Pyrenäen-Gebirgsmolch

Pyrenäen-Gebirgsmolch
Pyrenäen-Gebirgsmolch (Euproctus asper)

Pyrenäen-Gebirgsmolch (Euproctus asper)

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Überfamilie: Salamanderverwandte (Salamandroidea)
Familie: Echte Salamander (Salamandridae)
Gattung: Europäische Gebirgsmolche (Euproctus)
Art: Pyrenäen-Gebirgsmolch
Wissenschaftlicher Name
Euproctus asper
(Dugès, 1852)

Der Pyrenäen-Gebirgsmolch (Euproctus asper) ist eine Schwanzlurch-Art aus der Gattung der Europäischen Gebirgsmolche (Euproctus). In neueren Systematikübersichten wird die Art auch in einer separaten Gattung unter dem wissenschaftlichen Namen Calotriton asper geführt und zudem seit 2005 am El Montseny-Massiv in Katalonien eine zweite Art unterschieden (= Calotriton arnoldi).

Merkmale

Es handelt sich um einen schlanken Wassermolch mit abgeflachtem Kopf und Rumpf. Er erreicht eine Gesamtlänge von 11 bis 16 Zentimetern, wobei die Länge des seitlich abgeflachtem Schwanzes etwa der Kopf-Rumpf-Länge entspricht (bei Männchen kürzer). Die Augen sind relativ klein und springen nicht froschartig hervor. Am Kopf sind keine Ohrendrüsenwulste erkennbar. Eine deutliche Kehlfalte trennt den Kopf vom Rumpf. Die Haut ist auffällig rau, bedingt durch verhornte, dornige Warzen am Rücken und auf der Kopfoberseite. Die kräftigen Gliedmaßen enden in schwarzen Krallen. Die Kloake der Weibchen ist markant kegelförmig verlängert und nach hinten gerichtet. Schwimmsäume an Rücken und Schwanz werden im Gegensatz zu anderen Wassermolchen (vergleiche: Triturus) nicht ausgebildet.

Die Grundfarbe reicht von Olivbraun bis Schwarzbraun. Über der Wirbelsäule und den Flanken sind längsgerichtete gelbe Rückenflecken zu sehen, die sich zu einem durchgängigen Band mit unregelmäßigen Konturen verbinden können, was bei Jungtieren eher der Fall ist und sich mit zunehmendem Alter verliert. Die glatte Bauchseite sowie die unterseitige Schwanzkante sind gelblich bis orange-rot und bei den Männchen intensiver gefärbt als bei den Weibchen und an der Kehle zudem dunkel gefleckt. Höhlenbewohnende Individuen sind teilweise unpigmentiert.

Vorkommen

Der Pyrenäen-Gebirgsmolch lebt in den Pyrenäen (Frankreich, Spanien, Andorra) meist in Hochgebirgsregionen zwischen 1500 und 2000 Metern NN, in Extremfällen auch von 140 bis 2550 Metern.

Als Lebensraum bevorzugt er Ruhezonen von sauberen, sauerstoffreichen Gebirgsbächen, Gräben und Gebirgsseen; optimal soll eine Wassertemperatur von 11 Grad Celsius sein. Hier halten sich die Tiere je nach Höhenlage zwischen Februar und September, in tiefen Lagen auch ganzjährig auf. Die Wintermonate werden in höheren Lagen an Land verbracht.

Fortpflanzung, Individualentwicklung

Bei der Paarung im Wasser nimmt das Männchen eine Signalstellung ein, indem es den Schwanz nach oben aufrichtet und so seine farbige Unterseite präsentiert. Sich nähernde Weibchen werden mit dem Schwanz im Lendenbereich umschlungen. Die Vereinigung der Partner wird noch verstärkt, indem das Männchen das Weibchen mit den Vorderbeinen festhält. Zwischenzeitlich stimuliert es mit seinen Hinterfüßen die Kloake des Weibchens. Durch direkten Kloakenkontakt werden innerhalb von bis zu 30 Stunden mehrere Spermatophoren übertragen. Diese von anderen Schwanzlurchen abweichende Fortpflanzungsbiologie wird als Anpassung an die Fließgewässerverhältnisse gedeutet, unter denen eine indirekte Übertragung der Samenpakete durch Absetzen am Grund (vergleiche beispielsweise: Triturus) nicht funktionieren würde.

Die zwei bis drei, mit Gallerthüllen vier bis sechs Millimeter großen Eier werden einzeln an Steinen abgesetzt. Bei 12 °C Wassertemperatur schlüpfen die rund 12 Millimeter großen Larven nach etwa fünf bis sechs Wochen. Bis zur Metamorphose nach etwa einem Jahr (in Hochlagen erst nach zwei Jahren) werden sie 50 bis 60 Millimeter groß. Die Larven überwintern in tiefen, geschützten Kolken. Mit drei (Männchen) bis vier Jahren (Weibchen) werden die Tiere geschlechtsreif.

Sonstige Lebensweise

Zum Nahrungsspektrum der Art gehören Wasserinsekten und ihre Larven, Bachflohkrebse, Würmer und wohl auch die Kaulquappen des Grasfrosches. Bei Trockenheit und im Winter verkriechen sich die Tiere in Schotterlagen, wo man sie in zu Knäueln verschlungenen Gesellschaften finden kann. Als natürliche Hauptfeinde gelten Forellen sowie Larven von Libellen und Wasserkäfern, aber auch Wasserverschmutzung macht den Tieren zu schaffen.

Weblinks

 Commons: Euproctus asper – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.