Ronsdorfer Anlagen

Die Ronsdorfer Anlagen sind ein privates Waldgelände, das sich im Besitz des gemeinnützigen Ronsdorfer Verschönerungsvereins befindet und von diesem unterhalten wird. Die Anlagen sind jederzeit und kostenfrei zugänglich.

Lage

Waldweg in den Ronsdorfer Anlagen
Auf den Rasenflächen sind Hunde nicht erlaubt
Parkbänke laden zur Rast im Schatten der Bäume ein

Die parkähnlichen Anlagen liegen im Norden des Wuppertaler Stadtteils Ronsdorf südlich der Parkstraße (der Landesstraße 419). Sie sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln unter anderem über die Bushaltestellen Ronsdorfer Anlagen, Erbschlöh und Parkstraße zu erreichen, die von der innerstädtischen Wuppertaler Buslinie 640 sowie (die zuletztgenannte) von den Schnellbuslinien CE 61, CE 62 und den Stadtbuslinien 620 und 630 angefahren werden. Parkplätze sind in der Nähe ausreichend vorhanden.

Geschichte

Am 6. September 1869 gründeten Bürger der damals selbstständigen Stadt Ronsdorf einen Verschönerungsverein, der es sich zum Ziel gemacht hatte, Waldgebiete im Norden von Ronsdorf durch die Anlage neuer Wege besser für Spaziergänger zu erschließen und zu "verschönern". Es wurden im Laufe der Jahre einzelne Waldgebiete von den Mitgliedern angekauft, bis im Jahr 1892 der Verein als eigenständige Körperschaft anerkannt wurde und die einzelnen Parzellen auf ihn übertragen werden konnten.

Im gleichen Jahr begannen auch die Arbeiten zur Errichtung des Abschnitts Toelleturm-Ronsdorf der Ronsdorf-Müngstener Eisenbahn, die durch die Anlagen führte. Die eingleisig ausgeführte sogenannte Waldstrecke verlief über knapp einen Kilometer durch die Anlagen; auf der heutigen Langen Wiese befand sich als Begegnungsabschnitt die Waldweiche. Auch wenn inzwischen alle Anlagen der meterspurigen Kleinbahn bzw. der späteren Straßenbahn abgebaut wurden, lässt sich die Trasse der Bahn noch bis heute erkennen.[1]

In den Jahren 1936/1937 wurde der nördliche Teil der Anlagen von den Nationalsozialisten enteignet, um hier einen Autobahnzubringer (die Parkstraße) zur heutigen A 1 zu errichten und das weiter nördlich gelegene Gebiet einem neuen Truppenübungsplatz zuzuschlagen. Nach Aufgabe des Standortes der Bundeswehr in Wuppertal bemüht sich der Verein dieses nördliche Gebiet wieder zurückzuerwerben.[2][3]

Die heutigen Anlagen

Die Anlagen haben in ihrer heutigen Ausdehnung eine Fläche von über 20 Hektar und ein mehrere Kilometer langes und engmaschiges Wegenetz mit zahlreichen Ruhebänken. Der Waldbestand besteht hauptsächlich aus Buchen und Eichen. Auf dem Gelände befinden sich unter anderem ein Spielplatz, ein Bolzplatz, eine Schutzhütte und zwei größere offene Flächen, die Lange Wiese und der Kaiserplatz.

Das Waldgelände ist heute ein beliebtes Naherholungsgebiet insbesondere für Spaziergänger und Jogger.

Weblink

 Commons: Ronsdorfer Anlagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Bilder von der Waldstrecke auf der privaten Homepage tramtracks.de
  2. Verschönerungsverein will Militärgelände zurück Westdeutsche Zeitung (online) vom 8. August 2011
  3. Das Wäldchen gehört bald wieder den Ronsdorfern Westdeutsche Zeitung vom 15. August 2011

51.2346497.2069880555556Koordinaten: 51° 14′ 5″ N, 7° 12′ 25″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.