Nagelhai

Nagelhai
Zeichnung eines Nagelhais, aus Oceanic Ichthyology von George Brown Goode und Tarleton Hoffman Bean, veröffentlicht 1896.

Zeichnung eines Nagelhais, aus Oceanic Ichthyology von George Brown Goode und Tarleton Hoffman Bean, veröffentlicht 1896.

Systematik
Haie (Selachii)
Überordnung: Squalomorphii
Ordnung: Dornhaiartige (Squaliformes)
Familie: Nagelhaie (Echinorhinidae)
Gattung: Nagelhaie (Echinorhinus)
Art: Nagelhai
Wissenschaftlicher Name
Echinorhinus brucus
Bonnaterre, 1788

Der Nagelhai (Echinorhinus brucus) ist eine von zwei Arten aus der Familie der Echinorhinidae.

Merkmale

Echinorhinus brucus ist ein großer Hai (Durchschnittsgröße ca. zwei Meter, maximale Größe ca. 3,10 Meter) mit zwei nach schwanzwärts versetzten Rückenflossen ohne Flossenstachel. Der Nagelhai hat seinen Namen von den großen dorn- oder nagelartigen Schuppen erhalten, die sich auf dem Körper und den Flossen befinden. Diese Dermaldentikel können bis ca. 15 Millimeter im Durchmesser erreichen und sind unregelmäßig über den Körper verteilt.

Die in Reihen angeordneten Zähne (20 – 26 im Oberkiefer und 21 - 26 im Unterkiefer) können bis zu drei Nebenspitzen aufweisen.

Verbreitung

Sein Lebensraum reicht vom Westlichen Atlantik (vor Massachusetts und Virginia, Argentinien) über den Östlichen Atlantik (Schottland, England, bis hinunter zur Elfenbeinküste) und der Nordsee, dem Mittelmeer, vor Südafrika, dem Westlichen Indischen Ozean (Südliches Mosambik, Indien) sowie dem Westlichen Pazifik (Japan, Australien, Neuseeland).

Lebensweise

Die Lebensweise des Nagelhais ist nahezu unbekannt, da er nur relativ selten gefangen und noch nie länger beobachtet werden konnte.

Der Nagelhai lebt wahrscheinlich am Boden oder im tiefen Freiwasser (Mesopelagial) der Tiefsee (Bathyal), gewöhnlich in einer Tiefe zwischen 350 und 900 Metern. Vereinzelt wurde er aber auch schon nahe der Wasseroberfläche gefangen. Seine Nahrung besteht, soweit bekannt, hauptsächlich aus Tiefsee-Knochenfischen aber auch anderen kleinen Haien (z.B. Dornhaien).

Die Art ist wie die meisten Knorpelfische ovovivipar, die Embryonen entwickeln sich also bereits im Mutterleib und werden dann lebend geboren. Die Anzahl der Jungtiere pro Wurf beträgt 15 bis 20.

Die Geburtsgröße liegt zwischen 30 und 90 Zentimetern und die Geschlechtsreife wird bei Männchen mit etwa 150 - 170 Zentimetern und bei Weibchen mit etwa 215 - 230 Zentimetern Körperlänge erreicht.

Literatur

  • COMPAGNO, L.J.V. (1984), FAO Species Catalogue. Vol 4: Sharks of the world, Part 1 - Hexanchiformes to Lamniformes. FAO Fisheries Synopsis No. 125, 4 (1): 1-250
  • HEMIDA, F. & CAPAPÉ, C. (2002), Observations on a female Bramble shark, Echinorhinus brucus (BONNATERRE, 1788) (Chondrichthyes Echinorhinidae), caught off the Algerian coast (southern Mediterranean). ACTA ADRIATICA, 43 (1): 103-108
  • PFEIL, Friedrich H. (1983), Zahnmorphologische Untersuchungen an rezenten und fossilen Haien der Ordnungen Chlamydoselachiformes und Echinorhiniformes. 315 Seiten, 146 Abbildungen. ISBN 978-3-923871-00-1

Weblinks

 Commons: Echinorhinus brucus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.