Robert Morison

Robert Morison (* 1620 in Aberdeen; † 10. November 1683 in London) war ein schottischer Botaniker und Arzt. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Morison“.

Leben

Robert Morison absolvierte seine Ausbildung in Aberdeen und promovierte dort 1638 zum Doktor der Philosophie. Er interessierte sich für Botanik und Medizin und begann sich mit diesen Gebieten auch beruflich zu beschäftigen.

1648 erwarb er in Angers den Titel Doktor der Medizin. Auf Empfehlung des königlichen Botanikers Vespasien Robin wurde er 1650 Verwalter der Gärten von Jean-Baptiste Gaston, Herzog von Orléans in Blois. Während dieser Zeit besuchte er auf der Suche nach neuen und seltenen Pflanzen einige französischen Gebiete.

1660, nach dem Tod des Herzogs von Orléans, wurde er von Karl II. nach England eingeladen, der ihm den Titel „Königlicher Arzt“ verlieh und zum königlichen Botanikprofessor ernannte.

1669 wurde er als Professor für Botanik an die Universität Oxford berufen und kurz darauf als Mitglied des Royal College of Physicians gewählt.

Robert Morison starb am 10. November 1683 an den Folgen eines Unfalls, den er am Tag zuvor erlitt.

Ehrentaxon

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren die Pflanzengattung Morisona[1] aus der Familie der Kaperngewächse (Capparaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2][3]

Werke

  • Hortus Regius Blesensis auctus; accessit Index Plantarum in Horto contentarum, nomine Scriptorum et Observationes generaliores, seu Praeludiorum pars prior (1669)
  • Plantarum Umbelliferarum Distributio Nova, per tabulas cognationis et afflnitatis, ex libro Naturae observata et delecta (1672)
  • Historia Plantarum Universalis Oxoniensis (1680-1699)

Quellen

Einzelnachweise

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 36
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 93
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 230

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.