Oxazinine

Oxazinin-Grundstruktur

Die Oxazinine sind eine Gruppe polycyclischer mariner Toxine, die in der Natur bisher nur in adriatischen Miesmuscheln (Mytilus galloprovincialis) und Dinoflagellaten gefunden wurden. Alle Mitglieder besitzen einen zentralen, Morpholin-ähnlichen Ring (3-Oxo-1,4-oxazinan), der mit einem Indol-, sowie einem Phenol- oder p-Kresol-Substituenten verbunden ist. Da die Oxazinine den Muscheln offenbar als cytotoxische Abwehrstoffe dienen,[1] werden sie auf ihre Verwendung als Arzneistoffe (Antibiotika oder Zytostatika) untersucht.

Vorkommen und Eigenschaften

Oxazinine wurden in Verdauungsdrüsen der Muschel Mytilus galloprovincialis (O-1 bis O-4) sowie von 2004 bis 2007 in adriatischen Dinoflagellaten weitere Vertreter (O-5, O-6 und Preoxazinin-7) gefunden.[2] Die genaue Funktion ist unbekannt; sie sind jedoch zellgiftig (cytotoxisch), wobei die Vertreter mit einer Nitril-Gruppe (O-1, O-4, O-5, O-6) die höchste Cytotoxizität aufweisen. Das Oxazinin-1 konnte das Wachstum von Krebszellen der Typen WEHI 164 und J774 hemmen.[1] Als Arzneistoffe könnten sie zum Abtöten von Mikroorganismen (Antibiotika) und Krebszellen eingesetzt werden.

Darstellung

Eine Arbeitsgruppe der Butler University stellte Oxazinin-3 durch Umsetzung von Bromessigsäurebromid mit dem α-Aminoalkohol (1) (Reduktionsprodukt des Tyrosin) zum Zwischenprodukt (2) und anschließender Reaktion mit Indol (3) zum Endprodukt (4, Oxazinin-3) her:[3]

Synthese des Oxazinin-3

Vertreter

Derzeit sind sechs Vertreter der Stoffgruppe in der Natur gefunden worden, sowie ein Preoxazinin-7, das möglicherweise eine Vorstufe bei der Biosynthese aus Tryptophan und Tyrosin darstellt:[2]

Oxazinine
Name Oxazinin-1 Oxazinin-2 Oxazinin-3 Oxazinin-4 Oxazinin-5 Oxazinin-6 Preoxazinin-7
CAS 331836-02-3 331836-03-4 331836-05-6 908290-08-4 n.b. n.b. n.b.
Struktur Oxazinin-1 Oxazinin-2 Oxazinin-3 Oxazinin-4 Oxazinin-5 Oxazinin-6 Preoxazinin-7

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 P. Ciminiello, C. Dell’Aversano, E. Fattorusso, M. Forino and S. Magno: Toxins from Adriatic blue mussels. A decade of studies. In: Pure Appl. Chem., Vol. 75, Nos. 2–3, S. 325–336, 2003.
  2. 2,0 2,1 L. Grauso: Isolamento e caratterizzazione stereostrutturale di biotossine marine isolate dai mitili contaminati e da dinoflagellati del mar Adriatico. Dissertation an der Universita Degli Studi di Napoli, 2007.
  3. Dr. John J. Esteb: Research Interests. Department of Chemistry, Butler University.

Literatur

  • J. M. Richter et al.: Scope and Mechanism of Direct Indole and Pyrrole Couplings Adjacent to Carbonyl Compounds: Total Synthesis of Acremoauxin A and Oxazinin 3, in: J. Am. Chem. Soc., 2007, 129 (42), S. 12857–12869; doi:10.1021/ja074392m; PMC 2631414.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.