Sägeblättrige Nagelbeere

Sägeblättrige Nagelbeere
Sägeblättrige Nagelbeere (Ochna serrulata)

Sägeblättrige Nagelbeere (Ochna serrulata)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Ochnaceae
Gattung: Nagelbeeren (Ochna)
Art: Sägeblättrige Nagelbeere
Wissenschaftlicher Name
Ochna serrulata
(Hochst.) Walp.

Die Sägeblättrige Nagelbeere (Ochna serrulata) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Nagelbeeren (Ochna) in der Familie der Nagelbeergewächse (Ochnaceae). Im Englischen trägt sie auch den witzig anmutenden Trivialnamen „Mickey Mouse plant“, was mit dem Aussehen der reifen schwarzen Beeren inmitten der roten Kelchblätter erklärt wird.

Beschreibung

Erscheinungsbild und Laubblatt

Die Sägeblättrige Nagelbeere wächst als Strauch oder seltener kleiner Baum und erreicht oft nur Wuchshöhen von 1 bis 2 Meter, seltener bis etwa 6 Meter. Die schlanken Zweige besitzen eine glatte und braune Rinde die mit kleinen, hell-gefärbten, erhabenen Punkten bedeckt ist. Die Laubblätter sind mit einer Länge von 1,3 bis 5 cm schmal elliptisch geformt mit gerundeter Basis und manchmal im oberen Bereich verschmälert mit stumpfen oder spitzen Enden. Der Blattrand ist gezähnt mit aufwärts gerichteten Zähnen. Der Mittelnerv und die Seitennerven sind auf der Blattoberseite auffällig. Während des Austriebes im Frühling sind die Blätter schön rosa-bronzefarben und werden später glänzend grün.

Radiärsymmetrische Blüten mit den vielen Staubblättern.

Blüte

Die Blütezeit liegt im Frühling, in der Heimat im September bis November, da diese zur Südhalbkugel gehört. Die duftenden, zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten weisen einen Durchmesser von etwa 2 cm auf und besitzen eine doppelte Blütenhülle. Die gelben Kronblätter sind zwar nur kurz haltbar aber in dieser Zeit ein sehr schöner Schmuck. Es sind viele Staubblätter vorhanden. Die Bestäubung erfolgt vor allem von Bienen und Schmetterlingen.

Unreife Früchte mit den auffälligen, roten Kelchblättern.
Unreife und reife Früchte mit den auffälligen, roten Kelchblättern.

Frucht

Meist stehen fünf bis sechs Früchte zusammen. Die mehr oder weniger kugelrunden, beerenartigen Steinfrüchte sind zunächst grün und werden zur Reifezeit im frühen Sommer (November) glänzend schwarz. Bis zur Reifezeit der Früchte vergrößern sich die kräftig leuchtend-roten Kelchblätter. Da die Kelchblätter bis zum Spätsommer (Januar bis Februar) am Strauch bleiben, erscheint der ganze Strauch mehrere Monate lang auffällig rot. Die reifen, schwarzen Früchte werden von Vögeln gefressen.

Vorkommen

Die Heimat der Sägeblättrige Nagelbeere liegt im subtropischen südlichen Afrika, genauer im östlicheren Südafrika und in Swasiland. Sie gedeiht entlang der subtropischen Ostküste in Höhenlagen zwischen 0 bis 1800 Meter vor. Sie bildet oft die Strauchschicht in den Wäldern.

In Ozeanien und Hawaii wurde sie eingebürgert.

Die Sägeblättrige Nagelbeere verträgt leichte Fröste, ist aber in Mitteleuropa nicht winterhart.

Quellen

Weblinks

 Commons: Sägeblättrige Nagelbeere (Ochna serrulata) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.