Nagelbeeren

Nagelbeeren
Früchte von Sägeblättrige Nagelbeere (Ochna serrulata) mit den auffälligen Kelchblättern

Früchte von Sägeblättrige Nagelbeere (Ochna serrulata) mit den auffälligen Kelchblättern

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Ochnaceae
Gattung: Nagelbeeren
Wissenschaftlicher Name
Ochna
L.
Radiärsymmetrische Blüte von Ochna thomasiana mit den vielen Staubblättern.

Die Nagelbeeren (Ochna) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Nagelbeergewächse (Ochnaceae). Die etwa 85 Ochna-Arten besitzen ihre Areale in den Subtropen bis Tropen in weiten Teilen der Welt. Sie kommen jedoch nicht in der Neotropis vor. Die meisten Arten kommen in Afrika vor. Die bekannteste Art dieser Gattung dürfte die Sägeblättrige Nagelbeere (Ochna serrulata) sein.

Beschreibung

Ochna-Arten wachsen als Sträucher oder Bäume. Die wechselständigen Laubblättern besitzen eine einfache Blattspreite mit meist gesägten, selten glatten Blattrand. Die kleinen Nebenblätter sind intrapetiolar verwachsen und hinfällig.

Die verzweigten Blütenstände sind manchmal schirmtraubig. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Die selten vier, meist fünf Kelchblätter schließen die Blütenknospe vollständig ein, besitzen einen glatten Rand und sind auch noch farbig auf den reifen Früchten vorhanden. Die fünf bis zwölf freien Kronblätter sind meist gelb, selten orangefarben oder weiß. In zwei oder mehr Kreisen sind viele Staubblätter vorhanden. Die haltbaren Staubfäden sind kurz bis lang. 3 bis 15 Fruchtblätter sind zu einem oberständigen, tief-gelappten, 3- bis 15-kammerigen Fruchtknoten verwachsen. Je Fruchtblatt ist nur eine Samenanlage vorhanden. Der lange, schlanke Griffel endet in einer leicht gelappten Narbe.

In einem Fruchtbecher stehen meist 3 bis 10, selten bis zu 15 Steinfrüchte zusammen, die sich bei Reife schwarz färben. Die Samen enthalten einen geraden oder gekrümmten Embryo, aber kein Endosperm.

Systematik

Die Erstveröffentlichung der Gattung Ochna erfolgte 1753 durch Carl von Linné mit der Typusart Ochna jabotapita L. in Species Plantarum, 1, S. 513. Synonyme für Ochna L. sind: Diporidium H.L.Wendl., Discladium Tiegh., Ochnella Tiegh., Polythecium Tiegh.. [1]

Es gibt etwa 85 Ochna-Arten (Auswahl):

  • Ochna jabotapita L.
  • Ochna mossambicensis Klotzsch
  • Sägeblättrige Nagelbeere (Ochna serrulata (Hochst.) Walp.)
  • Ochna thomasiana Engl. & Gilg

Quellen

  • Zhixiang Zhang & Maria do Carmo E. Amaral: Ochnaceae in der Flora of China, Volume 12, 2007, S. 362: Ochna - Online. (Abschnitt Beschreibung und Verbreitung)

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei Tropicos.

Weblinks

 Commons: Nagelbeeren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte dich auch interessieren