Richard Kendall Brooke

Richard Kendall Brooke (* 1930 in Indien; † 12. Mai 1996 in Harare, Simbabwe) war ein südafrikanischer Ornithologe.

Biografie

Als Richard Brooke 1930 in Indien geboren wurde, diente sein Vater in der Britischen Armee. Seine akademische Laufbahn begann Richard Brooke mit dem Studium der Theologie an der Rhodes-Universität in Grahamstown im heutigen Südafrika. Später nahm er eine Aufgabe im Staatsdienst im Ministerium in Simbabwe wahr. Seine wahren Interessen galten aber schon zur damaligen Zeit der Ornithologie.

1972 nahm er das Angebot des Durban Museum an, die dortige Belegschaft zu verstärken, wohl wissend, dass sein bisheriger Bachelor-Abschluss dafür nicht ausreichend war. Seine eingereichte Doktorarbeit wurde von einem prominenten US-amerikanischen Ornithologen geprüft, der ein paar Änderungswünsche hatte. Dieser bot ihm dabei auch seine Unterstützung an und die Anforderungen hätten recht einfach erfüllt werden können, Brooke weigerte sich jedoch vehement und hielt die bisherige Arbeit für mehr als ausreichend.

Er verließ anschließend das Durban Museum und kehrte nach Simbabwe zurück, wo er kurze Zeit für die Rhodesian Railways arbeitete. Seine Erfahrung auf dem Gebiet der Ornithologie führten schließlich zu einer Beschäftigung am Percy FitzPatrick Institute of African Ornithology an der Universität Kapstadt. Hier verbrachte er viele produktive Jahre.

Nach längerer Krankheit kehrte er 1996 nach Simbabwe zurück, in das Haus seines Bruders, wo er im Mai verstarb. Richard Brooke hat nie geheiratet.

Wissenschaftliche Arbeit

Der erste große Schwerpunkt seiner Arbeit war die Systematik der Segler (Apodidae) der Alten Welt. Auf diesem Gebiet hatte er schnell ein solides Hintergrundwissen erworben und wurde zu einem der Spezialisten weltweit. Neben zahlreichen Veröffentlichungen zu diesem Thema beschrieb er außerdem neue Unterarten des Palmen-, Bengalen-, Schuppen- und Kapseglers und führte die Gattung Hydrochous ein.

Bereits 1971 gehörte er zu einer Gruppe von vier Spezialisten, die sich mit der Vogelwelt Sambias auseinandersetzen. Später, insbesondere nach dem Wechsel an das Percy FitzPatrick Institute, erweitere sich sein Interessensgebiet und er beschäftigte sich auch mit der Systematik und anderer biologischer Eigenschaften der Seevögel. Eine seiner bedeutendsten Arbeiten ist das 1984 erschienene "South African red data book – birds", für das er die Gill Memorial Medal erhielt. Eine seiner letzten Arbeiten beschäftigten sich mit der südafrikanischen Population der Säbelschnäbler, er neigte dazu diese als separate Unterart abzugrenzen, unterließ es jedoch aufgrund nicht ausreichender Daten.

Quellen

  • Phillip Alexander Clancey: Obituary. Richard Kendall Brooke, 1930–1996. In: Durban Museum Novitates. 22: 66, 1996

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.