Paul Blüthgen

August Victor Paul Blüthgen (* 25. Juli 1880 in Mühlhausen/Thüringen; † 2. September 1967 in Naumburg) war ein deutscher Jurist und Entomologe.[1]

Leben

Paul Blüthgen wurde in Mühlhausen/Thüringen als Sohn eines Altphilologen geboren. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaften in Marburg und Berlin. 1901 wurde er Referendar und 1906 Assessor. 1913 übernahm er die Stelle eines Amtsrichters in Rügenwalde, hatte im Ersten Weltkrieg jedoch auch in Körlin an der Persante und in Stolp zu tun. 1920 wurde er Richter am Landgericht Naumburg und wechselte 1928 als Oberlandesgerichtsrat zum Oberlandesgericht. Blüthgen wechselte mit diesem Gericht 1945 nach Halle (Saale) und war dort zeitweise Senatspräsident. Im Alter von 69 Jahren schied er 1950 auf eigenen Wunsch aus dem Staatsdienst aus.

Seit seiner Kindheit beschäftigte sich Blüthgen mit Insekten, insbesondere mit Stechimmen. In seiner Freizeit und insbesondere im Urlaub forschte er intensiv auf diesem Gebiet. Zu entomologischen Themen veröffentlichte Blüthgen über 200 wissenschaftliche Arbeiten. Er wurde zum weltweit geschätzten Experten, unter anderem auf dem Gebiet der Wildbienen. 1950 wurde er zum Korrespondenten des Naturhistorischen Museums in Wien ernannt. Im gleichen Jahr erhielt er für seine Verdienste um die Entomologie von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Ehrendoktorwürde. Die Deutsche Entomologische Gesellschaft verlieh ihm 1964 die Fabricius-Medaille.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eberhard Königsmann (1970): Paul Blüthgen - Kurzer Abriß seines Lebens und Verzeichnis seiner Schriften. Deutsche Entomologische Zeitschrift N. F. 17: 271–283.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.