Porphyrostachys


Porphyrostachys
Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Cranichideae
Untertribus: Cranichidinae
Gattung: Porphyrostachys
Wissenschaftlicher Name
Porphyrostachys
Rchb.f.

Porphyrostachys ist eine Gattung aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Sie besteht aus nur zwei Arten krautiger Pflanzen, die in den Anden Südamerikas beheimatet sind.

Beschreibung

Die beiden Arten der Gattung Porphyrostachys sind terrestrisch wachsende krautige Pflanzen, sie werden bis zu 80 Zentimeter hoch. Die büschelweise entspringenden Wurzeln sind fleischig, behaart und spindelförmig verdickt. Die Blätter stehen in einer grundständigen Rosette, sie sind deutlich gestielt. Ihre Form ist oval, zur Blütezeit sind sie nicht vorhanden.

Der traubige, dicht mit zahlreichen Blüten besetzte Blütenstand ist endständig. Er ist aufrecht, unbehaart und trägt durchscheinende, papierartige Hochblätter. Die Tragblätter sind etwa so lang wie der Fruchtknoten oder etwas länger. Der Fruchtknoten ist ungestielt und bei Porphyrostachys pilifera im Querschnitt kantig. Die Blüten sind nicht resupiniert und auffallend rötlich gefärbt. Das dorsale Sepal ist zurückgeschlagen oder spiralig zurückgedreht. Die seitlichen Sepalen sind asymmetrisch, zurückgeschlagen oder zurückgebogen, am Grund miteinander verwachsen und ein Stück weit am Fruchtknoten herablaufend. Die Petalen sind linealisch und spiralig eingedreht. Die Lippe ist etwas vertieft und muschelförmig, an der Basis abrupt verschmälert (genagelt), dort mit dem herablaufenden Säulenfuß verwachsen. Zusammen mit den seitlichen Sepalen formt die Basis der Lippe so ein röhrenförmiges Nektarium. Die Säule ist länglich und schlank, fein bis warzig behaart, an der Basis weit über die Ansatzstelle am Fruchtknoten hinausragend (Säulenfuß). Die Narbe besteht aus zwei Flächen, die etwa parallel liegen und unter dem Rostellum einander angenähert sind. Das Trenngewebe zwischen Staubblatt und Narbe (Rostellum) ist kurz und rundlich, es endet eingeschnitten. Das Staubblatt ist oval bis lanzettlich, es enthält die keulenförmigen Pollinien. [1][2]

Als Blütenbesucher vermutet Dressler aufgrund der Farbe und Form der Blüten Kolibris.[3]

Vorkommen

Porphyrostachys kommt in den Anden Südamerikas in Ecuador und Peru vor.[4] Es werden Höhenlagen von 1600 bis 3000 Meter besiedelt. Die Standorte liegen an offenen, wenig beschatteten Stellen in Grasland.[1]

Systematik und botanische Geschichte

Die Gattung Porphyrostachys wurde 1854 von Heinrich Gustav Reichenbach beschrieben. Der Name setzt sich aus den griechischen Worten πορφύρεος porphyreos, „Purpur“, und στάχυς stachys, „Ähre“, zusammen. Er bezieht sich auf die Blütenfarbe. Typusart ist Porphyrostachys pilifera, schon vor Reichenbachs Beschreibung der neuen Gattung als Altensteinia pilifera bekannt.[1][4]

Porphyrostachys wird innerhalb der Tribus Cranichideae in die Subtribus Cranichidinae eingeordnet. Nah verwandt sind die Gattungen Aa sowie Myrosmodes.[5]

Es sind folgende Arten bekannt:[4]

  • Porphyrostachys parviflora (C.Schweinf.) Garay
  • Porphyrostachys pilifera (Kunth) Rchb.f.

Literatur

  • Leslie A. Garay: 225 (1). Orchidaceae (Cypripedioideae, Orchidoideae and Neottioideae). In: Gunnar Harling, Benkt Sparre (Hrsg.): Flora of Ecuador. Band 9, 1978, ISSN 0347-8742, S. 173.
  • Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase, Finn Rasmussen (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Orchidoideae (Part 2). Vanilloideae. Band 3. Oxford University Press, New York/Oxford 2003, ISBN 0-19-850711-9.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Jeffrey Wood: Porphyrostachys. In: Genera Orchidacearum. Bd. 3, S. 47.
  2. Leslie Garay: Porphyrostachys. In: Flora of Ecuador. Bd. 9, S. 211.
  3. Robert L. Dressler: The orchids: natural history and classification. Harvard University Press, Cambridge, Massachusetts 1981.
  4. 4,0 4,1 4,2 World Checklist of Porphyrostachys. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.
  5. Gerardo A. Salazar, Lidia I. Cabrera, Santiago Madriñán, Mark W. Chase: Phylogenetic relationships of Cranichidinae and Prescottiinae (Orchidaceae, Cranichideae) inferred from plastid and nuclear DNA sequences. In: Annals of Botany. Bd 104, 2009, S. 403–416, doi:10.1093/aob/mcn257.

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.