Paul Kummer

Paul Kummer (* 1834 in Zerbst; † 1912) war ein Priester, Lehrer und Wissenschaftler aus Zerbst, Deutschland, der vor allem aufgrund seiner Beiträge zur mykologischen Nomenklatur Bekanntheit erlangt hat. Frühere taxonomische Klassifikationen der Hutpilze durch den Taxonom Elias Magnus Fries bestimmten nur wenige Gattungen, wobei die meisten Spezies den Blätterpilzen zugeordnet wurden. Diese wenigen Arten wurden in eine große Zahl von „Stämmen“ unterteilt. In seinem 1871 erschienenen Buch Der Führer in die Pilzkunde stellte Kummer die Mehrzahl der „Stämme“ von Fries in den Status einer Gattung und etablierte viele der bis heute verwendeten Namen. Sein botanisch-mykologisches Autorenkürzel lautet „P.Kumm.“.

Publikationen

  • Der Führer in die Pilzkunde: Anleitung zum methodischen, leichten und sicheren Bestimmen der in Deutschland vorkommenden Pilze : mit Ausnahme der Schimmel- und allzu winzigen Schleim- und Kern-Pilzchen / von Paul Kummer ; mit 80 lithographischen Abbildungen. Zerbst: E. Luppe, 1871, 2. Auflage 1882, Band 2, die Mikroskopischen Pilze 1884
  • Der Führer in die Lebermoose und die Gefasskryptogamen : (Schachtelhalme, Barlappe, Farren, Wurzelfruchtler) Berlin, J. Springer 1875
  • Der Führer in die Mooskunde : Anleitung zum leichten und sicheren Bestimmen der deutschen Moose. Berlin, J. Springer 1891
  • Kryptogamische Charakterbilder, VIII+251 S., 220 Abb.; Carl Rümpler, Hannover 1878.[1]
  • Die Moosflora der Umgebung von Hann.-Münden. - Bot. Centralblatt 1889, 40: 65-72, 101-106; Kassel.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Buch online auf Biodiversity Heritage Library (pdf, 17,3 MByte)


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.