Geschlechtsreife

Die Geschlechtsreife wird als der Teil der Ontogenese eines Einzelwesens angesehen, wenn es die Phase seines Erwachsenwerdens erreicht und sich fortpflanzen kann. Sie ist auch beim Menschen die Bezeichnung für den Zielpunkt und Zustand der „Geschlechtsreifung“ (auch: Pubeszenz) zu einem Zeitpunkt während der Pubertät; beim Mann nach Erreichen der Spermarche und bei der Frau ab erster Ovulation nach Menarche. Der Prozess der Entwicklung von Organen und Funktionsträgern im Körper ist dann weitestgehend abgeschlossen. Für jedes vielzellige Tier (Metazoon) dauern die Phasen unterschiedlich lange an.

Geschlechtsreifung

Bei Säugetieren wird der entwicklungsphysiologische Vorgang der Geschlechtsreifung (Pubeszenz) mit seinem Ziel einer Bildung der Geschlechtsreife vor allem durch die Einwirkungen der Schilddrüse und des durch sie gebildeten Hormons Thyroxin gesteuert. Im weiteren Verlauf dieses Reifungsprozesses setzt beim männlichen Geschlecht die Produktion des Spermas ein (Spermarche), während das weibliche Geschlecht in die Lage versetzt wird, befruchtungsfähige Eizellen zu bilden und diese entweder nach Befruchtung auszutragen, oder andernfalls mit einer Regelblutung auszuspülen. Bei einem weiblichen Heranwachsenden signalisiert hier etwa ab Mitte der Pubertät eine erste Abbruchblutung ohne vorherige Ovulation (Menarche) das in der Regel nach einigen weiteren, unregelmäßigen anovulatorischen Blutungen stattfindende Erreichen der Geschlechtsreife mit einer ersten Ovulation und damit dem Ablauf eines ersten echten Ovulationszyklus.[1] Außerdem bilden sich deutlich sichtbar bei beiden Geschlechtern die sekundären Geschlechtsmerkmale aus.

Aus darwinistischer Perspektive ist die Erlangung der Geschlechtsreife bei einer Vielzahl der Nachkommen Kriterium für das Bestehen der jeweiligen Phänotypen im Konkurrieren mit Vergleichsindividuen.

Geschlechtsreifung des Menschen

Die Entwicklung für die menschlichen Geschlechtsmerkmale zur Geschlechtsreife schon vor und dann besonders im Verlaufe der Pubertät wird vor allem bei der Frau durch Östrogene und beim Mann durch Androgene gesteuert. Neben dem Beginn der äußerlich zunächst kaum wahrnehmbaren inneren Entwicklung vor der Pubertät treten dann mit der Pubertät auch äußere und damit auch sichtbare Veränderungen ein. Hierzu gehören bei männlichen Heranwachsenden beispielsweise die Vergrößerung von Penis, Hoden und Scrotum, später der Stimmbruch und Beginn der Schambehaarung; bei weiblichen Heranwachsenden beispielsweise das Wachstum der weiblichen Brust und ebenfalls der Schamhaare.

Die Geschlechtsreifung findet jedoch mit dem Erreichen der Geschlechtsreife in aller Regel nicht ihren endgültigen Abschluss. Auch danach vollzieht sich bei gesunden Heranwachsenden noch eine Weiterentwicklung der primären wie sekundären Geschlechtsorgane und deren Funktion. So erhöht sich beispielsweise bei gesunden männlichen Heranwachsenden nach der Spermarche kontinuierlich die Spermienanzahl und -qualität im Ejakulat wie auch die Menge des Sekrets der sogenannten akzessorischen Geschlechtsdrüsen bis zu einem individuell sehr unterschiedlichen Maximum. Bei beiden Geschlechtern kann sich im Laufe der Pubertät nach Erreichen der Geschlechtsreife die Schambehaarung noch verstärken. Weiterhin sind verschiedene Hautveränderungen nicht nur im Gesicht (hier Pickel), sondern auch im Bereich der sekundären Geschlechtsmerkmale möglich (z.B. stärkere Pigmentierung).

Störungen oder Krankheitsfolgen

Bei Defekten der Testosteronrezeptoren oder bei Schädigungen der steuernden Nervenzentren im Hypothalamus oder durch Tumore kann die Geschlechtsreife ausbleiben.

Bei einer zerebral bedingten Überproduktion von Regulationshormonen der Geschlechtshormonsekretion, die eine überhöhte Ausschüttung von Gonadotropinen zur Folge hat, oder bei pathologischen Prozessen (beispielsweise Tumoren der Hypophyse), bei reaktiven beziehungsweise ektopischen Hormonproduktion (beispielsweise bei Hypothyreose), sowie einer genetisch bedingten Disposition kann die Pubertät und damit auch die Geschlechtsreife bei beiden Geschlechtern schon früher eintreten (sog. Pubertas praecox).

Eine Entfernung der Schilddrüse führt zu verlangsamtem Wachstum und verzögert den Prozess der Geschlechtsreife.

Siehe auch

Literatur

  • Wolf D. Keidel (Hrsg.): Kurzgefasstes Lehrbuch der Physiologie. 6. überarbeitete Auflage, Thieme, Stuttgart/ New York NY 1985, ISBN 3-13-358606-8, (Erstausgabe 1970).
  • Erwin J. Haeberle: Die Sexualität des Menschen: Handbuch und Atlas. (Originaltitel: The Sex Atlas. Dt. Übersetzung unter Mitw. von Ilse Drews), de Gruyter, Berlin/ New York NY 1983, ISBN 3-11-008753-7 (als aktualisierte Taschenbuchausgabe: Erwin J. Haeberle, Jörg Mair (Illustration): dtv-Atlas Sexualität (= dtv 3235). DTV, München 2005, ISBN 978-3-423-03235-3).

Einzelnachweise

  1. Wolf D. Keidel (Hrsg.): Kurzgefasstes Lehrbuch der Physiologie. 2. Auflage, Thieme, Stuttgart 1970, S. 208

Weblinks

  • Immer früher reif - www.wissenschaft.de: Trend zur immer früheren Geschlechtsreife ist in Deutschland ungebrochen

Ähnliche Artikel wie "Geschlechtsreife"

09.07.2019
Zoologie | Physiologie
Jung gepaart?
-Dann klappt’s auch mit dem Geparden-Nachwuchs.
14.05.2019
Physiologie | Ökologie
Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab
Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die andere Seite des Atlantiks.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.