Rostkatze

Rostkatze
Rostkatze (Prionailurus rubiginosus)

Rostkatze (Prionailurus rubiginosus)

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)
Gattung: Altkatzen (Prionailurus)
Art: Rostkatze
Wissenschaftlicher Name
Prionailurus rubiginosus
(I. Geoffroy Saint-Hilaire, 1831)
Verbreitungsgebiet der Rostkatze

Die Rostkatze (Prionailurus rubiginosus) ist eine kleine Katzenart, die mit der Bengalkatze nahe verwandt ist. Sie kommt wildlebend in Indien und Sri Lanka vor.

Merkmale

Rostkatzen wiegen 1,1 bis 1,6 kg, wobei Männchen schwerer als weibliche Tiere sind. Die Kopfrumpflänge beträgt 35-48 cm, die Schwanzlänge 15-30 cm[1]. Damit gehört die Rostkatze zu den kleinsten Katzen. Sie ist nach den rostbraunen Flecken auf dem graugelben Fell benannt. Sie sieht der Bengalkatze sehr ähnlich, ihre Flecken sind aber weniger deutlich und machen einen verwaschenen Eindruck.

Verbreitung, Lebensraum und Bestand

Es gibt zwei getrennte Populationen der Rostkatze, eine an der Südspitze Indiens, die andere auf Sri Lanka. Sie bewohnen hier unterschiedliche Lebensräume. Die Rostkatzen Sri Lankas sind Bewohner von Trockenzonen und Regenwäldern, während die indischen Populationen ausschließlich in trockenen, offenen Gegenden zu Hause sind.[1] Nach einer Theorie hat die Konkurrenz der Bengalkatze die Rostkatze auf dem indischen Subkontinent aus den Waldlebensräumen verdrängt. Auf Sri Lanka gibt dagegen es keine Bengalkatzen, die Rostkatzen aus den Wäldern hätte vertreiben könnten.

Auf dem indischen Festland ist das Verbreitungsgebiet unzusammenhängend. Es wird angenommen, dass die Art nur im Süden und in den westlichen Zentralteilen vorkommt. Ein einzelnes Exemplar wurde 1975 im weit entfernten Jammu und Kashmir nachgewiesen. Die Rostkatze wird von der IUCN als bedroht (Vulnerable) eingestuft[1].

Fortpflanzung

Rostkatzen haben normalerweise ein Junges pro Wurf, gelegentlich bis zu drei.

Lebensweise und Ernährung

Rostkatzen sind nachtaktive Einzelgänger, die in ihrer Lebensweise den Bengalkatzen weitgehend gleichen. Sie jagen Vögel, Mäuse, Eidechsen und Insekten. Obwohl sie gut klettern können, bewegen sie sich meistens am Boden.

Unterarten

Man unterscheidet drei Unterarten der Rostkatze. Die Nominatform aus Indien und außerdem zwei Unterarten auf der Insel Sri Lanka[1]:

  • P. r. rubiginosus, Südindien
  • P. r. koladivinus, Trockengebiete Sri Lankas
  • P. r. phillipsi, Feuchtzonen im Südwesten Sri Lankas

Einzelnachweise

  • Don E. Wilson , Russell A. Mittermeier (Hrsg.): Handbook of the Mammals of the World. Volume 1: Carnivores. Lynx Edicions, 2009, ISBN 978-84-96553-49-1, (S. 161).
  • 1,0 1,1 1,2 1,3 Wilson & Mittermeier, 2009
  • Weblinks

     Commons: Rostkatze – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
    • Prionailurus rubiginosus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Cat Specialist Group, 2002. Abgerufen am 11. Mai 2006

    Die News der letzten Tage

    29.09.2022
    Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
    Algen als mikroskopische Bioraffinerien
    Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
    29.09.2022
    Mikrobiologie | Physiologie
    Neue Bakterienart im Darm entdeckt
    Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
    28.09.2022
    Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
    Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
    Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
    27.09.2022
    Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
    Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
    26.09.2022
    Ethologie
    Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
    Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
    26.09.2022
    Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
    Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
    Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
    26.09.2022
    Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
    Schritthalten mit dem Klimawandel?
    Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
    26.09.2022
    Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
    Mehr als nur Bauchgefühl
    Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
    26.09.2022
    Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
    Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.