Robert Piguet

Paul Jean Robert Piguet (* 6. Mai 1898 in Yverdon-les-Bains; † 21. Februar 1953 in Lausanne) war ein Schweizer Modeschöpfer und Parfümeur.

Piguet war der jüngste Sohn einer angesehenen Schweizer Bankiersfamilie. Mit 19 Jahren übersiedelte er nach Paris, um sich in der Welt der Mode einen Namen zu machen. Nach einem ersten, wirtschaftlich gescheiterten Versuch, sich mit einem eigenen Geschäft in der Avenue Montaigne zu etablieren, arbeitete er zunächst für Paul Poiret (1922-1924) und dann längere Zeit für das Modehaus Redfern (1924-1932).

1933 eröffnete er schließlich in der Pariser Rue du Cirque seinen zweiten Salon, den er 1938 dauerhaft an den Rond-Point des Champs-Élysées verlegte. Während dieser Jahre avancierte er zu einem der gefragtesten Pariser Couturiers, der auch die nachfolgende Generation von Modeschöpfern prägte. So arbeiteten für ihn unter anderem Christian Dior, Hubert de Givenchy und Pierre Balmain, bevor sie sich mit eigenen Etablissements selbständig machten.

Piguet war mit zahlreichen Schriftstellern und Künstlern seiner Zeit befreundet und entwarf in vielen Fällen Kostüme für ihre Inszenierungen und Bühnenauftritte, so unter anderem für Jean Cocteau, Colette, Sacha Guitry und Édith Piaf.

1944 lancierte er sein erstes Parfum mit dem Namen „Bandit“, kreiert von Germaine Cellier. 1945 folgte „Visa“, 1948 „Fracas“, ebenfalls von Cellier, und 1950 „Bagari“. Erst postum wurde 1963 auch noch ein fünftes Parfum auf den Markt gebracht, das Herrenparfum „Cravache“.

1951 schloss Piguet aus gesundheitlichen Gründen seinen Salon.

Literatur

  • Ruth Klein: Lexikon der Mode: Drei Jahrtausende europäischer Kostümkunde. Klein, Baden-Baden 1950, S. 130ff.
  • Mary Brooks Picken: Dressmakers of France: The who, how, and why of the French couture. Harper, New York 1956, S. 55


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.