Papageienkärpfling

Papageienkärpfling
295x398px

Papageienkärpfling (Xiphophorus variatus)

Systematik
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Unterordnung: Cyprinodontoidei
Familie: Poeciliidae
Unterfamilie: Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliinae)
Gattung: Xiphophorus
Art: Papageienkärpfling
Wissenschaftlicher Name
Xiphophorus variatus
(Meek, 1904)

Der Papageienkärpfling (Xiphophorus variatus, Synonym: Platypoecilus variatus), auch Papageienplaty genannt, ist ein Süßwasserfisch aus der Unterfamilie der lebendgebärender Zahnkarpfen. Die Fische sind auf der karibischen Seite des mittleren Mexiko (südliches Tamaulipas bis nördliches Veracruz) beheimatet.

Merkmale

Die Männchen werden bis ungefähr 5-6 cm, die Weibchen bis 7 cm lang. Die Geschlechter können, wie bei allen Lebendgebärenden Zahnkarpfen, anhand des Gonopodiums des Männchens und am schwarzen Trächtigkeitsfleckes des Weibchens unterschieden werden. Der Körperbau ist schlanker als beim nahe verwandten Platy (Xiphophorus maculatus). Ihr erreichbares Alter beträgt 3 Jahre.

Es gibt viele farbenprächtige Varianten in der Färbung, was der Art auch ihren Namen verlieh. Die Tiere färben sich in der Regel erst recht spät, bis dahin sind sie unscheinbar.

Bei gemeinschaftlicher Haltung im Aquarium kreuzen sich oft die X. variatus mit Platys (X. maculatus), dadurch entstehen meist gelbe, schlanke, lange und schnell schwimmende Hybriden.

Die Tiere sind omnivor, das heißt, sie sind Allesfresser und nehmen neben pflanzlichem Futter wie Algen (sehr wichtig) auch Wasserflöhe und Mückenlarven als Lebendfutter usw. an, in Gefangenschaft unter gewissen Bedingungen auch Flockenfutter.

Literatur

Zuchtform, Männchen

Weblinks

 Commons: Papageienkärpfling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.