Reinhard von Schorlemer

Reinhard Freiherr von Schorlemer (* 27. April 1938 in Fürstenau) ist ein deutscher Politiker. Für die CDU gehörte Schorlemer von 1974 bis 1980 dem Landtag von Niedersachsen an. Von 1980 bis 2002 war er als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Osnabrück-Land Mitglied des Deutschen Bundestages.

Frühe Jahre

Schorlemer entstammt dem alten westfälischen Adelsgeschlecht Schorlemer. Er absolvierte 1955 die Schule mit der Mittleren Reife und bestand 1958 die Landwirtschaftliche Gehilfenprüfung. Danach war er bis 1959 als Forsteleve tätig. Er studierte ab dann bis 1962 an der Höheren Fachschule für Sozialarbeit. Nach dem Abschlussexamen war er ab 1962 Berufspraktikant im Jugendamt in Lingen. Im Jahr 1955 war er Mitglied der CDU geworden. Von 1963 bis 1965 war Schorlemer Landesgeschäftsführer der Jungen Union in Hannover. Ab 1965 war er als Land- und Forstwirt in Schlichthorst bzw. Lonne tätig. Bis 1973 war er in der Jungen Union auf Kreis-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene politisch tätig.

Von 1964 bis 1972 war Schorlemer Mitglied des Rates der Gemeinde Engelern, wo er von 1968 bis 1972 auch Bürgermeister war. Von 1968 bis 1972 war er außerdem Mitglied des Kreistages und des Kreisausschusses des Landkreises Bersenbrück. Nach der Kreisreform war Schorlemer in den gleichen Funktionen im Landkreis Osnabrück tätig. Dort war er außerdem Vorsitzender des Kreisentwicklungs-, Planungs- und Umweltausschusses. Ab 1986 gehörte er dem Rat der Samtgemeinde Fürstenau an, wo er Vorsitzender der CDU-Fraktion war. Vom 21. Juni 1974 gehörte er bis zu seinem Ausscheiden am 4. November 1980 dem Landtag von Niedersachsen in seiner achten und neunten Wahlperiode an. Schorlemer zog 1980 in den Deutschen Bundestag ein, in den er im Bundestagswahlkreis Osnabrück-Land direkt gewählt worden war. Im Landtag von Niedersachsen rückte stattdessen Hans-Jürgen Nagel nach.

Politische Betätigung

Schorlemer zog 1980 in den Deutschen Bundestag ein. Er war von 1980 bis 1987 und wieder von Februar bis Dezember 1990 ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Ab Dezember 1990 war er nur noch stellvertretendes Mitglied dieses Ausschusses. Dafür war er ab Februar 1990 im Auswärtigen Ausschuss vertreten, ab 1998 zusätzlich auch noch im Gemeinsamen Ausschuss. Zudem gehörte Schorlemer in der letzten Wahlperiode noch als stellvertretendes Mitglied dem Ausschuss für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft an und war außerdem stellvertretendes Mitglied der Delegation der Interparlamentarischen Gruppe der Bundesrepublik Deutschland.

Besonders engagierte sich Schorlemer in forstwirtschaftlichen Verbänden. Von 1988 bis 1992 war er Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) und anschließend acht Jahre lang bis Ende 2000 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW). In seiner Eigenschaft als oberster Repräsentant der deutschen Waldbesitzerverbände war er Mitglied im Zentralverband der Europäischen Waldbesitzer (CEPF).

Zudem bekleidete Schorlemer die Ämter des Vorsitzenden des Verwaltungsrates des Forstabsatzfonds und des stellvertretenden Vorsitzenden des Deutschen Forstwirtschaftsrates. Innerhalb der Debatte um die Zertifizierung von Forstbetrieben erreichte er, dass eine solche für Privat- und Körperschaftswald vorerst nicht gesetzlich vorgeschrieben wurde. Im Zuge der Vorbereitung der Weltausstellung „Expo 2000“ war er Vorsitzender des Kuratoriums der Holzwirtschaft und koordinierte deren Beteiligung an der Ausstellung.

Ehrungen

Für seine Verdienste um Volk und Staat bekam Schorlemer das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Literatur

  • ISBN: 3598237820
  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994. Biographisches Handbuch,. 1996, S.343.
  • AGDW: Frhr. von Schorlemer 60. In: AFZ, Der Wald. Allgemeine Forst-Zeitschrift für Waldwirtschaft und Umweltvorsorge. 53. Jahrgang, Heft 10, 1998, ISSN 1430-2713, S. 550.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.