Reinhard Putz

Reinhard Putz (* 5. August 1942 in Innsbruck) ist ein österreichisch-deutscher Anatom und Hochschullehrer.

Leben

Reinhard Putz besuchte die Lehrerbildungsanstalt und erwarb 1961 das Reifezeugnis für das Lehramt an Volksschulen. Nach dem Militärdienst studierte er Medizin an der Universität Innsbruck. 1968 erfolgte die Promotion und 1979 die Habilitation an der Universität Innsbruck. Nach Gastprofessuren an den Universitäten Freiburg und München übernahm er 1982 den Lehrstuhl für Anatomie an der Universität Freiburg. 1989 folgte er einem Ruf an die Universität München als Vorstand der Anatomischen Anstalt. Von 2003 bis 2010 war Putz Prorektor bzw. erster Vizepräsident der LMU.

Putz wissenschaftliche Interessengebiete betreffen das muskuloskelettale System, insbesondere die Form-Funktions-Problematik der Gelenke. Ein besonderer Schwerpunkt befasste sich mit der Evolution der Wirbelsäule und ihre Anpassung an die Gegebenheiten des aufrechten Ganges. Großes Interesse schenkte er der klinischen Anatomie sowie der Hochschuldidaktik.

Putz war maßgeblich an der Munich-Harvard-Alliance beteiligt, aus der heraus das Medizinstudium an der LMU grundlegend reformiert wurde. Wichtigstes Anliegen war ihm die Etablierung und kontinuierliche Weiterentwicklung eines professionell organisierten Dozententrainings (Frauenchiemsee). Von seiner Funktion im Präsidium des Deutschen Medizinischen Fakultätentages aus war Putz mit einer Gruppe von Kolleginnen und Kollegen weiterer Medizinischer Fakultäten an der Etablierung des berufsbegleitenden Masterstudienganges "Master of Medical Education" beteiligt, der schließlich an der Universität Heidelberg eingerichtet worden ist. Seit August 2009 ist Putz Mitglied im Universitätsrat der Medizinischen Universität Innsbruck[1].

Auszeichnungen

  • 1999 Nationale Akademie der Wissenschaften LEOPOLDINA (Halle)
  • 2002 Dr. h.c. der “Ovidius”-Universität Constanta/Rumänien
  • 2004 Europäische Akademie für Wissenschaft und Kunst (Salzburg)
  • 2005 Pauwels-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie
  • 2006 Preis „Ars legendi“ für exzellente Hochschullehre der Deutschen Hochschulrektorenkonferenz
  • 2008 Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse
  • 2009 Adolf-Schmidt-Medaille des Deutschen Medizinischen Fakultätentages
  • 2012 Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland

Einzelnachweise

  1. http://www.i-med.ac.at/mypoint/news/2009082102.xml

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.