PCA3

PCA3 bezeichnet einen Biomarker für das Prostatakarzinom. Nachweisverfahren für dieses Molekül wurden für die medizinische Diagnostik entwickelt und werden kommerziell angeboten. Der sog. „PCA3-Test“ dient dem Nachweis PCA3-positiver Tumorzellen im Urin.

PCA3-Test

Prostatakrebs ist in Deutschland die häufigste diagnostizierte Krebserkrankung des Mannes. Bei der Suche nach Diagnose-Verfahren für Prostatakrebs wurde ein Molekül (eine sog. „nichtkodierende RNA“) entdeckt, das in Krebs-Zellen der Prostata in fast 100-mal höherer Konzentration vorliegt als in normalen Prostata-Zellen.

Nach einer ärztlichen Tast-Untersuchung der Prostata werden Prostata-Zellen, inklusive evtl. vorhandener Krebszellen in den Urin freigesetzt, wo sie dann nachgewiesen werden können. Das ist für den Betroffenen schonender als der Nachweis durch eine Prostata-Biopsie, weshalb Tests für den Nachweis von PCA3 in Urin entwickelt wurden.

Der Nachweis von PCA3 im Urin wurde von dem kalifornischen Biotechnologie-Unternehmen Gen-Probe Incorporated mit Sitz in San Diego (USA) als Progensa™ PCA3-Test zur Marktreife gebracht. Die Kosten des Tests werden derzeit nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) übernommen.

Studien

Die medizinische Bedeutung und Zuverlässigkeit dieses Tests wurde in mehreren Untersuchungen bei Männern mit Verdacht auf Prostatakrebs geprüft. Es wurde die Frage untersucht, inwieweit das Ergebnis des PCA3-Tests (der „PCA3-Score“) Hinweise auf das zu erwartende Ergebnis einer Prostatabiopsie liefert. Hierfür wurde der Test sowohl bei Patienten mit Verdacht auf Prostatakrebs vor der ersten Biopsie als auch vor wiederholten Biopsien durchgeführt.

Die Studien wurden in den USA und in Europa durchgeführt. Die Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass der PCA3-Test Hinweise auf das Ergebnis einer nachfolgenden Biopsie liefert und dass der PCA3-Score in der Gesamtschau der für einen Betroffenen vorliegenden klinischen und diagnostischen Informationen als Entscheidungshilfe für die Durchführung einer Biopsie herangezogen werden kann.

Derzeit gilt ein PCA-3-Score von 35 als cut-off-Wert, da hier das Verhältnis von Sensitivität und Spezifität besonders günstig ist. In der klinischen Anwendung scheint dies jedoch nicht im Vordergrund zu stehen. Ziel ist es, unnötige Biopsien zu vermeiden und dabei trotzdem möglichst alle Patienten mit signifikantem Prostatakarzinom zu erfassen. Haese et al. haben in ihrer Publikation herausgearbeitet, um wie viel sich die Anzahl unnötiger Wiederholungsbiopsien reduzieren lässt in Abhängigkeit vom PCA-3-cut-off-Wert.

PCA-3 Score cut-off 20 35
Reduktion von Wiederholungsbiopsien 44 % 67 %
falsch negativ 9 % 21 % [1]

Dies bedeutet, dass bei einem PCA-3 cut-off von 20 noch 9 % der Patienten ein Prostatakarzinom haben.

Wie bei fast allen diagnostischen Tests gibt alleine der PCA-3-Test, auch wenn er niedrig ist, keine hundertprozentige Garantie dafür, dass kein Prostatakarzinom vorliegt. Der Test ist jedoch deutlich spezifischer als der bisher übliche PSA-Wert und zudem von der Prostatadrüsengröße nicht beeinflusst, sollte jedoch nur in Zusammenschau aller Diagnosekriterien bewertet werden.

Literatur

  • Marks et al.: "PCA3 molecular urine assay for prostate cancer in men undergoing repeat biopsy" Urology 2007; 69: 532-535; PMID 17382159.
  • Nakanishi et al.: „PCA3 molecular urine assay correlates with prostate cancer tumor volume: ...“ J Urol 2008; 179: 1804-1809; PMID 18353398.
  • Deras et al.: „PCA3: a molecular urine assay for predicting prostate biopsy outcome“ J. Urol 2008; 179: 1587–1592; PMID 18295257.
  • Haese et al.: „Clinical Utility of the PCA3 Urine Assay in European Men Scheduled for Repeat Biopsy“ Eur Urol. 2008 Jun 26; PMID 18602209.
  • Zusammenfassung der aktuellen Literatur auf Deutsch

Referenzen

  1. A. Haese et al. Eur Urol Jun 26; PMID 18602209.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.