Rostkehl-Keilschwanzhuhn

Rostkehl-Keilschwanzhuhn
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Keilschwanzhühner (Tetraophasis)
Art: Rostkehl-Keilschwanzhuhn
Wissenschaftlicher Name
Tetraophasis szechenyii
Madarasz, 1885

Das Rostkehl-Keilschwanzhuhn (Tetraophasis szechenyii) ist eine Hühnervogelart aus der Familie der Fasanenartigen. Seine Verbreitung reicht vom östlichen Himalaya im äußersten Nordosten Indiens über Tibet bis ins westliche China, wo es in den Provinzen Yunnan und Sichuan vorkommt.

Nach einigen Autoren ist das Rostkehl-Keilschwanzhuhn mit dem Braunkehl-Keilschwanzhuhn (Tetraophasis obscurus) zu einer Art zusammenzufassen, andere stellen beide in eine Superspecies.

Beschreibung

Das Rostkehl-Keilschwanzhuhn erreicht eine Länge von 63 cm. Die Schwanzlänge beträgt zwischen 142 und 151 mm, die Flügellänge zwischen 216 und 226 mm. Die Geschlechter unterscheiden sich äußerlich nicht.

Kopf und Nacken sind dunkel graubraun, der Scheitel schwarz gestrichelt. Der Schnabel ist schwärzlich. Eine schmale, langgezogene Partie um das Auge, die wie ein roter Augenstreif wirkt und bis zu den Ohrdecken reicht, ist unbefiedert. Die Iris ist kastanienbraun. Die ockerfarbene Kehle zeigt besonders zum Kinn hin eine rostbraune Fleckung. Vorderer Hals und Brust sind dunkelgrau mit pfeilförmigen, durch einen schwarzen Schaftstrich gestielt wirkenden Spitzen. Das Gefieder der übrigen Unterseite ist graubraun mit rostbraunen Säumen und einer rostbraunen bis kastanienfarbenen Fleckung. Der vordere Rücken ist dunkelbraun, hinterer Rücken, Bürzel und Oberschwanzdecken sind eher grau mit feinen, dunklen Säumen. Das Schulter- und Flügelgefieder ist grau- bis dunkelbraun und trägt weißliche Säume. Die Steuerfedern sind dunkelbraun marmoriert, breit weiß gesäumt und tragen ein zur Basis hin verwaschenes, subterminales, schwarzes Band, das auf dem mittleren Paar fehlt. Die Beine sind rötlich braun.

Der Flug ist schnell und schwirrend und wird mit dem der Königshühner verglichen. Die Art bewegt sich auf dem Boden ruhig trippelnd und ist besonders in dichtem Bewuchs sehr wendig. Bei Erregung wird die Kopfhaube aufgerichtet und der Schwanz in kurzen Abständen aufgespreizt und wieder geschlossen.

Stimme

Es werden für diese Art gockende, teils gereihte und gedämpft klingende Locklaute beschrieben, die an die eine Birkhenne erinnern sollen und oft an den Schlafplätzen auf Bäumen zu hören sind. Ferner ist ein scharfer Pfiff bekannt, an den sich ein schnarrendes rrrrrrrt rrrrrrrt anschließt.

Verbreitung und Bestand

Die Verbreitung des Rostkehl-Keilschwanzhuhns reicht von etwa 93° östlicher Länge in Tibet ostwärts über den äußersten Nordosten Indiens bis nach West-Sichuan. Nordwärts findet man die Art dort bis an die Grenze zu Qinghai, südwärts reicht das Areal bis zum Yulong Xueshan in Yunnan. Die monotypische Art wird von der IUCN als nicht bedroht angesehen.

Lebensweise

Das Rostkehl-Keilschwanzhuhn findet man in Höhen über 4500 m am Rande der Baumgrenze, wo es in den zungenförmigen Ausläufern des Hochwaldes vorkommt. Die Nahrung wird überwiegend auf dem Boden scharrend in deren Nähe gesucht, selten findet man die Vögel mehr als 300 m davon entfernt. Die Hauptaktivität liegt in den Morgen- und Abendstunden. Häufig trifft man Familienverbände von 4–6 Individuen an. Im Winter wandert die Art teils in tiefer gelegene Rhododendron- und Nadelwälder ab.

Die Art lebt monogam. Über Balz und Brutbiologie ist nichts bekannt. Jungvögel wurden im östlichen Tibet zwischen Mai und August beobachtet.

Literatur

  • Heinz-Sigurd Raethel: Hühnervögel der Welt, Verlag J. Neumann-Neudamm GmbH & Co. KG, Melsungen 1988, ISBN 3-7888-0440-8

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.