Nagelhaie

Nagelhaie
Echinorhinus brucus

Echinorhinus brucus

Systematik
Neoselachii
Haie (Selachii)
Überordnung: Squalomorphii
Ordnung: Dornhaiartige (Squaliformes)
Familie: Nagelhaie
Gattung: Nagelhaie
Wissenschaftlicher Name der Familie
Echinorhinidae
Gill, 1862
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Echinorhinus
Blainville, 1816

Die Nagelhaie (Echinorhinus) (Griechisch, echinos = Seeigel, rhinos = Nase) oder Alligatorhaie ist die einzige Gattung der Familie Echinorhinidae. Sie sind nahe mit den Dornhaien (Squalidae) verwandt. Es gibt zwei rezente Arten, Echinorhinus brucus und Echinorhinus cookei.

Aussehen

Die Tiere haben eine typische torpedoförmige Haigestalt. Ihre Schnauze ist stumpf und breit. Die beiden kleinen, stachellosen Rückenflossen sitzen nah zusammen weit hinten kurz vor der Schwanzflosse. Sie haben keine Afterflosse. Die Haut ist von rauen Hautzähnen bedeckt.

Ernährung

Nagelhaie haben ein breites Beutespektrum, das sowohl Fische, wie andere kleinere Haie, Dorschartige, Plattfische, Heringsartige, Skorpionfische als auch Krebstiere, Kraken und Kalmare umfasst. Die Beute wird durch plötzliches Öffnen des Maules eingesaugt (Saugschnappen).

Verbreitung

Verbreitung der beiden Echinorhinus-Arten, rot E. brucus, blau E. cookei

Der bis 3,10 Meter lange Echinorhinus brucus lebt im westlichen Atlantik von Massachusetts bis Argentinien, im östlichen Atlantik von der Nordsee bis Südafrika, sowie im Mittelmeer, im westlichen Indischen Ozean von Südafrika bis Indien und im westlichen Pazifik von Südaustralien und Neuseeland bis Japan. Der vier Meter lang werdende Echinorhinus cookei lebt im westlichen Pazifik von Australien und Neuseeland bis Japan, bei Hawaii und im östlichen Pazifik vom Golf von Kalifornien bis Chile. Beide Arten bewohnen den Kontinentalschelf und die Schelfgebiete von Inseln in Bodennähe in Tiefen von 10 bis 900 Meter.

Nagelhaie sind lebendgebärend (ovovivipar). Echinorhinus brucus wird in Südafrika geangelt. Sein Öl gehört zur traditionellen Medizin.

Fossile Nagelhaie

Funde fossiler Nagelhaie der Gattung Echinorhinus sind relativ selten. Beschrieben wurden bisher folgende Arten:

  • Echinorhinus blakei AGASSIZ, 1856
  • Echinorhinus caspius GLÜCKMAN, 1964
  • Echinorhinus kelleyi PFEIL, 1983 [1]
  • Echinorhinus pfauntschi PFEIL, 1983 [1]
  • Echinorhinus pollerspoecki PFEIL, 1983 [1]
  • Echinorhinus pozzii AMEGHINO, 1906 [2]
  • Echinorhinus priscus ARAMBOURG, 1952
  • Echinorhinus richiardii LAWLEY, 1876 [3]
  • Echinorhinus schoenfeldi PFEIL, 1983 [1]

Paraechinorhinus und Pseudoechinorhinus sind verwandte, jedoch bereits ausgestorbene Gattungen.

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 PFEIL, Friedrich H. (1983), Zahnmorphologische Untersuchungen an rezenten und fossilen Haien der Ordnungen Chlamydoselachiformes und Echinorhiniformes. 315 Seiten, 146 Abbildungen. ISBN 978-3-923871-00-1
  2. AMEGHINO, F. (1906), Les formations sédimentaires du Crétacé supérieur et du Tertiaire de Patagonie. Anales del Museo Nacional de Buenos Aires, 3 (8): 1-568, 358 fig., pl. 1-3
  3. LAWLEY, R. (1876), Nuovi studi sopra ai pesci i altri vertebrati fossili delle Colline Toscane.

Weblinks

 Commons: Nagelhaie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.