Robert Burri

Robert Burri (* 13. Juli 1867 in Cham; † 16. Mai 1952 in Bern; heimatberechtigt in Bern und Malters) war ein Schweizer Bakteriologe.

Leben

Robert Burri, am 13. Juli 1867 in Cham als Sohn des Posthalters Jost sowie der Maria Burri geboren, maturierte zunächst an der Kantonsschule in Zug, bevor er zwischen 1886 und 1889 eine Ausbildung zum Fachlehrer naturwissenschaftlicher Richtung am Eidgenössischen Polytechnikum Zürich absolvierte.

In der Folge war Burri von 1891 bis 1895 als Assistent an der landwirtschaftlichen Versuchsanstalt in Bonn angestellt. Dort führte er erste bakteriologische Untersuchungen über das Rheinwasser durch, mit denen er 1893 an der Universität Zürich promovierte. Im direkten Anschluss war er von 1895 bis 1899 als Assistent an der agrikulturchemischen Versuchsanstalt Zürich tätig. Ab 1897 lehrte als Privatdozent für landwirtschaftliche Bakteriologie am Polytechnikum Zürich. Dazu wurde ihm die Leitung des dort neu geschaffenen landwirtschaftlich-bakteriologischen Laboratoriums übertragen, die er bis 1907 innehatte.

Darüber hinaus wurde Robert Burri 1907 zum Vorsteher der Eidgenössischen Milchwirtschaftlichen und Bakteriologischen Anstalt in Bern-Liebefeld bestimmt. Überdies wurde er 1945 zum Präsidenten des Milchwirtschaftlichen Weltverbandes bestellt.

Robert Burri, Vater des Mineralogen Conrad Burri, heiratete im Jahr 1897 Emilie geborene Walser. Er verstarb am 16. Mai 1952 zwei Monate vor Vollendung seines 85. Lebensjahres in Bern.

Wirken

Robert Burri gilt als der Pionier auf dem Gebiet der Milch- und Molkereibakteriologie. Er entwickelte mehrere wissenschaftliche Methoden, wie zum Beispiel das Tuscheverfahren zur mikroskopisch kontrollierten Herstellung bakterieller Einzelkulturen, das Ausstrichverfahren im Reagenzglas für Anaerobier und den anaeroben Verschluss von Reagenzgläsern. Daneben publizierte er auch wichtige Arbeiten über Bienenkrankheiten.

Werke (Auswahl)

  • Neue Untersuchungen über den Erreger der Sauerbrut der Bienen, 1941
  • Weitere Beobachtungen über Formwandlungen beim Erreger der Sauerbrut der Bienen, 1943

Archive

  • Universität Bern - Institut für Medizingeschichte -: Nachlass
  • ETH-Bibliothek Zürich: Nachlass

Literatur

  • Otto Morgenthaler: «Robert Burri, 1867-1952», In: Verhandlungen der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft, Bd. 132, 1952, S. 364-369, mit Werkverzeichnis

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.