Echinorhinus cookei

Echinorhinus cookei
Zeichnung eines Stachelhais

Zeichnung eines Stachelhais

Systematik
Haie (Selachii)
Überordnung: Squalomorphii
Ordnung: Dornhaiartige (Squaliformes)
Familie: Nagelhaie (Echinorhinidae)
Gattung: Nagelhaie (Echinorhinus)
Art: Echinorhinus cookei
Wissenschaftlicher Name
Echinorhinus cookei
Pietschmann, 1928

Echinorhinus cookei[1], im deutschen auch als Stachelhai bezeichnet, ist eine von zwei Arten aus der Familie der Echinorhinidae.

Merkmale

Echinorhinus cookei ist ein großer Hai (Durchschnittsgröße ca. drei Meter, maximale Größe ca. vier Meter) mit zwei nach schwanzwärts versetzten Rückenflossen ohne Flossenstachel. Der Stachelhai hat seinen Namen aufgrund von flachen dornartigen Hautdentikeln erhalten, die sich auf dem Körper und den Flossen befinden. Die zweite Rückenflosse beginnt leicht vor dem Ende der Bauchflossen, die Analflosse fehlt. Der Kopf ist abgeflacht mit kleinen Sauglöchern. Die fünfte Kiemenspalte ist deutlich größer als die anderen vier. Der Körper weist eine überwiegend braune Färbung auf.

Die in Reihen angeordneten Zähne (20–24 im Oberkiefer und 18–22 im Unterkiefer) können bis zu drei Nebenspitzen aufweisen.[2]

Lebensweise

Über die Lebensweise dieses Hais ist relativ wenig bekannt, da er nur relativ selten gefangen und noch nie länger beobachtet werden konnte.

Echinorhinus cookei lebt wahrscheinlich am Boden oder im tiefen Freiwasser (Mesopelagial) der Tiefsee (Bathyal), gewöhnlich in einer Tiefe um 420 Meter. Vereinzelt wurde er aber auch schon nahe der Wasseroberfläche gefangen. Seine Nahrung besteht, soweit bekannt, hauptsächlich aus Tiefsee-Knochenfischen, anderen kleinen Haien (z.B. Dornhaien) und Tintenfischen.

Die Art ist wie die meisten Knorpelfische ovovivipar, die Embryonen entwickeln sich also bereits im Mutterleib und werden dann lebend geboren. Die Anzahl der Jungtiere pro Wurf beträgt 15 bis 20.

Die Geburtsgröße liegt bei rund 45 Zentimetern. Die Geschlechtsreife wird bei Weibchen mit etwa 250 Zentimetern Körperlänge erreicht, über die Geschlechtsreife der Männchen liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Verbreitungsgebiete

Verbreitung

Die Art ist aus dem Pazifik (Taiwan, Neuseeland, Palau, Hawaii, Kalifornien und Peru) bekannt.

Einzelnachweise

  1. Pietschmann, V. 1928: Neue Fischarten aus dem Pazifischen Ozean. Anzeiger der Akademie der Wissenschaften in Wien 65(27): 297–298
  2. GARRICK, J.A.F. (1960): Studies on New Zealand Elasmobranchii. Part X. The genus Echinorhinus, with an account of a Second species, E. cookie Pietschmann, 1928, from the New Zealand waters. Transactions of the Royal Society of New Zealand, 88 (1): 105-117

Literatur

  • COMPAGNO, L.J.V. (1984): FAO Species Catalogue. Vol 4: Sharks of the world, Part 1 - Hexanchiformes to Lamniformes. FAO Fisheries Synopsis No. 125, 4 (1): 1-250
  • GARRICK, J.A.F. (1960): Studies on New Zealand Elasmobranchii. Part X. The genus Echinorhinus, with an account of a Second species, E. cookie Pietschmann, 1928, from the New Zealand waters. Transactions of the Royal Society of New Zealand, 88 (1): 105-117.
  • PFEIL, Friedrich H. (1983): Zahnmorphologische Untersuchungen an rezenten und fossilen Haien der Ordnungen Chlamydoselachiformes und Echinorhiniformes. 315 Seiten, 146 Abbildungen, ISBN 978-3-923871-00-1

Weblinks

 Commons: Echinorhinus cookei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.