Runenmilbe

Runenmilbe
Systematik
Unterkohorte: Süßwassermilben (Hydrachnidiae)
Überfamilie: Lebertioidea
Familie: Lebertiidae
Unterfamilie: Lebertiinae
Gattung: Lebertia
Art: Runenmilbe
Wissenschaftlicher Name
Lebertia glabra
Thor, 1897

Die Runenmilbe (Lebertia glabra) ist eine Art aus der Unterkohorte Süßwassermilben (Hydrachnidiae).

Männchen sind 0,8 Millimeter groß, Weibchen 1 Millimeter. Der Umriss ihres Körpers ist oval. Die Tiere sind gelb bis braun gefärbt und besitzen eine ledrige und charakteristisch skulpturierte Rückenhaut. Die Bauchseite der Tiere ist teilweise chitingepanzert. Auffällig ist die Einbuchtung der Stirn sowie die netzartigen Verbindungsstrukturen zwischen den Augen.

Die Runenmilben leben in Quellen sowie in den Oberläufen von Flüssen und sind weit verbreitet, in einigen Gewässern sogar sehr häufig. Die Art ist auf sommerkalte Gewässer angewiesen. Lebertia glabra ist ein Räuber und Nichtschwimmer.

Synonyme

  • Lebertia lineata Thor, 1906[1]

Referenzen

  1. Lebertia glabra Thor 1897. Fauna Europaea, Version 1.3, 19.04.2007, abgerufen am 23.1.

Literatur

  • Heinz Streble, Dieter Krauter: Das Leben im Wassertropfen. Mikroflora und Mikrofauna des Süßwassers. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH, Stuttgart 2002; Seite 316. ISBN 3-440-08431-0
  • Herbert W. Ludwig: Tiere und Pflanzen unserer Gewässer. BLV Verlagsgesellschaft, München 2003, ISBN 3-405-16487-7. S. 148

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.