Reizgeneralisierung

Als Reizgeneralisierung bezeichnet man in der Verhaltensforschung die Reaktion eines Tieres auf einen Reiz, die in genau gleicher Weise erfolgt, wie die zuvor erlernte Reaktion auf einen anderen, ähnlichen Reiz.

Iwan Petrowitsch Pawlow hat dies 1927 so beschrieben:

„Wenn die taktile Reizung eines bestimmten Hautareals zum bedingten Reiz gemacht worden ist, so wird eine entsprechende Reizung anderer Hautpartien ebenfalls bis zu einem gewissen Grad die bedingte Reaktion auslösen, wobei das Ausmaß umso mehr abnimmt, je weiter entfernt die Reizung vom ursprünglichen Hautareal erfolgt.“

Ein anderes Beispiel ist aus Experimenten mit Tauben bekannt: Wurde ihnen beigebracht, eine bestimmte Reaktion auf einen Ton von 1000 Hz zu zeigen, so zeigen sie die gleiche Reaktion auch auf einen Ton von 300 Hz.

Der Gegensatz zur Reizgeneralisierung ist die Reizdifferenzierung.

Siehe auch

Literatur

  • Iwan Petrowitsch Pawlow: Conditioned reflexes: an investigation of the physiological activity of the cerebral cortex. Oxford University Press, London, 1927.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.