Paul-Bunnell-Reaktion

Die Paul-Bunnell-Reaktion ist ein klassisches diagnostisches Testverfahren in der Medizin, mit dem heterophile Antikörper gegen rote Blutkörperchen von Hammeln (Hammelerythrozyten) nachgewiesen werden. Der Test dient zum Nachweis einer akuten Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV).

Die Paul-Bunnell-Reaktion wurde nach den US-amerikanischen Ärzten John Rodman Paul und Walls Willard Bunnell benannt, die sie 1932 als erste beschrieben[1]. Das Prinzip beruht darauf, dass sich die roten Blutkörperchen des Hammels in Anwesenheit heterophiler Antikörper verklumpen (Agglutination). Dieses Phänomen ist mit bloßem Auge sichtbar, wenn man das Blutserum eines entsprechenden Patienten mit der Suspension von Hammelerythrozyten mischt.

Die Paul-Bunnell-Reaktion wird heute kaum noch eingesetzt, ihre Bedeutung ist überwiegend historisch. Das Testverfahren wurde zwischen 1938 und 1968 von Israel Davidsohn weiterentwickelt, indem er die Reaktion mit roten Blutkörperchen verschiedener Tierarten parallel untersuchte[2]. Dabei zeigte sich, dass Hammelerythrozyten nur eine eher geringe Empfindlichkeit zum Nachweis einer infektiösen Mononukleose haben, sich Pferdeerythrozyten dagegen besser eignen. Davidsohn experimentierte außerdem mit vorgeschalteten Absorptionsschritten (mit Meerschweinchenniere und Rindererythrozyten). Diese Weiterentwicklung hat zu der Bezeichnung Paul-Bunnell-Davidsohn-Test geführt, unter der das Verfahren jahrzehntelang bekannt war.

Es existieren Abwandlungen der Paul-Bunnell-Reaktion, die ein wesentlich schnelleres Ergebnis liefern, statt Hammelerythrozyten Latexpartikel verwenden, auf Objektträgern statt im Reagenzglas abgearbeitet werden können und nach wie vor im Einsatz sind. Im angloamerikanischen Sprachraum sind diese Tests unter der Bezeichnung Monospot bekannt. Solche modifizierten Tests auf heterophile Antikörper (so genannte EBV-Schnelltests) erreichen zum Nachweis einer akuten Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus eine Sensitivität und Spezifität von jeweils über 90 %[3]. Zu beachten ist allerdings, dass diese Tests bei Kindern häufiger falsch-negativ ausfallen (geringere Sensitivität).

Dennoch werden diese Tests auf heterophile Antikörper für die Labordiagnose der EBV-Infektion zunehmend seltener eingesetzt, da modernere Testmethoden (ELISA) eine zuverlässigere Diagnose ermöglichen.

Quellen

  1. John Rodman Paul und Walls Willard Bunnell: The presence of heterophile antibodies in infectious mononucleosis. In: Am J Med Sci. Bd. 183, 1932, S. 91–104, ISSN 0002-9629
  2. C. L. Lee et al.: Horse agglutinins in infectious mononucleosis. III. Criterion for differentrial diagnosis. In: J Clin Path. Bd. 21, Nr. 5, 1968, S. 631-634, ISSN 0021-9746 (PDF; 666 kB)
  3. Anne-Lise Bruu et al.: Evaluation of 12 Commercial Tests for Detection of Epstein-Barr Virus-Specific and Heterophile Antibodies. In: Clin Diagn Lab Immunol. Bd. 7, Nr. 3, 2000, S. 451-456, ISSN 1071-412X (PDF; 64 kB)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.