Robert Webster (Virologe)

Robert Gordon Webster (* 7. Mai 1932 in Balclutha, Neuseeland) ist ein US-amerikanischer Virologe und ein Experte auf dem Gebiet der Erforschung von Influenza-Viren. Seine Arbeitsgruppe war Anfang der 1960er-Jahre die erste, die darauf hinwies, dass Reassortierungen zum Auftreten neuer pandemischer Virusstämme führen und nicht – wie zuvor vermutet – eine Antigendrift, also Mutationen der Viren.[1] Hierdurch leistete er auch einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis, welchen Anteil Wildvögel an der Verbreitung neuer Influenzavirus-Stämme haben. International bekannt wurde Robert G. Webster durch seine Forschung über die Verbreitung der so genannten Vogelgrippe vom Typ Influenza A/H5N1.

Leben

Robert Webster studierte Anfang der 1950er-Jahre an der University of Otago und schloss dort 1955 seinen ersten Studienabschnitt mit dem Bachelor-Grad im Fach Mikrobiologie ab. 1957 erwarb er am selben Ort und im selben Fach den Master-Titel. Danach war er bis 1959 als Virologe für das neuseeländische Landwirtschaftsministerium tätig. Nach einem Wechsel an die Australian National University wurde ihm dort 1962 der Doktorgrad (Ph. D.) im Fach Mikrobiologie verliehen.

Es folgte ein Forschungsaufenthalt im Institut für Epidemiologie der School of Public Health an der University of Michigan (1962/63), und von 1964 bis 1967 arbeitete Webster dann erneut im Institut für Mikrobiologie der John Curtin Medical School an der Australian National University.

1968 siedelte Robert Webster in die Vereinigten Staaten nach Memphis (Tennessee) über, wo er seitdem als Professor am St. Jude Children's Research Hospital tätig ist. Seit 1975 ist er zudem Direktor eines Forschungsinstituts der Weltgesundheitsorganisation (des WHO Collaborating Laboratory on the Ecology of Influenza Viruses in Lower Animals and Birds), einer weltweit einzigartigen Einrichtung zur Erforschung des Wirtwechsels von Influenza-Viren.

Robert Webster ist Mitglied der American Society for Microbiology und der American Society for Virology, er ist Fellow of the Royal Society of Medicine und der American Association for the Advancement of Science sowie Ehrenmitglied der National Academy of Sciences der USA und weiterer Gelehrtengesellschaften in Großbritannien und Neuseeland.

Einzelnachweise

  1. www.nature.com: Profile: Robert Webster. Nature Medicine 9, S. 1445 ff. (2003), doi:10.1038/nm1203-1445

Weblinks

  • www.stjude.org Webseite von Rob Webster am St. Jude Children's Research Hospital

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.