Roncador Reef

Dieser Artikel behandelt das Riff bei den Salomonen. Für die zu Kolumbien gehörende Roncador Bank im Karibischen Meer siehe dort.
Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt
Roncador Reef
Landsat-Bild des Riffs
Landsat-Bild des Riffs
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 6° 13′ S, 159° 22′ O-6.2166666666667159.36666666667Koordinaten: 6° 13′ S, 159° 22′ O
Anzahl der Inseln 0
Länge 14,4 km
Breite 10,6 km
Landfläche 0 ha
Gesamtfläche 120 km²
Einwohner (unbewohnt)
Die Karte der Salomon-Inseln zeigt das Roncador Reef südlich von Ontong Java
Die Karte der Salomon-Inseln zeigt das Roncador Reef südlich von Ontong Java

Das Roncador Reef ist ein atollartiges Korallenriff in der Provinz Malaita, Salomonen. Es liegt 75 km südlich des Atolls Ontong Java, der nächstgelegenen Landmasse, und 158 km nördlich der Insel Santa Isabel. Der Riffkranz ist 14,4 km lang und maximal 10,6 km breit, was einer Gesamtfläche von rund 120 km² entspricht. Das ringförmige Riff ist durchschnittlich gut 600 Meter breit, an der engsten Stelle im Süden nur 250 Meter und an der breitesten im Norden etwa 940 Meter.[1]

Die Lagune 27 bis 36 Meter tief. Schiffe können durch zwei etwa 200 Meter breite Öffnungen im Süden des Riffs in die Lagune einfahren und ankern. Auf der Westseite des Riffs ragen mehrere Felsblöcke über Wasser. Dies sind jedoch keine Inseln; das Riff weist keine Inseln auf. Der nördlichste dieser Felsblöcke ragt drei Meter aus dem Wasser, und einer knapp fünf Kilometer südlich davon 1,8 m. Dazwischen fällt das Riff über die gesamte Länge trocken. An der Ostseite des Riffs herrscht starke Brandung.[2][3] Das Riff wird von den Häuptlingen von Ontong Java als Eigentum betrachtet.[4]

Adam Johann von Krusenstern berichtet 1819, Alvaro de Mendaña de Neyra und Francisco Antonio Mourelle hätten unabhängig voneinander im 16. bzw. 18. Jahrhundert das Riff entdeckt, wobei ersterer ihm den Namen Baxo de Candelaria, letzterer den heute gebrauchten (spanisch roncador bedeutet ‚Schnarcher‘) gegeben habe. Krusenstern attestierte dem Riff eine Länge von 45 Meilen von Nordosten nach Südwesten. [5].

Durch die Erzählung The pearl divers of Roncador Reef des australischen Autors George Lewis Becke (1855–1913) wurde das Riff literarisch.[6]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pixelgröße 30 Meter. Das 512 Pixel breite Bild ist 15,36 km breit. Diese Information wurde als Basis für Messungen verwendet.
  2. Hydrographer of the Navy, Pacific Islands Pilot Vol 1, Ninth Edition, 1971
  3. National Geospatial-Intelligence Agency: Pub. 126, Sailing Directions (enroute), Pacific Islands, 2010, Ninth Edition, 8.3 Roncador Reef, Seite 209
  4. Remote Atolls and Offshore Islands of PNG and the Solomons
  5. Ivan Fedorovich Kruzenshtern: Beyträge zur Hydrographie der grössern Ozeane als Erläuterungen zu einer Charte des ganzen Erdkreises nach Mercator's Projection, Leipzig (Kummer) 1819, S 209 f. Volltext online
  6. George Lewis Becke: The pearl divers of Roncador Reef, London (J. Clarke) 1908, Neuauflage Charleston SC (BiblioBazaar) 2009, ISBN 978-1117389066, Volltext online

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.