Isidore Geoffroy Saint-Hilaire

Isidore Geoffroy Saint-Hilaire

Isidore Geoffroy Saint-Hilaire (* 16. Dezember 1805 in Paris; † 10. November 1861 ebenda) war ein französischer Zoologe und Ethologe.

Leben

Isidore Geoffroy Saint-Hilaire war der einzige Sohn des Zoologen Étienne Geoffroy Saint-Hilaire. Früh zeigte er eine Begabung für Mathematik, aber er wandte sich später doch der Naturgeschichte und der Medizin zu. Er wurde 1824 Assistent am Lehrstuhl seines Vaters. Von 1832 bis 1837 publizierte er sein großes teratologisches Werk Histoire générale et particulière des anomalies de l’organisation chez l’homme et les animaux.

Nach der Erlangung des medizinischen Doktortitels im Jahre 1829 (Propositions sur la monstruosité) übernahm Isidore Geoffroy Saint-Hilaire für seinen Vater den zweiten Teil einer Vorlesungsreihe, die sich mit Ornithologie befasste, und in den folgenden drei Jahren lehrte er Zoologie an der Pariser Athénée und Teratologie an der École pratique des hautes études. Er wurde 1833 zum Mitglied der Académie des sciences in Paris gewählt. 1837 unterstand er seinem Vater an der Fakultät für Wissenschaften der Pariser Universität, doch nach einem Jahr schon wurde er nach Bordeaux entsandt, um dort eine ähnliche Fakultät zu leiten.

Geoffroy Saint-Hilaire wurde 1840 Inspektor der Pariser Académie des sciences, im folgenden Jahr in der Nachfolge seines Vaters Professor am Muséum national d'Histoire naturelle in Paris. 1844 wurde er zum Generalinspektor der Pariser Universität ernannt, 1845 in den Königlichen Rat für das Schulwesen berufen. 1850 erhielt er den Ruf zum Professor für Zoologie an der Fakultät für Wissenschaften der Pariser Universität.

Isidore Geoffroy Saint-Hilaire gründete 1854 die Pariser Société nationale d'acclimatation und wurde deren erster Vorsitzender. 1855 wurde er Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.[1]

Werke

  • Memoir on an American bat. Phillips, London 1825.
  • Considérations générales sur les monstres. Tastu, Paris 1826.
  • On the females of pheasants, which assume the plumage of the male. Blackwood, Edinburgh 1827.
  • Propositions sur la monstruosité. Didot le Jeune, Paris 1829.
  • Principes de philosophie zoologique. Pichon & Didier, Paris 1830.
  • Etudes Zoologiques. Lequien, Paris 1832.
  • Histoire générale et particulìere des anomalies de l'organisation chez l'homme et les animaux ou Traité de tératologie. Baillière, Haumann & Cattoir, Paris, Brüssel 1832-37.
  • Atlas contenant 20 planches avec leur explication et Table generale des matieres. Paris 1837.
  • Notice sur la zoologie. Delossy & Bouchard-Huzard, Paris 1838.
  • Essais de zoologie générale ou Mémoires et notices sur la zoologie générale, l'anthropologie et l'histoire de la science. Roret,
    Paris 1841-44.
  • Description des collections de Victor Jacquemont. Didot, Paris 1842-45.
  • Storia naturale dei mammiferi. Mailand 1844.
  • Vie, travaux et doctrine scientifique d'Étienne Geoffroy Saint-Hilaire. Bertrand, Paris 1847.
  • Lakanal, sa vie, ses travaux à la Convention et au Conseil des Cinq-cents. Joubert, Paris 1849.
  • Catalogue méthodique de la collection des mamifères, de la collection des oiseaux et des collections annexes. Gide & Baudry, Paris 1851.
  • Note on some bones and eggs found at Madagascar, in recent alluvia, belonging to a gigantic bird. London, 1851.
  • Domestication et naturalisation des animaux utiles. Dusacq, Paris 1854.
  • Histoire naturelle générale des règnes organiques, principalement étudiée chez l'homme et les animaux. Masson, Paris 1854-62.
  • Lettres sur les substances alimentaires et particulièrement sur la viande de cheval. Masson, Paris 1856.
  • Discours prononcé sur le tombe de M. Duméril. Paris 1860.
  • Acclimatation et domestication des animaux utiles. Maison rustique, Paris 1861.

Literatur

  • Salf, E. P. L.: Isidore Geoffroy Saint-Hilaire (1805–1861). in Acta belgica historiae medicinae. vol. 6, 1993.
  • Comtesse Drohojowska, A.-J.-F.-A. (* 1822): Les savants modernes et leurs oeuvres. Lefort, Lille, Paris 1884–88.
  • Dumas, J.-B. (1800–1884): Éloge historique de Isidore Geoffroy Saint-Hilaire. Didots, Paris 1872.

Einzelnachweise

  1. http://websrv.leopoldina.org/de/mitglieder/mitgliederverzeichnis/member/2908/ Abgerufen am 8. Juli 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.