumbricus terrestris (Lumbricidae). E 2714 Fortbewegung und Ernährungsweise. E. 2715 Paarung. DVD-Videos, Farbe, 16 min. FWU / IWF, Göttingen, 1973.

Literatur

Literatur von und über Otto Graff im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

  • H. Franz: Die Geschichte der Bodenzoologie und ihre Einbeziehung in die bodenkundliche Forschung. In: Geoderma, Band 12, Nr., 4, 1974, S. 299–309

Einzelnachweise

  1. Otto Graff: Darwin on earthworms – the contemporary background and what the critics thought. In: J. E. Satchell (Hrsg.): Earthworm Ecology. From Darwin to Vermiculture. London, New York: Chapman and Hall, 1983
  2. Otto Graff: Die Regenwurmfrage im 18. und 19. Jahrhundert und die Bedeutung Victor Hensens. In: Z. Agrargesch. Agrarsoziol., Band 27, 1978, S. 232–243
  3. Monika Joschko & Otto Graff: Die Heinzelmännchen des Bodens. „Biologische Bodenbearbeitung“ durch Regenwürmer. In: Landwirtschaft ohne Pflug (4), 1999, S. 10–12
  4. Otto Graff, John Satchell (Hrsg.): Progress in soil biology: proceedings of the Colloquium on Dynamics of Soil Communities; Braunschweig-Völkenrode, 5.-10. September 1966. Braunschweig: Vieweg 1967; Amsterdam:North-Holland Pub.

Weblinks

  • Petra Niesbach: Würmer im Stall. Kuhmist als Quelle für hochwertiges Futter. In: Die Zeit Nr. 26 vom 19. Juni 1981, Volltext

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.